Industriestadt Berlin: Ein attraktiver Standort für Unternehmen

Campus Oberschöneweide
Bild: SenStadtUm, Dirk Laubner

10 Gründe für Berlin

Wirtschaft: Wachstumsstarke Metropole

Pfeil nach oben
Bild: JiSIGN - fotolia.com

Die wachstumsstärkste Region in Deutschland bietet Unternehmen immense Chancen für den geschäftlichen Erfolg.

Berlins Industrie ist wieder da: Nach dem tiefgreifenden Strukturwandel nach der Wiedervereinigung entwickelt sich die Berliner Industrie positiv, ist modern, wettbewerbsfähig und exportorientiert. Sechs von zehn Euro erwirtschaften die Industrieunternehmen mittlerweile auf den ausländischen Absatzmärkten.

Infrastruktur: Hervorragende Erreichbarkeit

Grund 2
Bild: kameraauge - fotolia.com

An einem der modernsten europäischen Verkehrsknotenpunkte sind Unternehmen für ihre Geschäftspartner jederzeit schnell erreichbar, ganz gleich, ob mit Auto oder Lkw, Bahn, Schiff oder Flugzeug.

Mit dem Hauptbahnhof, dem internationalen Schienenverkehrskreuz, und den Berliner Flughäfen ist Berlin hervorragend angebunden – beste Bedingungen für die Industrie. Die drei Güterverkehrszentren der Region schaffen die infrastrukturellen Voraussetzungen zur Bewältigung der Warenströme. Für kurze Wege innerhalb der Stadt sorgt ein dichtes Nahverkehrsnetz, das größte in Deutschland mit Bussen, U- und S-Bahnen. 90% der Berlinerinnen und Berliner finden in 400 m Luftlinie eine Haltestelle der BVG.

Entscheiderzentrum: Beste Kontakte

Regierungsviertel
Bild: Gabriele Wolf

Durch die Ansiedlung im politischen Zentrum Deutschlands gewinnen Unternehmen international an Reputation.

Berlin ist politisches und wirtschaftliches Entscheidungszentrum Deutschlands. Hier haben Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat ihren Sitz und darüber hinaus die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft, darunter der Bundesverband der Deutschen Industrie, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag und die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, sowie über 1.000 weitere Verbände und Vereinigungen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheit, Politik, Kultur und Gesellschaft. Zudem befinden sich hier die Vertretungen der Bundesländer sowie rund 150 Botschaften und Konsulate.

Recruiting: Qualifizierte Arbeitskräfte

Grund 4
Bild: jörn buchheim - fotolia.com

Durch die hohe Anzahl an Universitätsabsolventen – allein 32.300 im Jahr 2017 – finden Unternehmen in Berlin die passenden Mitarbeiter.

Berlin hat pro Kopf bundesweit die meisten Wissenschaftler und Akademiker. Fast 700.000 der 1,88 Mio. Berliner Erwerbstätigen haben 2016 einen Hoch- oder Fachhochschulabschluss. Rund 1,2 Mio. haben einen Ausbildungsberuf erlernt. Rund 1,5 Millionen Menschen im arbeitsfähigen Alter zwischen 18 und 65 Jahren besitzen Kenntnisse in einer oder zwei Fremdsprachen.

Auch beim akademischen Nachwuchs aus industrierelevanten MINT-Bereichen ist Berlin gut aufgestellt: Die Zahl der Absolventen hat sich seit der Jahrtausendwende von etwa 3.800 auf über 11.000 im Jahr 2017 nahezu verdreifacht.

Wissenschaft: Herausragende Forschung

Grund 5
Bild: WavebreakmediaMicro - fotolia.com

Als Stadt der Wissenschaften ermöglicht Berlin exzellente Kooperationen mit Forschung und Lehre.

Bundesweit hat Berlin eine einmalige Dichte an Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen und ist ein starker Standort für öffentliche Forschung. Die Freie Universität Berlin und die Humboldt-Universität zu Berlin wurden im Rahmen der Exzellenzinitiative für Spitzenforschung an Hochschulen von Bund und Ländern ausgezeichnet.

Eine Besonderheit Berlins ist der hohe Anteil forschungsintensiver KMU, die in Berlin 26,4% der FuE-Aufwendungen der Wirtschaft tragen. Die FuE-Ressourcen konzentrieren sich in Berlin auf die Hightech-Industrie und wissensintensive Dienstleistungen.

Trends: Kreativer Impulsgeber

start-up symbol
Bild: dipego - fotolia.com

In Berlin treffen Unternehmen auf ein leistungsstarkes Umfeld, um international Trends zu setzen und Zukunft zu gestalten.

Berlin ist die Start-up-Hauptstadt Deutschlands. Das aktuelle Start-up-Barometer Deutschland von Ernst & Young bestätigt das eindrucksvoll. Bei der Zahl der Unternehmensgründungen, bei der Gesamtsumme des eingesetzten Risikokapitals – überall liegt Berlin deutlich vorn. Es zeigt sich: Gründer*innen ziehen Gründer*innen an. In Berlin hat sich ein Klima entwickelt, das Innovationen und die Entwicklung neuer Geschäftsideen begünstigt.

Unterstützt werden Gründer*innen in zahlreichen vorrangig technologieorientierten Gründerzentren sowie Technologie- und Innovationsparks.

Vielfältige Gründungsunterstützung bieten auch die Berliner Hochschulen, beispielhaft sind die Humboldt-Universität mit der Humboldt-Innovation GmbH, selbst eine Ausgründung der Universität, oder die Technische Universität, die als EXIST-Gründerhochschule ausgezeichnet wurde.

Immobilien: Attraktive Lagen

Siemensstadt
Bild: Berlin Partner

Berlin verfügt über erstklassige Ansiedlungsflächen und günstige Büromieten in zentralen Lagen, die Unternehmen den Start erleichtern.

Berlin bietet Raum für innovative Industrie: Flächen in bester Lage, eine gute Infrastruktur und kurze Wege. Insgesamt hat Berlin rund 3.000 ha großflächige Gewerbegebiete für die industriell-gewerbliche Nutzung ausgewiesen, die sich auf 40 Standorte verteilen. Mit einem Gewerbeflächenpotenzial von rund 790 ha verfügt Berlin über große Reserven. Rund 420 ha davon sind kurzfristig verfügbar. Hinzu kommen die Sonderstandorte Flughafen Tegel, Buchholz-Nord, der ehemalige Flughafen Tempelhof mit insgesamt rund 380 ha Fläche und der Clean Tech Business Park, der mit 90 Hektar Fläche Berlins größtes zusammenhängendes Industriegebiet darstellt. Die gewerblichen Bauflächen in Berlin sind im „Stadtentwicklungsplan (StEP) Industrie und Gewerbe“ mit Angaben zu Lage, Nutzungsstruktur, Erschließung, Planungsrecht und Profilierung detailliert dargestellt.

Zur weiteren Qualifizierung der Gewerbestandorte trägt die Zukunftsortekonzeption der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe bei.
Dabei handelt es sich um Standorte mit Flächenpotenzial, an denen vor Ort wissenschaftsbasierte Netzwerkstrukturen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft existieren bzw. geschaffen werden sollen, die Innovationen und insbesondere Wachstum von Branchen mit Clusterbezug fördern.

Events: Internationaler Treffpunkt und führender Messestandort Europas

MesseBerlinklein
Bild: Gabriele Wolf

In der Event-Hauptstadt Deutschlands treffen Unternehmen Geschäftspartner, bauen neue Kontakte auf und pflegen wichtige Netzwerke.

Berlin ist ein erfolgreicher Messeplatz und Kongressstadt Nummer 1 in Deutschland. Im Jahr 2016 kamen rund 34.000 Aussteller (davon knapp die Hälfte aus dem Ausland) zu den 117 Messeveranstaltungen sowie 18 Kongressen in Berlin, darunter Leitmessen wie die Internationale Grüne Woche, Fruit Logistica, Internationale Tourismus-Börse ITB, Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA, Internationale Funkausstellung Berlin IFA und InnoTrans.

Lebensqualität: Einmalige Kulturvielfalt

Haus d. Kulturen d. Welt
Bild: Gabriele Wolf

Mit drei Opernhäusern, der Berliner Philharmonie, zahlreichen Theatern, einer lebendigen Kleinkunst- und alternativen Kulturszene bietet Berlin ein international bekanntes Kulturangebot und schafft damit ein attraktives und familienfreundliches Wohnumfeld.

Berlinerinnen und Berliner schätzen ihren urbanen Lebensraum. 91 Prozent sind mit dem Leben in ihrer Stadt zufrieden. Architektur, das Angebot an Grünanlagen und kulturellen Einrichtungen überzeugen die Bewohner. (Quelle: Eurostat, Das städtische Europa, 2016)

Internationalität: Große Weltoffenheit

The Crowd
Bild: Hans Martin Fleischer

Die tolerante Atmosphäre Berlins sorgt für ein ideales Klima, um gemeinsam mit Mitarbeitern und Geschäftspartnern internationale Geschäfte zu entwickeln.

Die Bevölkerungszahl Berlins steigt seit Jahren: Als Hauptstadt und Kulturmetropole hat Berlin enorme Anziehungskraft, vor allem auf junge Menschen zwischen 25 und 30 Jahren. 40% der 3,7 Mio. Einwohner sind jünger als 35 Jahre. Berlin bietet ihnen hohe Lebensqualität und ein familienfreundliches Umfeld.

Großen Anteil am Zuwanderungsgewinn haben Neuberliner aus dem Ausland: 2017 waren fast 712.000 Einwohner nicht-deutscher Staatsangehörigkeit aus insgesamt 183 Staaten in Berlin registriert.