Mieterhöhung

Stadtratte/ iStock/ Getty images Plus

In vielen Berliner Stadtteilen steigen die Mieten. Das kann eine Belastung für Familien sein, wenn sich das Einkommen nicht in der gleichen Weise erhöht oder eine neue Wohnung gefunden werden muss.

Mieterhöhung durch Modernisierung

Ein häufiger Grund für Mieterhöhungen ist: Die Vermieterin oder der Vermieter führt Modernisierungsmaßnahmen durch und legt die Kosten danach auf die Miete um. Das ist ein rechtmäßiges Vorgehen. Allerdings können Mieterinnen und Mieter unter besonderen Umständen Einspruch erheben, wenn die daraus resultierende Mieterhöhung für sie eine besondere Härte darstellt. Näheres dazu findet sich in der 'Berliner Mieterfibel'.

Anspruch auf Wohngeld

Wohngeld ist eine Art Mietzuschuss, bei bestehendem Wohnungseigentum so etwas wie ein Lastenzuschuss. Es soll gerade Familien ermöglichen, zu bezahlbaren Kosten in einem angemessenen Wohnraum zu leben. Es gibt einen Rechtsanspruch auf Wohngeld. Die näheren Voraussetzungen und Angaben zum Antragsverfahren sind unter dem Stichwort "Wohngeld" in der Berliner Mieterfiebel aufgeführt.

Anspruch auf Wohnberechtigungsschein (WBS)

Lassen sich Mieterhöhungen trotz allem nicht auffangen, kann ein Umzug notwendig werden. In dieser Situation ist wichtig zu bedenken: Familien können, abhängig unter anderem vom Gesamteinkommen, einen Wohnberechtigungsschein erhalten. Dabei kann ein "dringender Wohnbedarf" eingetragen werden. In diesem Fall erhalten Familien vorrangig Zugang zu günstigen Wohnungen. "Dringender Wohnbedarf" liegt bei Familien oder Lebensgemeinschaften mit Kind oder Kindern unter anderem dann vor, wenn sich ihre Miete erheblich gesteigert hat.

 

Weitere Informationen zum Thema in unseren Ratgebern

bluedesign - fotolia.com

Wohnen und Nachbarschaft

Wenn die Wohnung zu eng oder die Miete zu teuer wird, dann heißt es umziehen. Für Familien mit geringem Einkommen gibt es Hilfen, um an bezahlbare Wohnungen zu kommen. Bei Ärger mi...