Auszug - Bericht des Bezirksamtes  

 
 
13. (öffentliche) Sitzung des Ausschusses für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Gleichstellung und gesellschaftliche Vielfalt
TOP: Ö 3
Gremium: Ausschuss für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Gleichstellung und gesellschaftliche Vielfalt Beschlussart: erledigt
Datum: Mi, 14.02.2018 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 19:00 Anlass: ordentliche
Raum: Rathaus Treptow Kleiner BVV-Saal, Raum 217
Ort: Neue Krugallee 4, 12435 Berlin

Bezirksbürgermeister Igel (in Vertretungr Bezirksstadtrat Klemm)

 

Das Bezirksamt plant eine unabhängige Sozialberatung - Interessenbekundung seit 24.01. Online veröffentlicht, freier Träger wird gesucht für Angebot der unabhängigen Sozialberatung für Hilfesuchende (Familie, Einzelne, Armut ohne Ansehen von Status oder Herkunft).

 

93.000 EUR stehen für 2018 zur Verfügung als Projektförderung / Zuwendung.

 

Bewerbung bis nächste Woche; in der Märzsitzung sollen die Unterlagen aufbereitet sein, damit der Ausschuss am Entscheidungsverfahren beteiligt werden kann.

 

Aktuell gibt es noch keine Bewerbungen.

 

Kiezclub KES:

Im Oktober werden Bauarbeiten zur Schulerweiterung begonnen, die die Nutzung des Kiezclubs während der Bauarbeiten nicht mehr möglich machen. In 3-5 Jahren sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein, dann hat das KES wesentlich bessere Räume.

Es werden alle bezirklichen Flächen geprüft als Ersatzflächen, die HTW wird angefragt; ggf. müssen Räume angemietet werden - wird nicht leicht, große Herausforderung, Vorschläge sind erbeten.

 

Gleichstellungsbeauftragte:

Die Gleichstellungsbeauftragte beteiligte sich mit den bezirklichen Frauenprojekten an der „Tanzdemo“ gegen Gewalt an Frauen.

 

Auslobung des Wettbewerbs „familienfreundliches Unternehmen“ soll im zehnten Jahr stattfinden; der Preis ist bisher dennoch noch zu wenig bekannt und soll bekannter gemacht werden.

 

16. März „equal Pay Day“ Veranstaltung zum „EPD“ am 18. März.

18. Girls and Boys Day am 26.04., das Bezirksamt beteiligt sich wieder.

 

Frauenrunde des Tausendfüßler e. V. wird weiteren Infopoint für Alleinerziehende starten, es soll auch ein Friedrichshagen und Rahnsdorf einen geben (dazu laufen Gespräche mit einem Träger)

 

Bezirksstadtrat Geschanowski

 

Zahnärztlicher Dienst zertifiziert Kitas in Kooperation mit dem Gesundheitsamt.

Ziel: Verbesserung der Mundhygiene, Ausweitung des regelmäßigen Zähneputzens in Kitas

-  dazu Infomaterial und Maßnahmenkatalog für Kitas und Eltern zum Thema „Mundhygiene“.

 

QPK war vertreten in der Runde mit demrgerverein Rahnsdorf und anderen Ämtern. Es soll ein ressortübergreifendes Konzeptpapier erstellt werden (Zielgruppen, Akteurseinbindung, Bekanntmachung, Bedarf) zu dem generationsübergreifenden Platz.

 

Bezirksstadtrat Geschanowski hatte einen Termin mit der Kassenärztlichen Vereinigung.

-  bessere Abstimmung des Zusammenwirkens zwischen der KV und dem Bezirksamt. Das Bezirksamt soll dieglichkeit erhalten, in der KV-Zeitung und auf deren Website Artikel zu veröffentlichen. Unterstützung bei Bewerbungen niederlassungswilliger Ärzte durch die Wirtschaftsförderung.

-  Die Kassenärztliche Vereinigung will dem Bezirksamt feingliedrige Geodaten zu Arztsitzen / Fachpraxen im Bezirk erstellen, um die Abdeckung des Bezirks durch Ärzte besser fassbar zu machen und ggf. eine Verbesserung planen zu können.

 

Die Kassenärztliche Vereinigung hat für den Kinder- und Jugendbereich 10 zusätzliche Sitze für Berlin beschlossen, Treptow-Köpenick soll davon 2 erhalten für zusätzliche Kinder- Jugend- Ärzte /-Psychiater; Das Bezirksamt kann auf die geografische Ansiedlung Einfluss nehmen (z. B. Altglienicke ist sehr unterversorgt).

-  Die Kassenärztliche Vereinigung und Kassen geben r die Sitze ggf. Investitionsförderung (35-40 Tausend € pro Praxis), wenn ein Arzt sich niederlässt, muss nicht zurückgezahlt werden.

 

Mediensucht

-  Gespräche mit Initiativen (z.B. Lost in Space), die das Thema bearbeiten, es soll eine Werkstatt geben an dem mit einem Experten das Thema gegangen wird; 2019 soll es dafür eine Gesundheitskonferenz geben.

 

Nachfragen:

Frau Brännstm: Krippen putzen keine Zähne, da die Trinkwasserqualität zu schlecht ist?

Bezirksstadtrat Geschanowski: Es gibt keine hygienischen Bedenken hinsichtlich des Trinkwassers. Er fragt noch mal nach, welche Kita das betraf und was das Amt gemacht hat.

 

Frau Wahlen:

In Kitas ist Zähneputzen aufgrund der Vorgaben zur Lagerung der Zahnbürsten / Becher sehr schwer umzusetzen. Die Bäder sind oft zu klein.

 

Frau Brännström: Wer finanziert die Ausschreibungen in der KV-Zeitung?

Bezirksstadtrat Geschanowski: Das sind keine Ausschreibungen in dem Sinne, aber Werbung und Information.

Frau Brännström: re eine Ausweitung in andere Zeitungen nicht sinnvoll, denn die KV-Zeitung kriegen eh nur bereits niedergelassene Ärzte.

Bezirksstadtrat Geschanowski: Wir nehmen den Gedanken auf, um mehr und breitere Medien zur Werbung zu nehmen.

 

Bitte an Bezirksstadtrat Geschanowski die Ärzteaufstellung dem Ausschuss zur Verfügung zu stellen.

Nachfrage Frau. Brännström.: Ist eine Neuauflage der Broschüre Ärzte in TK geplant?

Bezirksstadtrat Geschanowski: Nein, es gibt eine eingeschränkte Broschüre mit ausgewählten Angeboten.

Frau Brännström: Könne alle KV-Ärzte auf BA-Homepage ausgewiesen und die Liste aktuell gehalten werden?

Bezirksstadtrat Geschanowski : Grundsätzlich ja. Muss aber geprüft werden.


 
 

Legende

Ausschuss Tagesordnung Drucksache
Bezirksverordnetenversammlung Aktenmappe Drucksachenlebenslauf
Fraktion Niederschrift Beschlüsse
Kommunalpolitiker/-in Auszug Realisierung
   Anwesenheit Schriftliche Anfragen (ehemals Kleine)