Einstellung von Regierungsrätinnen und Regierungsräten

Verwaltung-start8
Bild: pressmaster/Depositphotos.com

Regierungsrätin bzw. Regierungsrat ist in Deutschland die Amtsbezeichnung eines Beamten im ehemals höheren Dienst in der Bundes- oder Landesverwaltung im Einstiegsamt. Die Angehörigen des ehemals höheren nichttechnischen Verwaltungsdienstes besitzen zumeist eine Ausbildung zum Volljuristen bzw. haben ein anderes zum höheren Dienst befähigendes Studium und einen entsprechenden Vorbereitungsdienst/Referendariat oder den Aufstiegslehrgang vom gehobenen in den höheren Dienst erfolgreich absolviert.

Die Beamtinnen und Beamten im höheren Dienst übernehmen in der Regel leitende Funktionen innerhalb einer Landesbehörde oder bei Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts, die unter der Aufsicht der Länderbehörden stehen. Darüber hinaus können die Beamtinnen und Beamten auch in den Bezirksämtern eingesetzt werden.

Die einzelnen Aufgaben und Zuständigkeiten richten sich dabei nach den Erfordernissen der jeweiligen Behörde und können daher sehr unterschiedlich sein. Die größte Bedeutung kommt bei den Behörden der Länder auf der Ebene des höheren Dienstes der Laufbahn des höheren nichttechnischen Verwaltungsdienstes für Juristen zu, da diese mit erfolgreichem Bestehen ihres 1. und 2. Staatsexamen bereits die Laufbahnbefähigung für den ehemals höheren nichttechnischen Verwaltungsdienst erlangen. Den Juristinnen und Juristen obliegt nicht nur die eigentliche Behandlung von Rechtsfragen, sie sind darüber hinaus auch in allen staatsleitenden und rechtlich oder politisch planenden Funktionen einsetzbar.

Beschreibung des Arbeitsgebietes

Die Arbeitsgebiete der Regierungsrätinnen und Regierungsräte befinden sich im zweiten Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des allgemeinen Verwaltungsdienstes der Haupt- und Bezirksverwaltungen des Landes Berlin.

Während ihrer beamtenrechtlichen Probezeit rotieren die Beamtinnen und Beamten in der Regel alle neun Monate in verschiedene Behörden der Haupt- und Bezirksverwaltung sowie in nachgeordnete Behörden, wo sie die vielfältigen Einsatzfelder der planenden, eingreifenden und dienstleistenden Verwaltung kennenlernen.

Dies kann z.B. in Tätigkeitsbereichen einer Senatsverwaltung, des Rechtsamtes eines Bezirksamtes, das Europareferat der Senatskanzlei als auch der Einsatz in einer der nachgeordneten Behörden der Hauptverwaltung (z.B. das Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten, der Polizeipräsident Berlin) sein.
Begleitend findet im Rahmen der Probezeit die fachtheoretische Fortbildung der Nachwuchskräfte am Institut für Verwaltungsmanagement an der Verwaltungsakademie Berlin statt.

Probezeit

Die Probezeit ist die Zeit im Beamtenverhältnis auf Probe, in der Sie sich als Beamtinnen und Beamte nach Erwerb der Laufbahnbefähigung bewähren sollen. Die regelmäßige Probezeit beträgt drei Jahre. Während Ihrer Probezeit durchlaufen Sie nach dem Modell der Job-Rotation in der Regel mindestens drei unterschiedliche Dienstposten, um die vielfältigen Wirkungsbereiche der Berliner Verwaltung kennen zu lernen.

Zugangsvoraussetzungen und Laufbahnbefähigung

Juristinnen und Juristen erlangen mit erfolgreichem Bestehen ihres 1. und 2. Staatsexamens bereits die Laufbahnbefähigung für den ehemals höheren nichttechnischen Verwaltungsdienst.

Es gelten folgende formalen Voraussetzungen:

  • Erwerb der Laufbahnbefähigung für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des allgemeinen Verwaltungsdienstes durch ein Studium der Rechtswissenschaften sowie ein von Ihnen absolviertes Rechtsreferendariat
  • Erwerb von zusammen mindestens 13 Punkten aus beiden Staatsexamina

Neben den o. g. formalen Voraussetzungen sollten Sie als Regierungsrätinnen und Regierungsräten neben umfassenden juristischen Fachkenntnissen außerdem über nachfolgende außerfachliche Schlüsselqualifikationen verfügen:

  • Kommunikationsfähigkeit
  • Leistungsfähigkeit
  • Konfliktfähigkeit
  • Innovationsfähigkeit und Kreativität
  • Belastbarkeit und die gesundheitliche Eignung für den Beruf

Berlin als Arbeitgeberin

Die Berliner Verwaltung ist eine der größten Arbeitgeberinnen in Berlin. Derzeit arbeiten über 113.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im unmittelbaren Landesdienst (Hauptverwaltung und Bezirke). Die Aufgaben der Berliner Landesverwaltung sind dabei äußerst breit gefächert und dementsprechend viele Berufsgruppen sind in den unterschiedlichen Behörden anzutreffen – darunter allein 20.500 Beschäftigte im allgemeinen Verwaltungsdienst.

Als öffentliche Arbeitgeberin legt die Berliner Verwaltung großen Wert auf Work-Life-Balance – vor allem auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Bereits mehrfach wurde die Senatsverwaltung für Inneres und Sport im Verbund mit dem Landesverwaltungsamt Berlin mit dem Zertifikat „audit berufundfamilie“ als familienfreundliche Arbeitgeberin ausgezeichnet. Zudem legen wir ein großes Augenmerk darauf, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit haben, sich stetig weiterzuentwickeln.

Von Beginn an arbeiten Sie eigenverantwortlich. Als angehende Fach- oder Führungskraft durchlaufen Sie im Rahmen der Probezeit unterschiedliche Einsatzfelder (Behörden der Haupt- und Bezirksverwaltung sowie nachgeordnete Behörden) und lernen dabei die Strukturen und Prozesse der öffentlichen Verwaltung intensiv kennen.

Wir bieten Ihnen konkret:

  • Vielseitigkeit im Job durch die unterschiedlichen Einsatzfelder
  • Verantwortungsvolle Tätigkeiten zum Wohle der Stadt und seiner Menschen
  • Hervorragende Karrierechancen u.a. bedingt durch den demografischen Wandel
  • die Sicherheit des öffentlichen Dienstes und damit ein sicheres Einkommen, inklusive einer Jahressonderzahlung (Weihnachtsgeld)
  • die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, u.a. flexible Arbeitszeitmodelle/Gleitzeit
  • die kontinuierliche Betreuung durch unsere freundlichen Mitarbeiter/-innen der Ausbildungs- und Einstellungsbehörde (ZS B 1)
  • die Verbeamtung auf Lebenszeit nach erfolgreichem Bestehen der Probezeit

Verdienstmöglichkeiten

Gerade das Einstiegseinkommen ist am Anfang von großer Bedeutung. Und auch wenn Sie bei uns nicht zum Millionär/zur Millionärin werden, so profitieren Sie doch von einem sicheren und soliden Einkommen.

Beamtinnen und Beamte der Laufbahngruppe 2, im zweiten Einstiegsamt erhalten beim Land Berlin während der Probezeit ein Einkommen von derzeit ca. 3.536,14 € brutto (A 13, Stufe 1, Stand: 12/2015). Hinzu kommen gegebenenfalls eine Stellenzulage, Familienzuschläge etc. Darüber hinaus ist das Einkommen nach der Verbeamtung auf Lebenszeit mit Beförderungen entsprechend steigerungsfähig!

Aktuelle Vergütungsinformationen erhalten Sie u.a. auf www.oeffentlicher-dienst.info. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben können wir jedoch keine Gewähr geben!

Bewerbungsverfahren

Das Land Berlin stellt regelmäßig zum 1. Oktober eines Jahres mehre Regierungsrätinnen und Regierungsräte (BesGr. A 13) im Beamtenverhältnis auf Probe für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des allgemeinen Verwaltungsdienstes ein (ausschließlich für Juristen). Der Bewerbungs- und Auswahlprozess gliedert sich hierbei in folgende Schritte:

Die Stellenausschreibung und Stellenveröffentlichung erfolgt mehrere Monate vor dem Ernennungstermin. Nach dem Ablauf der Bewerbungsfrist erfolgt eine Vorauswahl (dieser Vorgang erfordert einige Wochen). Auf dieser Grundlage finden die strukturierten Auswahlgespräche statt. Nach der erfolgreichen Teilnahme am strukturierten Auswahlgespräch wird die amtsärztliche Untersuchung durchgeführt, um die gesundheitliche Eignung festzustellen. Nach Erledigung und Klärung aller verbliebenen rechtlichen und administrativen Angelegenheiten erfolgt im feierlichen Rahmen die Einstellung und Ernennung zur/zum Beamtin/Beamten auf Probe.

Hinweis: Die Bewerbungsfrist für das Einstellungsverfahren 2016 ist abgelaufen. Es werden aber voraussichtlich zum 01.10.2017 wieder Juristinnen und Juristen eingestellt.