Schutzpolizei

Polizei Berlin Schutzpolizei
Bild: Polizei Berlin

Aufgabenbereiche der Schutzpolizei

Die Hauptaufgabe der Schutzpolizei ist, für die Sicherheit der Stadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger zu sorgen. Hierfür sind die Schutzpolizistinnen und Schutzpolizisten rund um die Uhr im gesamten Stadtgebiet präsent – zu Fuß, per Rad oder mit dem Polizeifahrzeug. Anders als bei der Kriminalpolizei tragen sie hierbei eine blaue Uniform, die sogenannte „Dienstbekleidung“, an der sie leicht zu erkennen sind. Die Aufgaben umfassen die Prävention, die Erfassung gesetzeswidriger Handlungen und die Ahndung von Ordnungswidrigkeiten. Für die Bürgerinnen und Bürger sind sie der erste Ansprechpartner vor Ort, wenn es darum geht, die erforderlichen und notwendigen Maßnahmen im Rahmen des sogenannten „ersten Angriffs” umzusetzen oder einzuleiten. Dazu gehört die Absperrung eines Tat- oder Unfallortes zur Sicherung der Beweismittel, die Anforderung weiterer Einsatzkräfte, wenn nötig auch anderer Behörden (z. B. der Feuerwehr) und das Informieren der am Geschehen Beteiligten.

Weitere typische Tätigkeitsfelder der Schutzpolizei sind:

  • allgemeiner Streifendienst (dazu gehört u.a. die Bearbeitung von Ladendiebstählen, Schlichtung bei Streitigkeiten zwischen Bürgerinnen und Bürgern)
  • Aufnahme und Bearbeitung von Strafanzeigen
  • Verkehrskontrollen, Beseitigung von Verkehrsbehinderungen
  • Aufnahme von Verkehrsunfällen
  • Schutz von Veranstaltungen (z. B. Fußballspielen, Konzerten, Sportevents) und Versammlungen (z. B. Demonstrationen)
  • Fahndungen (Suche von vermissten Sachen oder Personen und gezielte, planmäßige Verfolgung von Straftätern)

Mehr Informationen zur Ausbildung und den Karrieremöglichkeiten bei der Schutzpolizei gibt es hier.