Bezirksregion Johannisthal

Web Teaser Johannistha
Link zu Bezirksregion Johannisthal

Kurzinformation

Bildvergrößerung: Karte Bezirksregion Johannisthal
Bild: Bezirksamt Treptow-Köpenick

Einwohnerzahl: 19.939 Einwohner (31.12.2018, Amt für Statistik)
Fläche: 6,5 km²
Bevölkerungsdichte: 3.068 Einwohner/km²

Die Bezirksregion Johannisthal liegt im westlichen Teil des Bezirks Treptow-Köpenick. Johannisthal gliedert sich in zwei Planungsräume “Johannisthal West” und “Johannisthal Ost”. Die Bezirksregion gehört zum Prognoseraum 1 .

Ihr Regionalkoordinator für Johannisthal ist Bastian Ignaszewski.

Aktuelles

Aktuelle Informationen aus Ihrer Bezirksregion Nr. 4/2018

PDF-Dokument (636.2 kB) - Stand: 11.06.2018

Information Nr. 3/2018 aus Alt-Treptow, Plänterwald, Baumschulenweg, Niederschöneweide und Johannisthal

PDF-Dokument (1003.7 kB) - Stand: 18.05.2018

Information Nr. 2/2018 aus Alt-Treptow, Plänterwald, Baumschulenweg, Niederschöneweide und Johannisthal

PDF-Dokument (801.2 kB) - Stand: 02.05.2018

aktuelle Informationen aus Alt-Treptow, Baumschulenweg, Johannisthal, Niederschöneweide und Plänterwald Nr. 1/2018

PDF-Dokument (887.9 kB) - Stand: 07.03.2018

Zusammenfassung des Ortsteilgesprächs "Johannisthal ist gefragt" am 03.02.2018

Wortwolke Angebote in Johannisthal

Am 03. Februar haben sich etwa 50 Johannisthalerinnen und Johannisthaler im Rathaus Johannisthal zusammengefunden, um gemeinsam folgende Fragen zu diskutieren:

  • Welche Strukturen brauchen wir, um die sozialen Einrichtungen besser zu vernetzen?
  • Wie können Ehrenamt und Nachbarschaftshilfe gefördert werden?

In zwei Gesprächsrunden wurden folgende Verabredungen getroffen:

  1. Es wird eine „Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit“ für Johannisthal eingerichtet. Vertreter aus verschiedenen Einrichtungen (z.B. Bürgerinitiative Johannisthal, Netzwerk Leben im Kiez – LiK, Kleingartenanlage am Hederichweg e.V. u. a.) treffen sich, um gemeinsame Ziele und Vorgehensweisen zu besprechen und Maßnahmen umzusetzen. Der Regionalkoordinator der SPK Treptow-Köpenick wird die AG Öffentlichkeitsarbeit in der Entstehungsphase tatkräftig unterstützen.
  2. Die Anregung, ein Kiezfest für Johannisthal durchzuführen, wurde aufgegriffen. In 2018 soll dazu „die längste Kaffeetafel Johannisthal“ stattfinden. Ein zwangloses Treffen, bei dem möglichst viele Johannisthalerinnen und Johannisthaler und Gäste gemeinsam ins Gespräch kommen sollen. Als Standort wurde die Grünfläche/der Parkplatz vor dem Rathaus Johannisthal am Sterndamm vorgeschlagen. Die Idee wird von Freiwilligen mit Unterstützung des Bezirksamtes in Kürze weiter vertieft. Es sind alle herzlich eingeladen, sich an der Planung und Durchführung zu beteiligen.
  3. Das Freiwilligenzentrum Sternenfischer bietet Vernetzungsarbeit an.

Weitere Informationen zum Ortsteilgespräch finden Sie in der Dokumentation:

Dokumentation des Ortsteilgesprächs "Johannisthal ist gefragt" am 03.02.2018

PDF-Dokument (188.0 kB)

Bürgerinitiative Johannisthal

Als Ergebnis der Ortsteilkonferenz im Mai 2017 hat sich eine „Bürgerinitiative Johannisthal“ gegründet, welche die Entwicklung Johannisthal aktiv begleiten will.
Ein erstes Thema der Bürgerinitiative ist der Umbau des Bahnhofs Schöneweide. In einem Anschreiben an die Deutsche Bahn haben 16 Johannisthalerinnen und Johannisthaler Fragen zum Baufortschritt, zur Barrierefreiheit während der Bauphase gestellt. Weiterhin wurde der Anspruch von Fahrgästen und Bewohnerschaft betont, fortlaufende Informationen zur Bahnhofssanierung zu erhalten.

Die Bürgerinitiative trifft sich regelmäßig, bitte erfragen Sie die nächsten Termin bei Ihrem Regionalkoordinator der SPK, Bastian Ignaszewski:
Tel.: 030 90297 2203,
E-Mail: bastian.ignaszewski@ba-tk.berlin.de.

Bebauungsplan ermöglicht Bau von 570 Wohnungen in Johannisthal/Adlershof

Pressemitteilung der Senatskanzlei vom 28.11.2017:

Aus der Sitzung des Senats am 28. November 2017:

Der Senat hat heute beschlossen, den von der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher, eingebrachten Entwurf des Bebauungsplans XV-55a-1-2 für den Entwicklungsbereich „Berlin – Johannisthal / Adlershof“ dem Abgeordnetenhaus zur Beschlussfassung vorzulegen.

Der Entwurf betrifft einen Teil eines bereits festgesetzten Bebauungsplans mit Wohngebieten und überplant 2,7 ha Gewerbegebiete. Veränderte Rahmenbedingungen machen es möglich, das bereits bestehende Wohngebiet am Campus um diese Fläche zu erweitern.

Die direkte Nachbarschaft zu einem Gewerbegebiet sowie die Lage an der Hermann-Dorner-Allee erfordern jedoch einen Städtebau, der die schwierige Lärmsituation berücksichtigt. Im Rahmen eines städtebaulichen Wettbewerbsverfahrens wurde eine entsprechende Lösung gefunden. Ergänzt durch umfangreiche Lärmfestsetzungen wird die Realisierung von ca. 450 Wohnungen zuzüglich 120 Mikrowohnungen ermöglicht. Die erforderlichen Kitaplätze sind im Plangebiet vertraglich abgesichert.

Auf ca. 3.700 qm der Fläche befindet sich ein Kiefernaufwuchs, der den Waldstatus erreicht hat. Einvernehmlich mit den Berliner Forsten wird eine Waldbeseitigung mit entsprechendem Ausgleich geregelt. Die dafür entstehenden Kosten trägt die Entwicklungsmaßnahme.

Die Erschließung der Baugebiete ist bereits vorhanden. Mit der künftigen Verlängerung der Straßenbahn nach Schöneweide ist auch die Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr gesichert.

Bauherrin des künftigen Wohngebiets ist die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Howoge.

Ortsteilkonferenz Johannisthal am 22. Mai 2017

Zusammenfassung
Am 22. Mai 2017 haben sich in der Grundschule am Ginkobaum etwa 90 Teilnehmer zur ersten Ortsteilkonferenz „Johannisthal ist gefragt“ eingefunden.

In einer ersten Phase wurden die Gäste begrüßt und über Sinn und Zweck der Ortsteilkonferenz in-formiert. Ziel ist es, gemeinsam mit Bewohnerschaft, Johannisthaler Unternehmen, Politik und Verwaltung die Zukunft Johannisthals zu entwickeln. Dazu ist es wichtig, zu wissen, welche Entwicklungsmöglichkeiten und Chancen Johannisthal hat, aber auch, wo der Schuh drückt und wie man zukünftig zusammen arbeiten sollte.
Der Regionalkoordinator Bastian Ignaszewski informierte über die aktuelle Situation in Johannisthal, u.a. zur Bevölkerungsentwicklung, zur sozialen Situation, zur Versorgung mit Grünflächen oder Kitas.
Eine Zusammenfassung der wesentlichen Fakten zu Johannisthal können dem Kurzprofil für Johan-nisthal entnommen werden.
Weitergehende Informationen zum Ortsteil ebenso wie konkrete Handlungsempfehlungen und Maßnahmen werden in einem Bezirksregionenprofil zu finden sein, welches ab sofort für Johannisthal erarbeitet wird. Die Ergebnisse der Ortsteilkonferenz werden in dieses Bezirksregionenprofil einflie-ßen.

Als erste Ergebnisse der Ortsteilkonferenz lassen sich folgende Verabredungen nennen:

  1. Es haben sich erste Johannisthalerinnen und Johannisthaler gefunden, die gemeinsam die relevanten Themen konkretisieren und angehen wollen. Hier geht es um ein attraktives und lebenswertes Johannisthal, die Themen wurden im Forum I angesprochen und gesammelt.
  2. Um die Aktivitäten der verschiedenen Akteure in Johannisthal zu vernetzen und Kooperationen zu entwickeln konnten weitere Kontakte hergestellt werden. Ab jetzt kann mit Hilfe des Regionalkoordinators eine weitere Vernetzung der Bewohnerschaft, der Institutionen und Veranstaltungen im Ortsteil angegangen werden. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, gemeinsame Aktivitäten für und mit den Menschen in Johannisthal zu entwickeln.
  3. Die Flüchtlingsunterkunft am Groß-Berliner-Damm hat Auswirkungen auf das Zusammenleben in Johannisthal. Das betrifft nicht nur die direkte Nachbarschaft, sondern auch die Kitas und Schulen, den Bereich des ehrenamtlichen Engagements u.v.m.
    Hier sind koordinierende und begleitende Strukturen erforderlich. Rahmenbedingungen für das zukünftige Zusammenleben in Johannisthal sind zu entwickeln. Dazu ist professionelle Unterstützung und eine Stärkung der vorhandenen Angebote erforderlich, die sich auf die Bedürfnisse aller Beteiligter einlässt.

Zusammenfassung der Ortsteilkonferenz Johannisthal

PDF-Dokument (262.2 kB)

Was gibt es in Johannisthal?

Hier finden Sie eine vorläufige Auflistung ehrenamtlicher oder gemeinnütziger Projekte und Vereine in Johannisthal. Die Liste ist nicht abschließend und wird weiter aktualisiert.

PDF-Dokument (412.2 kB)

Akteurskarte

Auf dieser Karte sind Orte von besonderer Bedeutung für Johannisthal eingetragen. Die Karte wird weiter mit Inhalten gefüllt.

PDF-Dokument (577.9 kB) - Stand: 26. Juli 2017

KP Johannisthal 03 2018

PDF-Dokument (3.3 MB) - Stand: März 2018

aktuelle Informationen aus Alt-Treptow, Baumschulenweg, Johannisthal, Niederschöneweide und Plänterwald Nr. 3/2017

Aktuelle Informationen aus Alt-Treptow, Baumschulenweg, Johannisthal, Niederschöneweide und Plänterwald Nr. 3/2017

PDF-Dokument (886.2 kB) - Stand: 28.02.2017

aktuelle Informationen aus Alt-Treptow, Baumschulenweg, Johannisthal, Niederschöneweide und Plänterwald Nr. 2/2017

Aktuelle Informationen aus Alt-Treptow, Baumschulenweg, Johannisthal, Niederschöneweide und Plänterwald Nr. 2/2017

PDF-Dokument (810.1 kB) - Stand: 26.01.2017

Aktuelle Informationen aus Ihrer Bezirksregion

Aktuelle Informationen aus Alt-Treptow, Baumschulenweg, Johannisthal, Niederschöneweide und Plänterwald Nr. 4/2017

PDF-Dokument (971.6 kB) - Stand: 19.01.2017

Informationen zur Süd-Ost-Verbindung

Der Senat hat auf eine Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Lars Düsterhöft geantwortet.
Die Antwort finden Sie unter:
http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/S18-10164.pdf

Bürgerversammlung zum Neubau der Straßenbahn zwischen WISTA und Bahnhof Schöneweide

Frühzeitige Bürgerbeteiligung im Vorfeld des Planfeststellungsverfahrens zur Straßenbahn-Neubaustrecke Adlershof II (WISTA)

Die Berliner Verkehrsbetriebe, die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und das Bezirksamt Treptow-Köpenick veranstalten eine Bürgerversammlung zur Entwicklung des Straßenbahnnetzes entlang des Groß-Berliner-Damms. Geplant ist die Fortführung von der Endhaltestelle Karl-Ziegler-Straße zum S-Bahnhof Schöneweide.
Bitte merken Sie sich den Termin vor:

Dienstag, 17. Januar 2017
Beginn: 18:30 Uhr
Forum Adlershof | Hans-Grade-Saal
Rudower Chaussee 24 | 12489 Berlin

Die Pressemitteilung finden Sie hier:
http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/aktuelles/pressemitteilungen/2017/pressemitteilung.548884.php

Gutachten zum Standort des Wasserwerks Johannisthal

Die Abgeordnete Katrin Vogel hat eine schriftliche Anfrage zum Gutachten zum Standort des Wasserwerks Johannisthal gestellt.
Die Antwort finden Sie unter folgender Adresse:
http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/S18-10033.pdf

Projektförderung der Lokalen Agenda 21

Für 2017 stehen Fördermittel für Projekte „zur Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung unter Berücksichtigung der Leitbilder der Lokalen Agenda 21 zur Verfügung“.
Die Anträge müssen bis 31.12.2016 gestellt werden. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/aktuelles/pressemitteilungen/2016/pressemitteilung.534525.php

Fest für Demokratie und Toleranz - Aufruf

Mit einem Aufruf werden Projektträger, Vereine, Initiativen, Interessengruppen, Gewerbetreibende, Vertreter*innen der demokratischen Parteien, der Kirchen, der Schulen, Künstler*innen, Sportler*innen und Einzelpersonen gebeten, das „Fest für Demokratie und Toleranz“ | 20. Mai 2017 | 13:00 – 19:00 Uhr mitzugestalten und sich daran zu beteiligen.
Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/aktuelles/pressemitteilungen/2016/pressemitteilung.533312.php

Mitteilung des Ordnungsamtes Treptow-Köpenick zur „Geflügelpest“

Bitte beachten Sie die Pressemitteilung des Ordnungsamtes vom 16.11.2016 unter: http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/aktuelles/pressemitteilungen/2016/pressemitteilung.533283.php

Fahrplanwechsel der BVG ab 11. Dezember 2016

Vom geplanten Fahrplanwechsel sind auch einige Bus- und Straßenbahnlinien in unserem Bezirk betroffen. Um welche Linien es sich handelt entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung vom 15.11.2016: http://www.berlin.de/ba-treptow-koepenick/aktuelles/pressemitteilungen/2016/pressemitteilung.532892.php