Geringe Sichttiefen und Blaualgendominanz an vier Berliner Badestellen

Pressemitteilung vom 10.09.2018

Die aktuellen Untersuchungsergebnisse zeigen, dass an den Badestellen Kleine Badewiese und Breitehorn die Sichttiefen durch Algenmassenentwicklungen mit Dominanz von Blaualgen erheblich eingeschränkt sind. Gleiches gilt nach wie vor für die Badestelle Schmöckwitz und das Flussbad Gartenstraße. An diesen vier Stellen wird vom Baden abgeraten.

Das Auftreten von Algenblüten ist räumlich sehr variabel und kann sich wind- und strömungsabhängig innerhalb weniger Stunden ändern. Sichtet man vor Ort an der Badestelle ein massenhaftes Algenvorkommen oder Schlieren, sollten beim Baden folgende Hinweise beachtet werden:

  • Baden Sie nicht in Bereichen mit sichtbaren, grünen oder blaugrünen Schlieren oder gar “Teppichen”. Dies gilt insbesondere für Kinder.
  • Wechseln Sie die Badebekleidung unmittelbar nach dem Baden, um ggf. anhaftende Blaualgen abspülen zu können. Zwischen Textil und Haut zerriebene Algen können Substanzen freisetzen, die bei empfindlichen Personen zur Hautreizung führen können.
  • Duschen Sie nach dem Baden, wo immer eine Möglichkeit dazu besteht, und spülen Sie Ihre Badebekleidung gut aus.
  • Achten Sie darauf, dass Kinder den Kontakt mit Algenansammlungen und angeschwemmten Wasserpflanzen meiden.
  • Wenn nach dem Baden Beschwerden wie Hautreizung, Reizung der Atemwege, oder Magen-Darm-Beschwerden auftreten, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Alle Bewertungen, mikrobiologischen Untersuchungen sowie die Vorhersagen des Frühwarnsystems an der Unterhavel können jederzeit abgerufen werden über:

Kontakt: Silvia Kostner, Pressestelle LAGeSo Tel.: 90229-1014