30.01.2020 | Zeugnisse | Schlechte Noten | Sorgentelefon

(Keine) Angst vor dem Zeugnis - darüber reden hilft!

Wenn das Zeugnis nicht wunschgemäß ausfällt, ist ein Gespräch zwischen Eltern, Schulkind und Lehrkraft empfehlenswert. Am Tag der Zeugnisausgabe sind auch wieder die Berliner Sorgentelefone geschaltet. 

Ralf Geithe/ iStock/ GettyImagesPlus
Das Zeugnis ist nicht so gut wie erwartet? Das sollte kein Grund zur Panik sein.

Es ist es wieder soweit: Am Freitag vor den Berliner Winterferien werden die Halbjahreszeugnisse ausgegeben. Nicht immer aber entsprechen die Zensuren den Wünschen und Vorstellungen des Schulkindes oder der Eltern.
Schulstress, Zeugnisangst oder schlechte Noten können Kinder und Jugendliche stark belasten. Daher sollten Eltern möglichst keinen weiteren Druck ausüben, sondern das Gespräch mit ihrem Kind suchen und gegebenenfalls Hilfe in Anspruch nehmen.

In jedem Berliner Bezirk gibt es ein Schulpsychologisches und Inklusionspädagogisches Beratungs- und Unterstützungszentrum (SIBUZ) wo sich Eltern, Kinder und Jugendliche kostenlos beraten lassen können.

Am 31. Januar 2020 in der Zeit von 10:00 bis 13:00 Uhr sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sorgentelefons in der Senatsbildungsverwaltung für die kleinen und großen Nöte der Schülerinnen und Schüler, aber auch für die der Eltern ganz Ohr. Auch die „Nummer gegen Kummer“ wählen hilft.

"Reden Sie mit den Lehrerinnen und Lehrern über Ursachen und Lösungen. Und freuen Sie sich darüber, wenn Ihr Kind Fortschritte gemacht hat!" empfiehlt Sandra Scheeres, die Senatorin für Bildung, Jugend und Familie.