Gottesdienste und religiöse Versammlungen

29.05.2020

Gottesdienst_schmal
Bild: dpa

Versammlungen und Zusammenkünfte religiöser oder kultischer Natur sind unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt. Religiös-kultische Veranstaltungen im Freien sind mit unbegrenzter Personenanzahl erlaubt. Entsprechende Veranstaltungen in Innenräumen dürfen seit dem 02. Juni zunächst mit 200 Personen stattfinden. Ab 16. Juni entfällt auch hier die Begrenzung der Teilnehmendenzahl.

Folgende Richtlinien sind einzuhalten:

  • Die maximale Personenanzahl in Innenräumen gilt nur für Räumlichkeiten, die eine entsprechend hohe Anzahl an Besucher:innen unter Einhaltung der allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln erlauben. Bei kleineren Räumlichkeiten ist die Besucher:innenanzahl weiter einzugrenzen. Ansammlungen und Warteschlangen sind zu vermeiden.
  • Jene Personen, die zur Ausführung der religiösen Handlung zwingend notwendig sind – etwa Gebetsleitende, Hilfsdienste, musikalische Unterstützung – werden nicht als Teilnehmende im Sinne der Höchstbegrenzung einberechnet.
  • Der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Einzelpersonen ist einzuhalten. Köperkontakt ist strikt zu vermeiden.
  • Das Chorsingen, der Gemeindegesang und das Spielen von Blasinstrumenten sind untersagt.
  • Gegenstände dürfen nicht zwischen mehreren Personen herumgereicht werden.
  • Innenräume müssen ausreichend belüftet werden.

Weiterhin dürfen Trauerfeiern, Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen im privaten Rahmen mit maximal 50 Teilnehmer*innen stattfinden.

Diese Bestimmungen gehen auf Teil 1, § 4a der Verordnung über erforderliche Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Berlin zurück.

Weitere Maßnahmen

Link zu: Weitere Maßnahmen
Bild: dpa

Übersicht über die Bereiche, in denen das Land Berlin Maßnahmen zur Eindämmung und Bekämpfung des Coronavirus ergriffen hat. Weitere Informationen

FAQ

Link zu: FAQ
Bild: Jacob Lund - stock.adobe.com

Fragen und Antworten zum Thema Coronavirus Weitere Informationen