Berliner Wirtschaft

Berlins Wirtschaft hatte in den letzten Jahrzehnten eine äußerst wechselvolle Geschichte, geprägt von großen Umbrüchen und wiederholtem Strukturwandel. Große Namen prägten über Jahrzehnte die Stadt und machten sie zu einem Industrie- und Gründerzentrum: Borsig, AEG, Siemens, Schering sind bis heute Symbole einer prosperierenden Zeit. Seit der Wiedervereinigung entwickelte sich die Stadt immer stärker zur Dienstleistungsmetropole. Aber die Stadt bleibt nicht stehen. Sie wandelt sich weiter und erlebt eine neue Entwicklung im Bereich der Industrie. 106.000 Arbeitsplätze sind derzeit dort zu finden, in der klassischen Industrie, aber auch in der innovativen. Die Stadt identifiziert ihre Zukunftsorte, an denen sie die wissensbasierte Industrie fördert.

Forschungslabor
Forschungslabor
Bild: TU Berlin/Elke Weiß

Wissenschaftslandschaft
Aus der Verzahnung von Wirtschaft und Wissenschaft entstehen Produkte, mit denen die Zukunft gestaltet wird. Beispiel Elektromobilität: In Berlin bringen Forschungseinrichtungen und Unternehmen ihr knowhow zusammen, um neue Antriebstechnologien zu entwickeln, zu erproben und zur Serienreife zu bringen. Berlins neue Industrie steht für Nachhaltigkeit und spart an Ressourcen, aber nicht an Lebensqualität. Die unmittelbare Nähe zu Produktionsstätten inspiriert auch Forschung und Technologie. Längst ist die Stadt einer der führenden Forschungsstandorte Europas. Dafür sorgen unter anderem die 39 Hochschulen. Die Wissenschaft ist ein Zukunftsfeld, in das weiter investiert wird. Der Wissenschaftspark Adlershof gehört schon heute zu den größten seiner Art weltweit. Hier bastelt Berlin an seiner Zukunft.

Der Tourismus boomt
Die Tourismusbranche ist der Bereich mit den höchsten Zuwachsraten. Die Übernachtungszahlen steigen jährlich. Mehr als 22 Millionen Übernachtungen verzeichnete das Amt für Statistik in 2011. Weitere Wachstumschancen der Region Berlin-Brandenburg liegen vor allem in den innovativen Wirtschaftsbereichen und in der Kreativ- und Kulturwirtschaft. Berlin fördert zudem zentrale Zukunftsfelder wie die Bio- und Medizintechnik, die Informations- und Kommunikationstechnik sowie die Medien und Verkehrstechnik. Berlin ist auch Hauptstadt der start-ups.

© Berlinale
© Berlinale
Bild: Berlinale

Filmstadt Berlin
Hollywood goes to Berlin. Die Hauptstadt hat sich nach den Goldenen Zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts jetzt erneut als Stadt der Medien etabliert. Filmpremieren mit internationalen Stars finden hier statt, so dass der Rote Teppich nicht nur zur Berlinale ausgerollt wird. Für viele Filmproduktionen dient Berlin als Kulisse. Internationale Filmfirmen schätzen aber auch Berlin als günstigen Produktionsort.

Infrastruktur und Messeplatz
Die Verkehrsinfrastruktur der Hauptstadt gehört zur modernsten und leistungsfähigsten in Europa. Tag für Tag kommen Tausende Gäste am Berliner Hauptbahnhof an und nutzen bei ihrem Aufenthalt das sehr dichte Nahverkehrssystem. Millionen Fahrgäste fahren täglich mit der S-Bahn oder steigen in Busse, U-, und Straßenbahnen der Berliner Verkehrsbetriebe. Mit der Eröffnung des Großflughafens BER entwickelt sich eine neue Verkehrsdrehscheibe im Zentrum Europas und somit auch ein Jobmotor für die Region. Mit diesem internationalen Flughafen direkt an der Stadtgrenze, von dem aus das Stadtzentrum in einer halben Stunde erreichbar sein wird, gewinnt die Stadt als Metropole noch mehr an Bedeutung.

Gäste aus aller Welt erreichen dann noch bequemer den bedeutenden Messeplatz Berlin mit ihren wichtigen Messen und Kongressen, etwa die IFA (Internationale Funkausstellung), die ITB (Internationale Tourismus-Börse), die Internationale Grüne Woche oder die ILA (Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung Berlin-Brandenburg).