Direkt zum Inhalt der Seite springen
Kirche Zum Vaterhaus, Baumschulenstraße

Baumschulenweg

auf einen Blick

17.233 Einwohner (30.6.2012, Amt für Statistik)
4,8 km2

Kindertagesstätten: 5
Grundschulen: 1
Sekundar-/ Gemeinschaftsschulen: 1
Privatschulen: 1

Verkehrsverbindungen: S-Bahn Baumschulenweg, Omnibuslinien





Aus der Geschichte
Die Entstehung des Ortes geht auf Gut Marienthal zurück. Hier stand die alte Försterei Canne. Die weitere Entwicklung ist eng mit dem Lebenswerk eines Mannes verbunden, der bis Anfang des 20. Jahrhunderts eine in der Welt einzigartige, auch heute noch international bekannte Baumschule aufbaute: Franz Späth (1839-1913). Seine 1863 gegründete Baumschule repräsentierte in fünfter Generation die seit 1720 bestehenden Gemüse- und Blumengärtnerei Späth. Franz Späth war bis Ende des 19. Jahrhunderts Besitzer der größten Baumschule der Welt (120 Hektar vollständig bepflanztes zusammenhängendes Gelände). Zu diesem Zwecke hatte er über Jahrzehnte von insgesamt 60 verschiedenen Besitzern die zwischen Britz und Johannisthal gelegenen Rudower Wiesen aufgekauft. 1874 ließ er auf dem Gelände ein repräsentatives Herrenhaus errichten, das heute als Institutsgebäude dient. Ringsum wurde das Arboretum als englischer Park und darin ein Rosarium angelegt. Der heutige Ortsteil dankt der Späthschen Initiative die ersten gepflasterten Zufahrtsstraßen zur Baumschule und die Haltestelle der Görlitzer Vorort- und Stadtbahn - den Bahnhof Baumschulenweg.

Im Jahre 1902 ernannte Kaiser Wilhelm II. Franz Späth zum Königlich-Preußischen Landesökonomierat. Zehn Jahre später übernahm Dr. Hellmut Späth das Unternehmen. Er kaufte das 1.000 Morgen große Rittergut des Rittmeisters Albrecht von Ketzin um einen Teil der Kulturen dorthin zu verlegen, weil der Bau des Teltowkanals in unmittelbarer Nähe der Baumschule den Grundwasserspiegel um drei Meter abgesenkt hatte. Seine spätere Mitgliedschaft in der NSDAP bewahrte ihn nicht davor, deren Opfer zu werden: wegen Missfallensäußerungen über die Praktiken offizieller Stellen wurde er verhaftet und am 15.02.1945 im KZ Sachsenhausen umgebracht.

1961 wurde das Arboretum der Humboldt-Universität zu Berlin angegliedert, zu deren Institut für Biologie/Spezielle Botanik es noch heute gehört. Ungefähr 1.200 Gehölzsippen, darunter viele Späthsche Importe und Züchtungen, begründen seine dendrologische Bedeutung. Es steht auch Spaziergängern offen und bildet den Rahmen für stimmungsvolle Konzerte. An die Geschichte der Späthschen Gartenbetriebe erinnert jährlich im September das aus der 275-Jahr-Feier hervorgegangene Traditionsfest.

Baumschulenweg heute

Links und rechts der Kiefholzstraße liegt der Friedhof Baumschulenweg. Sein Zentrum ist das Krematorium, ursprünglich errichtet 1912/13 nach den Plänen von Erich Bienz und Mathias Bardenheuer. 1994 wurde es wegen nicht mehr behebbarer Mängel abgerissen. Den Wettbewerb für den Neubau gewannen die Architekten Axel Schultes und Charlotte Frank, die auch das Bundeskanzleramt gestalteten. Seit Juni 1999 gelangt man vom restaurierten alten Torhaus über eine neu angelegte Allee zum monumentalen Hauptgebäude, einer von kleineren Hallen umgebenen, lichtdurchfluteten Kondolenzhalle.


Zentrale Achse des Ortsteils ist die bis ans Spreeufer führende Baumschulenstraße. Den Blickfang bildet die 1910/11 errichtete Kirche zum Vaterhaus mit ihrem Doppelturm und dem heute als Volkshochschule genutzten Anbau. Die Straße endet in ihrem nordöstlichen Teil im Plänterwald am Spree-Ufer. Hier kann man sich mit der BVG-Fähre nach Oberschöneweide übersetzen lassen, auch mit dem Fahrrad.
Von der Baumschulenstraße zweigen in ihrem südlichen Teil ab: stadtauswärts die Südostallee mit ihrer architektonisch bemerkenswerten neuen Brücke über den Britzer Zweigkanal und stadteinwärts die Sonnenallee. In ihr befand sich bis 1989 der einzige Übergang aus den Westsektoren Berlins in der 17 km langen Grenze des Bezirks. An die Opfer des Grenzregimes auf östlicher Seite erinnert das Mahnmal in der Kiefholzstraße zwischen Dammweg und S-Bahnhof Plänterwald.

Am 13. August 1961 ließen die DDR-Behörden die Grenzen zu West-Berlin mit Mauer und Stacheldraht abriegeln. Allein in dem 17 Kilometer langen Todesstreifen an Treptows Westgrenze starben in den 28 Jahren der Berliner Mauer 15 Menschen im Todesstreifen. Zwei davon waren Kinder im Alter von 10 und 13 Jahren. Unser Bild zeigt das 1999 von Rüdiger Roehl und Jan Skuin geschaffene Mahnmal in der Kiefholzstraße.

Von der am südwestlichen Ende der Baumschulenstraße anschließenden Späthstraße zweigte in Richtung Neukölln die Britzer Allee ab. Sie ist am 13. August 2010 nach Chris Gueffroy benannt worden, der noch am 5. Februar 1989 beim Übersteigen eines Grenzzaunes von Angehörigen der DDR-Grenztruppen erschossen worden war und als letztes Opfer des Schießbefehls an der Berliner Mauer gilt.

Seit 2005 ist Baumschulenweg über die Späthstraße an die neue Stadtautobahn 113 angeschlossen. Ein weiteres Verkehrsprojekt ist in Planung: Als erster Abschnitt der Süd-Ost-Verbindung wird derzeit eine Brücke von der Köpenicker Landstraße über die Spree nach Oberschöneweide mit Anschluss an die Rummelsburger Straße geplant.

Kontakt

Bezirksamt Treptow-Köpenick
Rathaus Köpenick
Twitter

Alt-Köpenick 21
12555 Berlin

Stadtplan

Tel.: (030) 90297-0

Postanschrift
PF: 910 240
12414 Berlin

FahrstuhlWC nach DIN 18024Fahrrad

Formular Kontaktformular(Gesicherte Verbindung)
Formular Newsletter abonnieren

Service-Portal(Externer Link)

Serviceportal Teaser

Finden Sie Behörden, Dienstleistungen, Standorte, Öffnungszeiten und vieles mehr!

Bürgertelefon 115

Telefonnummer 115
Ihr zentraler Zugang zur Verwaltung

Telefon: (030) 115

Montag - Freitag von
07:00 bis 18:00 Uhr

RSS-Feed

Rss Feed Klein

Pressemeldungen schnell und bequem empfangen. RSS macht es möglich.