Drohende Wohnungslosigkeit

IvanBastien/ i Stock / Getty Images plus

Zuhause: das ist für die meisten Berliner Familien das gemeinsame Leben in einer Mietwohnung. Damit diese nicht plötzlich und ungeplant aufgegeben werden muss, finden sich hier einige Hinweise zu Wohnungsnotfällen.

Ist die Wohnungskündigung rechtens?

Wenn eine Kündigung der Wohnung eingeht, sollte geprüft werden, ob gegen die Kündigung Widerspruch eingelegt werden kann. Familien können sich unter Umständen auf die so genannte Sozialklausel berufen. Diese Klausel räumt die Möglichkeit zum Widerspruch ein, wenn für die Mieterin oder den Mieter und die zugehörige Familie durch Beendigung des Mietverhältnisses eine nicht zu rechtfertigende Härte entsteht. Um dies abzuschätzen, ist die Beratung durch einen Rechtsbeistand oder eine Mieterorganisation erforderlich. Weitere Informationen zur Kündigung bietet auch die "Berliner Mietfibel" auf berlin.de.

Familien mit Kindern

Familien mit Kindern, die aufgrund von Mietschulden oder aus anderen Gründen von Wohnungsverlust bedroht oder bereits wohnungslos und nicht in der Lage sind, auf dem freien Wohnungsmarkt eine Wohnung zu bekommen, können sich auch an das Jugendamt wenden.

Es droht nach der Kündigung die Räumung der Wohnung?

Falls eine Räumung der Wohnung droht, kann unter Umständen das Sozialamt im eigenen Bezirk weiterhelfen. Dazu muss das Amt rechtzeitig von der Notlage erfahren. Sind etwa unbezahlte Mieten der Grund für die Kündigung und die angedrohte Räumung, kann möglicherweise die so genannte Mietschuldenhilfe einspringen. Hier werden außerdem Wohnungslose und von Wohnungsverlust bedrohte Betroffene eingehend beraten. So werden Maßnahmen eingeleitet, um die Wohnung zu behalten oder eine neue Wohnung zu finden, oder es wird eine vorübergehende Unterkunft vermittelt. Ausführliche Informationen gibt es auf der Internetseite „Hilfe bei drohender oder bereits eingetretener Wohnungslosigkeit“ auf berlin.de. 
Die "Stiftung Hilfe für die Familie" unterstützt Familien in außergewöhnlichen Notlagen. Sie kann zum Beispiel durch zweckgebundene finanzielle Leistungen helfen, eine drohende Wohnungslosigkeit zu vermeiden.

Geschütztes Marktsegment

Wer wohnungslos ist oder zu werden droht, kann unter bestimmten Voraussetzungen aus einem besonderen Wohnungs-Kontingent, dem sogenannten „Geschützten Marktsegment“, eine Wohnung erhalten. Betroffene können sich an das jeweils zuständige Bezirksamt wenden, wo die Stelle Geschütztes Marktsegment in der Abteilung Sozialwesen angegliedert ist. Weitere Informationen und Adressen sind auf der Internetseite zum Geschützten Marktsegment auf berlin.de verfügbar.