Lucien Favre ./. Hertha BSC Berlin: Arbeitsgerichtliches Verfahren ruht

Pressemitteilung vom 17.12.2009

Die heutige Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht Berlin in der Kündigungsschutzsache des Trainers Lucien Favre ./. Hertha BSC Berlin dauerte nur wenige Minuten. Beide Seiten erklärten, sie wollten ein in der DFB-Ordnung vorgesehenes Schiedsverfahren beim Deutschen Fußball Bund in Frankfurt durchführen, innerhalb dessen sie über eine gütliche Einigung verhandeln wollten. Das hiesige Arbeitsgerichtsverfahren solle vorläufig zum Ruhen gebracht werden; beide Seiten wollten zur Sache heute nicht Stellung nehmen.

Die Richterin erklärte, sie werde das Verfahren nur auf Antrag einer der Parteien fortführen; beide Seiten vereinbarten, sich zu Ende Januar diesbezüglich und über den Stand des Schiedsverfahrens erklären zu wollen.

Az.: 54 Ca 19228/09