Verlegung von Stolpersteinen vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg- 27/16

Pressemitteilung vom 08.11.2016

Am Montag, dem 14. November 2016, wer­den um 14.45 Uhr vor dem Gebäu­de des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin-Branden­burg (Harden­berg­straße 31, 10623 Berlin) – dem einst­igen Sitz des Preußi­schen Ober­ver­wal­tungs­ge­richts – Stol­per­stei­ne ver­legt. Von den insge­samt 14 Rich­tern des Preußi­schen Ober­ver­wal­tungs­ge­richts, die 1933/1934 aus rassi­schen und/oder poli­ti­schen Grün­den aus ihrem Amt ver­trieben wurden, haben drei Rich­ter die Herr­schaft des Natio­nal­sozia­lis­mus nicht über­lebt: Fritz Citron be­ging 1938 Selbst­mord, Ernst Isay ver­starb nach se­iner Emi­gra­tion 1943 in Brasi­lien und Wilhelm Kroner wurde 1942 in The­re­sien­stadt ermor­det.

Der Präsi­dent des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg Joachim Buch­heister und der Bezirks­bürger­meister Rein­hard Nau­mann wer­den je­weils eine kurze An­spra­che zum Geden­ken an die Ver­folg­ten hal­ten.