Sozialpädagogin/Sozialpädagoge bzw. Sozialarbeiterin/Sozialarbeiter

Aufgaben

Für Sozialpädagogen/innen bzw. Sozialarbeiter/innen gibt es unterschiedliche Beschäftigungsmöglichkeiten in der Berliner Verwaltung. Hierzu zählen u.a. der Justizvollzug und die Regionalen Sozialpädagogischen Dienste (RSD) der Jugendämter.

Aufgaben im Justizvollzug

Im Justizvollzug werden beispielsweise Sozialpädagogen/innen bzw. Sozialarbeiter/innen als Teamleiter/Innen für die sozialpädagogische Betreuung und Vollzugsplanung der Inhaftierten eingesetzt.

Aufgaben in den RSD der Jugendämter

Die RSD sind allgemeine Anlaufstellen für Eltern, Kinder und Jugendliche bei Erziehungsfragen und familiären Problemen. Ziel der RSD ist es, junge Menschen in ihrer Entwicklung zu fördern, sie vor Gefahren zu schützen und die Erziehenden zu beraten und zu unterstützen.

Im RSD beschäftigte Sozialpädagogen/innen und Sozialarbeiter/innen haben als Schwerpunktaufgaben Beratungen in allgemeinen Fragen der Erziehung, Beratungstätigkeiten in Fragen der Partnerschaft, Trennung, Scheidung, häuslicher Gewalt, die Vermittlung von geeigneten und qualifizierten Kinder- und Jugendhilfemaßnahmen auf Grundlage des SGB VIII und eines standardisiertem Hilfeplanverfahrens sowie den Schutz für Kinder und Jugendliche bei körperlicher, seelischer und sexueller Misshandlung.

Sie suchen mit den Betroffenen, Durchführenden und Trägern, je nach Problemlage, nach einer geeigneten Hilfeform. In besonders extremen Situationen sind die Sozialarbeiter/innen zum Schutz der Kinder verpflichtet, diese in Obhut zu nehmen, bspw. bei Vernachlässigung, Misshandlung oder sexueller Gewalt. Darüber hinaus wirken sie an familiengerichtlichen Verfahren mit.

Neben der Aktenarbeit und Dokumentationstätigkeit und der Durchführung von Hilfekonferenzen in Zusammenhang mit einer Hilfeleistung nach SGB VIII, führen Sozialarbeitende und Sozialpädagogen/innen bspw. bei Meldungen von Nachbarn, Schule oder Polizei Hausbesuche durch, prüfen die häusliche Situation und schätzten ein, inwieweit die Familie auf Hilfen zur Erziehung angewiesen ist. Hierbei ist es notwendig, die jeweils komplexe Realität sowie die Vielschichtigkeit der Problemursachen einzubeziehen.

Alltag: Gestaltung von Hilfekonferenzen, Dokumentationstätigkeiten, Durchführung von Beratungsgesprächen, Durchführung von Hausbesuchen, Teambesprechungen.

Ausbildung

Die Arbeit im RSD wird hauptsächlich von Fachkräften erfüllt, die das Studium der Sozialen Arbeit oder Sozialpädagogik mit Bachelorabschluss erfolgreich absolviert haben. Voraussetzung für ein entsprechendes Studium ist die Allgemeine (Fach-) Hochschulreife. Die Studiengänge werden an zahlreichen Hochschulen und Fachhochschulen in Deutschland angeboten.

Das Bachelorstudium der sozialen Arbeit umfasst 7 Semester (3 1/2) Jahre. Im Studium werden Funktionen und Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit, erziehungs- und sozialwissenschaftliche, psychologische und sozialmedizinische, verwaltungswissenschaftliche und rechtswissenschaftliche Grundlagen vermittelt. Im Rahmen des Studiums muss ein Praktikumssemester absolviert werden.

Verdienst

Nach dem Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder sind Stellen für Sozialarbeiter/innen im RSD mindestens mit der Entgeltgruppe 9 bewertet.

Die im Justizvollzug eingesetzten Mitarbeiter/innen im Sozialdienst erhalten über die tariflichen Entgelte hinaus eine monatliche Zulage.

Aktuelle Tarifinformationen erhalten Sie auf der Internetpräsenz der Tarifgemeinschaft der Länder: www.tdl-online.de oder unter www.oeffentlicher-dienst.info. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben können wir aber keine Gewähr geben.

Voraussetzungen

Formale Voraussetzungen:
Allgemeine (Fach-) Hochschulreife
BA-Abschluss der Sozialen Arbeit bzw. Sozialpädagogik

Sonstige Voraussetzungen:
Neben o. g. formalen Voraussetzungen sollte man ein grundlegendes Interesse an Menschen und deren Lebenssituationen mitbringen. Durchsetzungsvermögen, Kritikfähigkeit und ein gesunder Umgang mit Stress erleichtern die Arbeit im RSD des Jugendamtes.

Weitere Informationen

Stellenangebote für Sozialpädagogen/innen und Sozialarbeiter/innen werden regelmäßig in der Stellenplattform bzw. dem Jobportal des Landes Berlin veröffentlicht.

Die Aufgaben und Anforderungen einer konkreten Stelle können gegebenenfalls von der vorangegangen Darstellung, die als Erstinformation zu verstehen ist, abweichen. Im Zweifelsfall sind die Informationen in der konkreten Ausschreibung maßgeblich.

Ansprechpartner/innen zur Arbeit im RSD und Bewerbungsmöglichkeiten finden Sie auf den jeweiligen bezirklichen Internetseiten, bspw. des Jugendamts in Marzahn-Hellersdorf von Berlin.

Als Ansprechpartner/innen für den Justizvollzug stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Personalmanagements der JVA-Tegel zur Verfügung.

Karrierechancen

Für Sozialpädagogen/innen bzw. Sozialarbeiter/innen gibt es unterschiedliche Beschäftigungsmöglichkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten in der Berliner Verwaltung.

Im Sozialdienst des Berliner Justizvollzuges erfolgt bspw. bei Erfüllen der fachlichen und persönlichen Voraussetzungen regelmäßig eine Übernahme in das Beamtenverhältnis.