Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg: Ablehnende Entscheidung im Vormundschaftsverfahren für den Sohn von Hatin S. (PM 50/2006)

Pressemitteilung vom 20.12.2006

Das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg hat den Antrag der Schwester der im Februar 2005 erschossenen Hatin S. auf Übertragung der Vormundschaft für deren minderjährigen Sohn zurückgewiesen.

Hatin S. wurde nach den Feststellungen der 18. Großen Strafkammer des Landgerichts Berlin von ihrem Bruder Ayhan S. getötet. Ihre beiden ebenfalls der Tat angeklagten Brüder wurden durch das Landgericht freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hat dieses Urteil mit der Revision angefochten.

Nach Beendigung des Strafprozesses vor dem Landgericht beantragte die Schwester der Getöteten am 28. April 2006 bei dem Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg als Vormundschaftsgericht, ihr die Vormundschaft für das Kind zu übertragen. Zu diesem Zeitpunkt war für das Kind bereits ein anderer Vormund bestellt worden. Das Vormundschaftsgericht hatte daraufhin schriftliche Stellungnahmen des Vormunds sowie der zuständigen Jugendämter eingeholt und nach deren Eingang die Antragstellerin Anfang Dezember 2006 persönlich angehört.

Bei seiner Entscheidung stellte das Vormundschaftsgericht u. a. fest, dass eine Übertragung der Vormundschaft auf die Antragstellerin nicht dem Willen der verstorbenen Mutter entspreche. Hatin S. habe gegenüber Dritten erklärt, dass sie – sollte ihr etwas zustoßen – nicht wolle, dass ihr Sohn bei ihrer Familie aufwachse. Zum anderen war das Vormundschaftsgericht der Auffassung, dass es mit dem Kindeswohl nicht vereinbar sei, den Jungen nach nunmehr 1 1/2 Jahren aus dem inzwischen vertraut gewordenen Umfeld herauszunehmen. Außerdem wäre es der Antragstellerin schwerlich möglich, die Anonymität des Kindes zu wahren und zu verhindern, dass der Junge ohne Rücksicht auf seinen Entwicklungsstand mit Einzelheiten der Umstände des Todes seiner Mutter konfrontiert würde.

Gegen die Entscheidung ist die Beschwerde zum Landgericht möglich.

(vgl. auch PM 14/2006 vom 13.04.2006 auf www.kammergericht.de).

Bei Rückfragen: Katrin-Elena Schönberg
(Tel: 030 9015 2504; 9015 2290)

Weiterführende Informationen:
Die am 20.02.2007 beim Landgericht Berlin eingelegte Beschwerde gegen diese Ent-scheidung wurde am 24.07.2007 zurückgewiesen.
Weitere Beschwerde zum Kammergericht wurde bisher nicht eingelegt.
Berlin, im Januar 2008

Bei Rückfragen: Katrin-Elena Schönberg
(Tel: 030 – 9015 2504; 9015 2290)