Weiterbewilligungsanträge

Leistungen nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II) werden immer nur auf Antrag und immer nur für einen bestimmten Zeitraum gewährt.
Vier bis sechs Wochen vor Ablauf der Leistung versendet die Bundesagentur für Arbeit (BA) normalerweise automatisch einen solchen Weiterbewilligungsantrag.
Dieser Service entbindet Sie nicht davon, das Ende des Bewilligungszeitraums selbst im Blick zu behalten.
Damit es nicht zu einer möglichen Zahlungslücke kommt, denken Sie bitte frühzeitig daran einen Weiterbewilligungsantrag einzureichen.

Sollte der Weiterbewilligungsantrag einmal nicht rechtzeitig zugestellt werden, können Sie diesen auch im Internet ausfüllen oder sich vom Servicecenter (030/5555 44 – 2222)* zusenden lassen.
*Es gelten ortsübliche Tarife vom dt. Festnetz / Mobilfunkpreise können abweichen

Beim Ausfüllen des Weiterbewilligungsantrages beachten Sie bitte, dass in den Abschnitten 2. bis 4. nicht nur nach Änderungen, sondern auch nach den aktuellen Verhältnissen gefragt wird. Geben Sie in Abschnitt 5. bitte alle weiteren Änderungen in den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen an, die seit der letzten Antragstellung eingetreten sind und dem Jobcenter noch nicht mitgeteilt wurden.

Wichtig:

Einen Weiterbewilligungsantrag stellen Sie dann, wenn Ihr letzter Leistungsbezug in unserem Jobcenter nicht länger als 182 Tage (6 Monate) her ist. Wenn der letzte Leistungsbezug länger als 182 Tage her ist, müssen Sie einen Neuantrag/Hauptantrag stellen (siehe oben).

Für die Berechnung des Leistungsunterbrechungszeitraumes ist hierbei nicht allein der Tag der tatsächlichen Antragstellung wichtig, sondern der Tag, ab dem gemäß § 37 Abs. 2 SGB II die Leistungen ggf. rückwirkend neu zu bewilligen sind (Rückwirkung des Leistungsantrages auf den 01. eines Monats).