Inhaltsspalte

DEEP TECH Award - Bewerbungsbedingungen

Deep Tech Award-Logo

1. DER BERLINER DEEP TECH AWARD
Die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe lobt im Rahmen der Landesinitiative Projekt Zukunft und der Kampagne Deep Tech Berlin den Deep Tech Award 2022 aus.
Der Deep Tech Award 2022 wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert.
Prämiert werden anwendungsorientierte und erprobte Lösungen als auch Produkte auf Soft- und/oder Hardwarebasis, die sich durch einen hohen Innovationsgrad und ein großes Zukunftspotenzial durch ihre Marktfähigkeit auszeichnen.

Lösungen und Produkte können aus folgenden Bereichen kommen:

Hardware:
▪ Devices, Device Management, Embedded Systems
▪ Sensoren & Aktoren
▪ Netzwerke (Low-Power/Short-Range, Low-Power/Wide-Area)
▪ Prozessoren & Architekturen
▪ Betriebssysteme
▪ Plattformen
▪ Standards & APIs

IT Security: Ob Unternehmen ihre Maschinen mit Sensoren ausstatten, Social Media nutzen oder Daten in der Cloud speichern: Durch die Digitalisierung steigt der Bedarf an IT-Sicherheit.

• Sicherheitstechnologien für mobile Devices, Betriebssysteme, Server, Cloud Services, Work Stations, Plattformen
• Cyber Security Lösungen, Malware Abwehr
• Sicherheit in Social Media & Kommunikationswegen
• Datensicherheitslösungen

Künstliche Intelligenz: Selbstfahrende Autos, Gesichtserkennung, automatisiertes Übersetzen, zielgruppenspezifische Produktplatzierungen – Methoden der KI werden immer mehr Teil unseres Alltags und Geschäftslebens im B2C & B2B Bereich.

• Künstliche Intelligenz (KI)-Lösungen & Technologien
• Interpretierbare und vertrauenswürdige künstliche Intelligenz
• Maschinelles Lernen
• Natural Language Processing (NLP), Chatbots
• Analytische Tools: Computer Vision, Forecasting, Analysemodelle und Optimierung mit Algorithmen, AD Targeting, Genomic medicine

Internet of Things/Industrie 4.0: IoT und damit auch Sensorik sind Treiber der Digitalisierung. Statten Unternehmen ihre Maschinen, Werkzeuge oder Produkte mit Sensoren aus, können sie mithilfe der gewonnen Informationen ihre Ressourcen kostensparender einsetzen und Ausfälle schneller voraussagen.

• Industrie 4.0-Lösungen & Technologien
• Predictive Maintenance & Process Optimization Lösungen
• IoT Lösungen & Technologien
• Sensorik, Robotik

Blockchain: Durch das Wegfallen von Zwischenhändlern, die Automatisierung von Geschäftsregeln sowie das Herstellen von Vertrauen und Transparenz bei gemeinsam genutzten Daten wird die Blockchain zum Motor für digitale Geschäftsmodelle in vielen Branchen.

• Blockchain/Distributed-Ledger Lösungen und Technologien
• Tracking von Aufträgen, automatisierte & elektronische Abrechnungen, E- Voting, Sichere Service Level Agreements, Tokenisierung,

Social & Sustainable Tech: Bisher liegt der Fokus der Digitalisierung stark auf den Möglichkeiten der Gewinnmaximierung. Wir wollen das ändern und auch Produkte und Lösungen auf Basis von Deep Tech prämieren, die soziale und nachhaltige Ziele verfolgen und das Leben der Menschen positiv beeinflussen.

• Social & Sustainable Deep Tech Technologien
• Deep Tech Lösungen im Medizinbereich, für das digitale Bildungswesen, im Bereich der erneuerbaren Energien, für die alternde Gesellschaft, zur Unterstützung sozialer oder gemeinnütziger Einrichtungen und zur Bekämpfung der Herausforderungen der Covid-19 Pandemie
• Deep Tech Lösungen im Bereich Social Media wie Social Bots, Fake News…
• Nachhaltigkeit: Anwendbarkeit auf Bestandssysteme (z.B. Nachrüstungen, die Systeme innovativer machen) oder die Erfüllung der Sustainable Development Goals (SDGs) der UN

2. HINTERGRUND
Die Weltmetropole Berlin hat sich als führender Standort für Informations- und Kommunikationstechnologien in Deutschland und Europa entwickelt. Informations- und Kommunikationstechnologien sind für den Wirtschaftsstandort Berlin Schlüsseltechnologien geworden. Sie treiben Innovationen voran, sorgen für Produktivitätszuwachs und tragen dazu bei, wirtschaftliches Wachstum, Wohlstand und Arbeitsplätze in der Zukunft zu sichern.
Berlin bietet zudem als weltoffene, junge und dynamische Metropole für die Startups der IKT- /Digitalwirtschaft und die große Zahl an Software- Entwicklungs- Spezialist*innen beste Standortvoraussetzungen und Entwicklungsbedingungen. Neben Startups behaupten sich seit langem viele hochspezialisierte kleine und mittelständische Unternehmen erfolgreich in der IKT-Branche.

Die Wachstumsraten der Berliner IKT-Branche sind weiterhin überdurchschnittlich hoch.

So registrierte die Industrie- und Handelskammer im Jahr 2018 in Berlin bis zu 10.800 Digitalunternehmen. Die Umsätze der 10.800 Digitalunternehmen betragen 16,2 Mrd. EUR, die Bruttowertschöpfung 6,4 Mrd. EUR (2018 letzte verfügbare Zahlen)
Seit 2008 haben sich die Umsätze damit verdreifacht. Das entspricht einer jährlichen Steigerung von 12,7%. Inzwischen übersteigen die Umsätze der Digitalwirtschaft die des Baugewerbes (11,7 Mrd. EUR). Allein gegenüber dem Vorjahr konnten die Umsätze der Digitalwirtschaft noch einmal um 10,8% gesteigert werden.

Die IKT Branche ist Vorreiter*in der digitalen Transformation

Berlin hat sich zu einem führenden Deep-Tech-Standort entwickelt. Besonders stark ist die Hauptstadt in den letzten Jahren in den Deep Tech Bereichen Künstliche Intelligenz, Blockchain, IT Security und Internet of Things geworden.
Die Statistiken bestätigen die Entwicklung Berlins als Top-Standort der deutschen Tech-Branche:
75 von 268 IoT Unternehmen haben ihren Sitz in Berlin. Sogar 57% aller deutschen IoT-Startups sind hier aktiv. (Quelle: Technologiestiftung Berlin, 2017)
In 2016 umfasste die Berliner Digital Security Branche rund 3.000 Erwerbstätige in mehr als 100 Unternehmen. (Quelle: Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe)
Zwischen 2012 und 2017 wurden in Berlin 48 Prozent aller deutschen KI-Startups gegründet. (Quelle: KI-Berlin)
Die Blockchain-Metropole Berlin zählt über 180 Startups, Corporates, Acceleratoren, Forschungs- und Innovation Hubs und Investoren. (Quelle: BerChain e.V., 2020)

Die steigende Nachfrage nach Deep Tech Produkten und Lösungen kann sich zu einem wichtigen Wachstumstreiber für Berlin entwickeln. Gleichzeitig ist die Entwicklung entsprechender Lösungen und Produkte für die Unternehmen wegen der Kombination von Hardware- und Software-Komponenten mit besonderen Herausforderungen wie langen Entwicklungsprozessen, hohen Innovationskosten und großem Risiko verbunden.

Mit dem Deep Tech Award 2021 wollen wir die Innovationskraft von aufstrebenden Start-Ups und etablierten Unternehmen würdigen und zusätzliche Aufmerksamkeit für Deep Tech-Lösungen und -Produkte „Made in Berlin“ erzeugen.

3. ZEITRAHMEN

Der Zeitrahmen wird, sobald er feststeht, an dieser Stelle bekannt gegeben.

4. PREISE UND PREISGELDER

Der Wettbewerb ist mit insgesamt bis zu 50.000 Euro Preisgeld dotiert (Finanzierung über Mittel der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe sowie Mittel der EU/ EFRE. Es wird für jede Deep Tech Kategorie (Künstliche Intelligenz, Internet of Things & Industrie 4.0, Blockchain und IT Security, Social/Sustainable Tech) ein „Deep Tech Star“ verliehen.
Die Preisträger*innen „Deep Tech Stars“ erhalten jeweils eine Urkunde und eine Award Skulptur. Sie können bei ihren Marketingmaßnahmen sowohl mit dem zur Verfügung gestellten Logo „Deep Tech Star“ als auch unter Angabe des Jahres der Verleihung mit dem Deep Tech Award werben.
Neben dem Preisgeld gibt es für die Gewinner*innen und auch für die Finalist*innen immaterielle Preise der Kooperationspartnerschaften.

Die Preisträger*innen und deren Produkte und Lösungen werden in Form von News, Artikeln und Interviews über die Kampagnen Webseite des Veranstalters www.berlin.de/deeptech sowie der Kooperationspartner*innen kommuniziert.

Den genauen Termin mit Veranstaltungsort der Preisverleihung finden Sie auf der Deep Tech Award Webseite, sobald er feststeht.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

5. TEILNAHMEBEDINGUNGEN UND AUSWAHLKRITERIEN

Zum Wettbewerb zugelassen sind im Land Berlin niedergelassene Unternehmen. Einreichungen kleiner und mittlerer Unternehmen sind ausdrücklich erwünscht. Gesucht werden anwendungsorientierte und markterprobte Lösungen und Produkte auf Soft- und/oder Hardwarebasis, die sich durch einen hohen Innovationsgrad und großes Zukunftspotenzial auszeichnen.
Voraussetzung für den Erhalt des Preisgeldes ist die Erfüllung der beihilferechtlichen Voraussetzungen nach der sogenannten „De-minimis- Regelung“ (Siehe Merkblatt De-minimis-Beihilfe zum Deep Tech Award 2021 am Ende dieser Seite).
De-minimis-Erklärung

Bei der Bewertung durch die unabhängige Jury werden folgende Kriterien berücksichtigt:

  • Darstellung der Innovation
  • Aus technischer Sicht:
  • Datenquellen und Datenverarbeitungspipeline
  • Eingesetztes Technologieverfahren
  • Hardware- und Softwaredesign (beispielsweise Open Hardware/Open Source)
  • Aus Kund:innensicht:
  • Alleinstellungsmerkmale (USPs) der Lösung
  • Konkrete Mehrwerte aus Nutzerperspektive für die Gesellschaft und den Standort Berlin im Vergleich zum Status Quo
  • Darstellung des Geschäftsmodells, Marktpotenzials und der Marktbearbeitungsstrategie:
  • Aktuelle Finanzierung & Größe der Firma – Teamgröße – Umsatz im Jahr – Partner (CVs der Founder), Gründungsjahr
  • Prototypen, Link zur Webseite und zur Demoversion, Pilot-Kund:innen
  • Skalierbarkeit der Lösung
  • Ist die Lösung schon auf dem Markt oder erst in der Vorstellung/Planung?
  • Erfüllung produktspezifischer Normen, Standards und Rechtserfordernisse:
  • bspw. Datenschutz-, Datenqualität- und Datensicherheitskonzepte
  • Art der verwendeten Daten/Datensätze
  • Quelle der Daten und die Art der Verarbeitung
  • Potentielle Nutzung von Open Data

6. DIE JURY

Die Gewinner:innen werden durch eine unabhängige Fachjury gekürt. Für jede Gewinner:innen-Kategorie (KI, IoT & Industrie 4.0, Blockchain, IT-Security und Social/Sustainable Tech) gibt es eine Jury mit jeweils drei renommierten Expert:innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden. Die Sitzungen der Jury sind nicht öffentlich. Ihre Entscheidungen sind endgültig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Unsere Jurymitglieder:

Künstliche Intelligenz
  • Claudia Pohlink, Head of Artificial Intelligence, Telekom Innovation Laboratories
  • Fabian Westerheide, Geschäftsführer, Asgard Capital Verwaltung GmbH
  • Dr. Jack Thoms, stv. Sprecher, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

Internet of Things & Industrie 4.0

  • Moritz von Plate, CEO, Cassantec
  • Dr. Stephan Matzka, Professor an der Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin
  • Harald Zapp, Gründer & CEO, Next Big Thing AG

Blockchain

  • Dr. Ing. Katarina Adam, Professorin an der Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin
  • Regine Haschka-Helmer, CEO, Seedlab GmbH / IOTA Foundation Adviser
  • Dr. Christoph Haupenthal, Direktor/Co-Founder, Institut für Angewandte Blockchain an der Digital Business University of Applied Sciences

IT-Security

  • Timo Kob, Gründer, HiSolutions AG
  • Birgit Heß, Cloud Information Security Awareness Lead Europe, SAP Global Security
  • Thomas Schröter, Vorstandsmitglied, SIBB e.V.

Social/Sustainable Tech (Deep-Tech-Lösungen mit gesellschaftlichen, sozialen oder nachhaltigen Mehrwerten)

  • Dr. Peter Udo Diehl, CEO & Founder, Audatic
  • Prof. Dr. Jochen Schiller, Vorstandsmitglied, Einstein Center Digital Future
  • Henriette Litta, Geschäftsführerin, Open Knowledge Foundation

7. FORMALE RAHMENBEDINGUNGEN DER EINREICHUNG DES WETTBEWERBSBEITRAGES

▪ Alle Rechte an dem Wettbewerbsbeitrag bleiben bei dem/der Einsender:in. Die Einreichung von mehreren Wettbewerbsbeiträgen ist zulässig. Der/die Einsender:in stellt sicher, dass sein/ihr Wettbewerbsbeitrag frei von Rechten Dritter ist.
▪ Beachten Sie, dass Sie sich jeweils mit Ihrem Wettbewerbsbeitrag nur für eine der Kategorien bewerben können: KI, IoT & Industrie 4.0, Blockchain, lT-Security, Social/Sustainable Tech
▪ Der/die Einsender:in haftet gegenüber der Ausrichtenden des Wettbewerbs dafür, dass der Wettbewerbsbeitrag/die Einreichung keine Rechte Dritter verletzt.
▪ Gegebenenfalls wird der/die Einsender:in die Ausrichtende des Wettbewerbs von allen Ansprüchen und möglichen entstehenden Aufwendungen freistellen, die von dritten Personen wegen einer Rechtsverletzung geltend gemacht werden können.
▪ Der/die Einsender:in erklärt sich mit Abgabe der Einreichungsunterlagen einverstanden, dass die eingereichten Arbeiten (Fotomaterial etc.) im Rahmen der Bewerbung, Dokumentation und Berichterstattung zum Wettbewerb durch die Ausrichtende des Wettbewerbs verwendet werden dürfen und räumt hierzu alle erforderlichen Nutzungsrechte ein. Das Nutzungsrecht der Ausrichtenden ist nicht ausschließlich, aber zeitlich und räumlich unbeschränkt und bezieht sich auf alle bekannten und unbekannten Verwertungsarten.
▪ Der/die Ausrichtende des Wettbewerbs ist berechtigt, die im Rahmen des Wettbewerbs erlangten persönlichen Daten des Teilnehmenden, wie beispielsweise Namen oder Fotos, an Dritte weiterzugeben, etwa an Medien. Sofern die Weitergabe nicht gewünscht ist, wird der/die Einreichende der Ausrichtenden des Wettbewerbs bei der Einreichung schriftlich mitteilen, auf welche Daten sich der Wunsch der Nichtweitergabe bezieht.
▪ Es gelten die auf der Webseite der Ausrichtenden veröffentlichten Datenschutzbestimmungen:
▪ Sollten einzelne Bestimmungen unwirksam sein, so bleibt hierdurch die Wirksamkeit der restlichen Bestimmungen unberührt.
▪ Ein Rechtsanspruch auf Gewährung eines Preises bzw. Preisgeldes besteht nicht.

8. EINZUREICHENDE UNTERLAGEN

▪ Benennung einer inhaltlichen Ansprechperson unter Angabe der Kontaktdaten inkl. Telefonnummer und E-Mail Adresse
▪ Beschreibung des Unternehmens (max. 1.500 Zeichen)
▪ Darstellung des Wettbewerbsbeitrags mit der Innovation aus technischer Sicht und Kundensicht (max. 3.000 Zeichen)
▪ Darstellung des Geschäftsmodells, Marktpotenzials und der Marktbearbeitungsstrategie
▪ Beschreibung der innovationsbezogenen Alleinstellungsmerkmale – Was ist das Neue am Wettbewerbsbeitrag? (max. 3.000 Zeichen)
▪ Nachweise zur Erfüllung produktspezifischer Normen, Standards & Rechtserfordernisse (max. 1.500 Zeichen)
▪ Ggf. Fotos und Zeichnungen als Anlage (max. 3)
Nur für Gewinner:innen: Ausgefüllte De-minimis-Erklärung 2021 (Siehe Merkblatt De-minimis-Beihilfe zum Deep Tech Award 2021)

Zusatzhinweis zur De-minimis-Erklärung: Vor der Deep Tech Award Preisverleihung werden die Nominierten „Deep Tech Finalists“ verkündet. Diese müssen, um als Preisträger*in das Preisgeld in Höhe 10.000 Euro vom Land Berlin ausgezahlt zu bekommen, die De-minimis-Erklärung ausfüllen und versichern, dass sie den Betrag in Höhe von 200.000 Euro staatlicher Beihilfe in drei Steuerjahren nicht ausgeschöpft haben. Dabei sind auch die bereits erhaltenen De-minimis-Bescheinigungen in Kopie gemeinsam mit der De-minimis-Erklärung abzugeben bei Betül Özdemir, Referentin, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe: E-Mail: betuel.oezdemir@senweb.berlin.de

Bitte verwenden Sie für Ihre Wettbewerbseinreichung das Online-Bewerbungsformular.
Beachten Sie, dass Sie sich jeweils mit Ihrem Produkt oder Lösung nur für eine der Kategorien bewerben können:
▪ Künstliche Intelligenz
▪ Internet of Things & Industrie 4.0
▪ Blockchain
▪ IT-Security
▪ Social/Sustainable Tech (Deep-Tech-Lösungen mit gesellschaftlichen, sozialen oder nachhaltigen Mehrwerten)

9. TRÄGERORGANISATION

Der Deep Tech Award wird von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe organisiert. Als Ansprechpartnerin fungiert:

Betül Özdemir
Referentin IKT-Wirtschaft
Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
Martin-Luther-Str. 105
10825 Berlin

Tel.: +49 (0)30 9018250

E-Mail: betuel.oezdemir@senweb.berlin.de
Web: https://www.berlin.de/deeptech

De-minimis-Erklärung

De-minimis-Erklärung

Gewinner:innen: Bitte füllen Sie diese Erklärung aus und senden sie an: deeptechberlin@uhura.de

PDF-Dokument (1.0 MB)