Fachinformatiker/in für Systemintegration

Zwei Fachinformatiker arbeiten zusammen
Bild: ITDZ Berlin

Aufgaben

Behörden arbeiten zunehmend digital. Das stärkt die Verwaltung der Metropole Berlin. Fachinformatiker*innen stellen den Betrieb komplexer Hard- und Softwaresysteme sicher. Sie analysieren, planen und realisieren informations- und telekommunikationstechnische Systeme. Die flächendeckende Umsetzung von E-Government ist das bedeutendste Aufgabenfeld für Fachinformatiker*innen im öffentlichen Dienst des Landes Berlin. Neben der Bereitstellung sämtlicher IT-Infrastruktur gehören auch die fachliche Beratung, Betreuung und Schulung der Anwender*innen zu den Aufgaben.
Typische Aufgaben für Fachinformatiker*innen im Land Berlin sind:

• Betrieb von Rechenzentren und Netzwerken
• Bereitstellung digitaler Bürgerdienstleitungen
• Digitalisierung behördlicher Fachverfahren
• Umstellung auf elektronische Aktenführung
• Endgeräteservice und –support
• Gewährleistung von Datenschutz und Datensicherheit (IT-Security)
• Betrieb digitaler und analoger Telekommunikationsanlagen

So übernehmen Fachinformatiker*innen Verantwortung für das Wohl von 3,5 Millionen Berliner Bürgerinnen und Bürgern.

Ausbildung

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Verkürzung und Teilzeitausbildung sind nach dem Berufsbildungsgesetz möglich. Ausbildungsorte für die Praxis sind der zentrale IT-Dienstleister des Landes und die IT-Stellen ausbildender Berliner Behörden sowie landeseigener Betriebe.

Auszubildende durchlaufen innerhalb der Ausbildung verschiedene Einsatzbereiche, dabei werden Interessen und Vorwissen weitgehend berücksichtigt.

Im ITDZ Berlin gibt es ein Ausbildungszentrum mit einem Schulungsraum und einem Techniklabor. Im Techniklabor können Auszubildende ihre eigenen Projekte umsetzen und technische Ideen ausprobieren. Es besteht die Möglichkeit der Teilnahme an einem Auslandspraktikum (Erasmus+, EU-Programm). Bei Interesse kann ein Ausbildungsabschnitt bei einem Partner des ITDZ Berlin absolviert werden.

Zusätzliche Zertifizierungsschulungen ergänzen die Ausbildung:

• Projektmanagement
• Prozessmanagement (ITIL) Java, SQL
• Cisco, Linux, Microsoft, SAP

Die theoretische Ausbildung findet am OSZ IMT statt. Dort lernen angehende Fachinformatiker*innen unter anderem:

• Geschäftsprozesse und Organisation
• Informationsquellen und Arbeitsmethoden
• Einfache und vernetzt IT-Systeme
• Fachliches Englisch
• Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen
• Markt- und Kundenbeziehungen

Einsatzmöglichkeiten beim ITDZ
Bild: ITDZ Berlin

Verdienst

Ab Januar 2017 erhalten Auszubildende im Land Berlin folgende Vergütungen monatlich (brutto):

Verdienst Azubis Fachinformatiker
Bild: ITDZ Berlin

Nach Abschluss der Ausbildung erhalten Fachinformatiker*innen eine Vergütung nach dem TV-L Berlin und zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten.

Entwicklungsmöglichkeiten IT
Bild: ITDZ Berlin

Weitere Infomationen und Kontaktmöglichkeiten

Ausführliche Informationen zum Berufs- und Tätigkeitsprofil erhalten Sie unter:
https://www.itdz-berlin.de/unternehmen/ausbildung.html

Voraussetzungen

Schulabschluss und Noten sind nicht die entscheidenden Kriterien. Wichtiger sind persönliche Eigenschaften, die Bewerber*innen mitbringen sollten:

• Ausgeprägtes Interesse an der IT
• Spaß am Knobeln und Lernen
• Freude an der Arbeit im Team
• Verantwortungsbewusstsein
• Konfliktfähigkeit und Flexibilität
• Sorgfalt und Zuverlässigkeit
• Dienstleistungsorientierung

Karrierechancen

Fachinformatiker*innen im ITDZ Berlin werden regelmäßig geschult und weiterentwickelt.