Arbeitsgericht verurteilt Fluggesellschaft zur Beschäftigung eines gekündigten Piloten

Pressemitteilung vom 07.04.2010

Das Arbeitsgericht Berlin hat in seiner heutigen Verhandlung eine Fluggesellschaft im Wege der einstweiligen Verfügung verpflichtet, einen Piloten trotz einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses tatsächlich zu beschäftigen. Die Kündigung sei allein wegen einer gewerkschaftlichen Tätigkeit des Piloten erfolgt und daher offensichtlich rechtsunwirksam. Der Pilot sei zudem auf eine tatsächliche Beschäftigung angewiesen, um die erforderliche Flugpraxis aufweisen zu können. Die Fluggesellschaft müsse den Piloten daher auch vor Abschluss des Kündigungsschutzverfahrens beschäftigen.

Gegen das Urteil kann das Rechtsmittel der Berufung eingelegt werden.

29 Ga 5197/10