Coronavirus

  • Hinweis: Zutritt zum Gebäude des Fischereiamtes Berlin nur unter Einhaltung der 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet). Der Nachweis wird geprüft.

Welche Fischarten gibt es in Berlin?

Fischarten in Berlin - v.l.n.r.: 1. Zeile: Aal, Schlammpeitzger, Quappe; 2. Zeile: Blaubandbärbling, Barsch, Plötze; 3. Zeile: Wels, Karpfen, Zander

Fischarten in Berlin - v.l.n.r.: 1. Zeile: Aal, Schlammpeitzger, Quappe; 2. Zeile: Blaubandbärbling, Barsch, Plötze; 3. Zeile: Wels, Karpfen, Zander

Die ursprüngliche Fischfauna der Berliner Gewässer umfasst 36 Rundmäuler und Fischarten.

Aktuell kommen 40 Fischarten in den Berliner Gewässern vor. Davon sind 11 Fischarten nicht heimisch (Neobiota). Am häufigsten sind die Fischarten Plötze, Barsch, Blei, Aal und Hecht.

Von der ursprünglichen Fischfauna gelten Bachneunauge, Barbe, Europäischer Stör, Flussneunauge, Atlantischer Lachs, Meerneunauge und Zährte als ausgestorbene oder verschollene Arten. Zur Aufrechterhaltung des Lebenszyklus der Arten ist eine Durchwanderbarkeit der Fließgewässer notwendig. Die dafür notwendige Durchgängigkeit ist in vielen Bereichen von Havel und Spree derzeit nicht gegeben.