Tag der offenen Tür im Kriminalgericht Moabit am 14. Oktober 2017: Lernen Sie den größten Strafrechtskomplex Europas kennen! (PM 59/2017)

Pressemitteilung vom 04.10.2017

Was genau verbirgt sich eigentlich hinter den Türen des Kriminalgerichts Moabit mitten in Berlin? Wie sitzt es sich auf einer Anklagebank? Haben Richter heutzutage noch ein Hämmerchen auf ihrem Tisch? In welchem Saal wurde Erich Mielke verurteilt? Wie verarbeitet die Poststelle vier bis sechs Tonnen Post täglich? Ist ein Fingerabdruck wirklich unverwechselbar? Wie reagieren die Wachtmeister, wenn ein Zuschauer während einer Hauptverhandlung aufspringt und rumkrakeelt?

Diese und viele andere Fragen beantworten Ihnen die Leute, die das Haus am besten kennen: Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte, Amtsanwältinnen und Amtsanwälte, Wachtmeisterinnen und Wachtmeister sowie Geschäftsstellenmitarbeiterinnen.

Das Kriminalgericht Moabit lädt ein zum sechsten Tag der offenen Tür am

Sonnabend, dem 14. Oktober 2017,
in der Zeit von 10:00 bis 16:00 Uhr
in der Turmstraße 91 in 10559 Berlin.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen! Einzige Voraussetzung: Ausweispapiere. Der Einlass beginnt um 9:30 Uhr, letzter Einlass ist um 15:00 Uhr. Für Rollstuhlfahrer erfolgt der Zugang über den Hintereingang Alt-Moabit 17.

Geöffnete Sitzungssäle und Geschäftsstellenzimmer geben den Besucherinnen und Besuchern die Gelegenheit sich einen eigenen Eindruck vom Kriminalgericht zu machen. Im Rahmen von Hausführungen können sie sich über die Geschichte und Architektur des 111 Jahre alten Gebäudes informieren. Für Kinder ab 6 Jahren gibt es besondere Hausführungen. In vier Verhandlungssälen finden nachgestellte Hauptverhandlungen statt: Abseits von Fernsehklischees spielen Justizmitarbeiterinnen und -mitarbeiter klassische Fallkonstellationen nach.

Außerdem im Programm: Vorträge zu rechtsmedizinischen und kriminaltechnischen Themen, aktuelle und historische Polizeifahrzeuge sowie Gefangenentransporter, große Infomeile mit einer Vielzahl von Informationsständen von Institutionen mit Justizbezug, Verkauf von Waren aus den Handwerksbetrieben der Berliner Justizvollzugsanstalten. Der Illustrator Philipp Heinisch stellt unter dem Motto „Justice First!“ seine Werke vor, der Journalist Jens Anker liest aus seinem Buch „Schatten über Moabit“. Für Speisen und Getränke ist gesorgt. Im Saal 135 gibt es eine Kinderbetreuung.

Medienvertreter sind herzlich willkommen und können an der Veranstaltung teilnehmen, ohne dass es einer vorherigen Akkreditierung bedarf. Eine Vorabberichterstattung ist ausdrücklich erwünscht! Die Sprecherin der Strafgerichte gewährt Journalisten gerne bereits in den Tagen vor dem 14. Oktober vertiefte Einblicke. Kontakt: pressestelle.moabit@kg.berlin.de.

Der Tag der offenen Tür ist eine gemeinsame Veranstaltung des Amtsgerichts Tiergarten, des Landgerichts Berlin, der Staatsanwaltschaft Berlin und der Amtsanwaltschaft Berlin.

Das Kriminalgericht Moabit ist der größte zusammenhängende Gerichtskomplex in Strafsachen in Europa und beherbergt neben dem Amtsgericht Tiergarten, den Straf- und Strafvollstreckungskammern des Landgerichts Berlin auch die Staatsanwaltschaft Berlin. Die Amtsanwaltschaft ist in einem Nebengebäude untergebracht. Weit mehr als 1.500 Menschen arbeiten im Kriminalgericht.

Lisa Jani
Sprecherin der Berliner Strafgerichte