Medizinische Versorgung

Medizinerin in einem Krankenhaus desinfiziert sich die Hände
Bild: freepeoplea / Fotolia.com

Der Justizvollzug hat für die körperliche und geistige Gesundheit der Gefangenen zu sorgen (gesetzliche Verpflichtung).

Arztgeschäftsstellen

Stethoskop liegt auf einem EKG-Auszug
Bild: fovito - Fotolia.com

In allen Justizvollzugsanstalten sind Arztgeschäftsstellen eingerichtet.

Die dort tätigen Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger können die Patienten gemeinsam mit Ärztinnen und Ärzten primärärztlich behandeln. Teilweise ist auch eine fachspezifische Behandlung möglich.

Das Justizvollzugskrankenhaus

Kardiologe erklärt Patienten am Montitor das Ultraschallbild
Bild: ep stock - Fotolia.com

Reicht die Versorgung in einer Arztgeschäftsstelle nicht aus, so können die Gefangenen ambulant oder stationär im Justizvollzugskrankenhaus Berlin (JVK Berlin) betreut werden.

Das JVK Berlin ist keine eigene Justizvollzugsanstalt (JVA), sondern Teil der JVA Plötzensee.

Es ist ein Krankenhaus der stationären Grundversorgung. Insgesamt sind 116 Betten vorhanden.

  • Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie – 36 Betten
  • Innere Medizin – 80 Betten

Dabei verfügt die Fachabteilung Innere Medizin über 20 Behandlungsplätze zur prä- und postoperativen fachärztlichen Versorgung chirurgischer Krankheitsbilder.

Erst wenn erforderliche Untersuchungen oder Behandlungen hier nicht durchgeführt werden können, was beispielsweise bei Intensivmedizin, Operationen, Dialyse, Herzkathetern oder Großgeräteverfahren der Fall ist, wird extern in Krankenhäusern oder anderen medizinischen Einrichtungen behandelt.

Der Notfall

Dach eines Notarztwagens mit Blaulicht
Bild: flashpics / Fotolia.com

Gefangene mit akuten Gesundheitsbeschwerden werden unverzüglich dem Krankenpflegedienst und – falls erforderlich – dem Anstaltsarzt oder einem Fachkollegen vorgestellt.

Ist kein Mediziner vor Ort, entscheidet der ärztliche Bereitschaftsdienst im JVK Berlin, wie weiter zu verfahren ist. In akuten Notfällen ergreifen das Vollzugspersonal und der rund um die Uhr tätige Krankenpflegedienst umgehend lebensrettende Maßnahmen, bis der Notarzt und der Rettungswagen der Feuerwehr eintreffen.

Im Dienste der Gesundheit

Ärzte und Schwestern in einer Reihe
Bild: apops - Fotolia.com

Im Justizvollzug des Landes Berlin arbeiten neben den überwiegend hauptamtlichen Ärzten und Ärztinnen (Allgemeine und Innere Medizin, Psychiatrie und Chirurgie) auch Honorarkräfte verschiedener Fachgebiete (Zahnmedizin, Dermatologie, Urologie etc.).

Gemeinsam mit den Krankenpflegerinnen und -pflegern, Physiotherapeuten, medizinisch technischen Assistenten und Angehörigen weiterer heilkundlicher Berufe gewährleisten sie die medizinische Versorgung der Gefangenen.