Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona

Inhaltsspalte

Kulturbund Treptow im Januar 2019

Pressemitteilung vom 21.12.2018

Kulturbundgalerie

10.12.2018 bis 31.01.2019
Kulturbundgalerie: SOLITUDE
Malerei und Lithografien von Hannah Birgit Neumann
Hannah Birgit Neumanns Werdegang im aller Kürze: In Chemnitz geboren, dort geblieben und gerne in die Schule gegangen bis zum Abitur 1969. Danach Studium an der Alma Mater Jenensis (Jena), hauptsächlich Biologie (Diplom 1973), auch interessehalber Kunstwissenschaft, Archäologie, Gruppendynamik. Drei Jahre Ausbildung im Fach Bildnerisches Gestalten an der Volkskunstschule Jena bei Klaus Hermes. Seit 1973 in Berlin, zwei Kinder – 1975 Anna und 1977 Gregor – bis zum Wende-Ende an der Akademie der Wissenschaften tätig, dort als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Geographie und Geoökologie forschend. 1986 Promotion im Fach Ökologie, danach Botanik-Studium, Gutachtertätigkeit. 1987 erste Lithographie-Versuche in der Werkstatt Künstlerische Lithographie Treptow. Seit 2002 ernsthaftes Bemühen um die Steine, aus dem Bemühen wurde Profession, in den letzten Jahren vorrangig graphisches Schaffen – insbesondere Lithografien. Mitglied im Verein Kunstwerkstatt Treptow e.V. seit dessen Gründung. Seit 2003 zahlreiche Ausstellungen und Beteiligungen in Berlin, Greifswald, Neapel, Venedig, Rom. 2011 Artist in residence im Schloss Haldenstein, Graubünden, Schweiz.

Galerie im Club

08.01.2019 bis 29.03.2019
Galerie im Club: Peru per Schuh – per Du
Der 1942 geborene Hubert Pannek ist seit 2011 Mitglied im CCB. Während einer Peru-Reise entstanden zahlreiche Arbeiten, die vom reichen historischen Erbe des Landes zeugen. Pyramiden, Wandmalereien, Felsen-Grabstätten, Schmuck, Keramik und die zum Unesco-Weltkulturerbe zählenden Nazca-Linien sind unter den Motiven. Neben archäologischen Stätten verschiedener kultureller Epochen hat Pannek aber auch Szenen aus dem Alltagsleben und den Festlichkeiten der heutigen Bevölkerung festgehalten.
Reservierung empfohlen

Konzert im Club

08.01.2019
Berlin Raga Tribe – Die Welt zu Gast in Treptow
Berlin Raga Tribe ist ein Freundeskreis aus Musikern und Musikliebhabern verschiedener Kulturen mit Interesse für Musik aus Indien, Europa und dem Nahen Osten. Mit ihrer Freude am gemeinsamen Praktizieren und Üben sowie gemeinsamer Konzerttätigkeit, auch mit Gastmusikern aus aller Welt, unterstützen und fördern sie den interkulturellen Dialog in Berlin durch die universelle Sprache der Musik. In diesem Konzert stellen sie die klangliche Vielfalt traditioneller und zeitgenössischer Weltmusik vor und gestalten für die Besucher einen Erlebnisabend voller Poesie, berührender Melodien, Klangfarben und rhythmischer Raffinessen.
7,00 / 6,00 €

Kabarett im Club

15.01.2019, 19:00 Uhr
Wer immer mit dem Schlimmsten rechnet, hat meistens eine gute Zeit 2.0
Das aktualisierte politische Kabarett mit Musik von Heinz Klever.
Seit 15 Jahren gehört Heinz Klever zum lebenden Inventar der Leipziger Pfeffermühle. Als Komponist und Texter arbeitet er für die Academixer, die Funzel, das Central Kabarett, die Herkuleskeule, die Kiebitzensteiner, das Fettnäpchen, das Spandauer Volkstheater Varianta und den Eulenspiegel. Sein neues Soloprogramm ist von der Seele auf den Leib geschrieben. Politisch unkorrekt, subversiv, kreuz und quer gedacht, gereimt oder auch nicht, gesprochen und gespielt. „Die Zeit steht still. – Aber in solchem Tempo, dass einem schwindelig wird. Man rast von Ort zu Ort und kommt nicht vom Fleck, zu nichts weiter gut, als eine Verbindung zu schaffen, zwischen analog und digital. Kein Affe mehr, aber immer noch kein Mensch. Das ist unser Status. – Ein Planet, eine Menschheit, eine Gummizelle.“ Standpunkte zur Lage. – Sketche, Songs und Parodien mit hoher Pointendichte. Ein optimales Training für Hirn- und Lachmuskeln. Dazu gibt’s musikalische Satire im Stil der großen Komponisten Bernstein, Bach und Bohlen.
7 / 6 €

Baume Creatives Nr.4

22.01.2019, 19:00 Uhr
Baume Creatives Nr. 4: Am anderen Ende des Tunnels
Ross Abel liest aus seinem DDR-Roman.
Mitte der Achtzigerjahre kämpft sich die DDR durch den real existierenden Sozialismus und der sechzehnjährige Niko befindet sich mittendrin. Als wäre es nicht schon schlimm genug, sich in dieser speziellen Zeit zurechtzufinden, muss er sich tagtäglich mit den ganz normalen Herausforderungen des Erwachsenwerdens auseinandersetzen. Dabei geht es ihm wie allen seinen Altersgenossen, überall auf der Welt. Er durchlebt die Höhen und Tiefen auf der Suche nach sich selbst. Doch all das wird zur Nebensache, als Niko nach einem schweren Fahrradunfall ins Koma fällt. In seinen Träumen erinnert er sich an Erlebnisse der vergangenen zwei Jahre. „Am anderen Ende des Tunnels“ ist weder ein politischer Roman, noch handelt es sich um DDR-Satire à la „Sonnenallee“. Vielmehr ist dieser Roman ein Porträt der DDR-Wirklichkeit in den Achtzigerjahren, die am Alltag Nikos geschildert wird.
7 / 6 €

Filmvortrag im Club

29.01.2019, 19:00 Uhr
Film im Club: Die Schlüssel
DEFA 1974, Regie: Egon Günther Filmvortrag von Irina Vogt
Filmwissenschaftlerin Irina Vogt erinnert an den im August 2017 verstorbenen Regisseur Egon Günther mit einem damals teilweise verbotenen Film, in dem die Geschichte um ein ungleiches Liebespaar ohne ein festes Drehbuch erzählt wurde. Der Streifen kam mit zwei Jahren Verzögerung in die Kinos und wurde im Fernsehen erst nach 20 Jahren ausgestrahlt. Zum Film: Die Arbeiterin Ric (Jutta Hoffmann) und der Mathematikstudent Klaus (Jackie Schwarz) machen eine Urlaubsreise nach Krakau. Die neuen Eindrücke lassen ihre Beziehung in einem anderen Licht erscheinen, und es kommt zur Katastrophe…
4 / 5 €