305267
11010001001903

Aufenthaltserlaubnis zur Beschäftigung als Au-pair

Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zur Aufnahme einer Beschäftigung als Au-pair für maximal ein Jahr

Voraussetzungen

  • Alter von 18 - 26 Jahren
    Bei Antragstellung darf das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet sein.
  • Grundkenntnisse der deutschen Sprache sind vorhanden
  • bisher wurde in Deutschland noch nicht als Au-pair gearbeitet
  • Deutsch als Muttersprache in der Gastfamilie
    Eine Au-pair-Beschäftigung kann zugelassen werden, wenn in der Gastfamilie Deutsch als Muttersprache gesprochen wird.
    Wird in der Gastfamilie Deutsch als Familiensprache gesprochen, kann die Beschäftigung nur dann erlaubt werden, wenn der oder die Beschäftigte nicht aus einem Heimatland der Gasteltern stammt.
  • Hauptwohnsitz in Berlin
  • Persönliche Vorsprache ist erforderlich
    Die Vorsprache sollte möglichst mit Termin erfolgen.

Erforderliche Unterlagen

  • Gültiger Pass
  • 1 aktuelles biometrisches Foto
    35mm x 45mm, Frontalaufnahme mit neutralem Gesichtsausdruck und geschlossenem Mund gerade in die Kamera blickend, heller Hintergrund
  • Formular Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels
    Bitte komplett ausgefüllt mitbringen
  • Au-pair-Vertrag mit der Gastfamilie
  • Formular Antrag auf Erlaubnis einer Beschäftigung
    Auszufüllen vom Au-pair.
  • Formular Fragebogen Au-pair
    Auszufüllen von den Gasteltern
  • Krankenversicherung
    Der Nachweis eines gesicherten Lebensunterhalts umfasst auch einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz. Gesetzlich Krankenversicherte sind ausreichend versichert. Privat Krankenversicherte müssen auf Art und Umfang ihrer Krankenversicherung achten. Für mehr Informationen dazu bitte das Merkblatt lesen.

Gebühren

  • 56,00 bis 100,00 Euro (je nach technischem Aufwand)
  • Maximal 28,80 Euro für türkische Staatsangehörige

Durchschnittliche Bearbeitungszeit

Am besten ist eine Vorsprache 4 bis 6 Wochen bevor das Visum oder die bisherige Aufenthaltserlaubnis abläuft.
In der Regel wird die Aufenthaltserlaubnis bei Vorsprache als Etikett in den Pass eingeklebt.
Elektronische Aufenthaltstitel können zurzeit nur in Ausnahmefällen ausgestellt werden.