Die Gemeinschaftsunterkunft Salvador-Allende-Str. 89-91 wird leergezogen

Pressemitteilung vom 26.06.2017

Aufgrund dringlicher und umfangreich geplanter Sanierungsarbeiten, muss das für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständige Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF), die Gemeinschaftsunterkunft in der Salvador-Allende-Str. 89-91 nun kurzfristig leerziehen.
Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten soll das Gebäude wieder als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden.

Da in den Gemeinschaftsunterkünften in Treptow-Köpenick zurzeit nicht genügend freie Plätze vorhanden sind, werden die etwa 320 Bewohnerinnen und Bewohner auf andere Unterkünfte verteilt. Ein Großteil der Menschen wird voraussichtlich in die neu errichtete Gemeinschaftsunterkunft im Hagenower Ring, 47-49 in 13059 Berlin Lichtenberg ziehen. Bei dem Objekt handelt es sich um einen MUF-Standort mit Wohnungen in modularer Bauweise.

Den Zuschlag für die öffentliche Ausschreibung des Betriebs im Hagenower Ring 47-49 hat die mitHilfe GmbH erhalten. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der mitHilfe GmbH werden den Menschen auch an dem neuen Wohnungsbau-Standort unterstützend zur Seite stehen.

Der Umzug, bei dem u.a. auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Sozialdienst des LAF sowie Sprachmittlerinnen und Sprachmittlern unterstützen, beginnt voraussichtlich am 29.06.2017, wird auf vier Tage verteilt stattfinden und voraussichtlich am 05.07.2017 vollzogen sein.

Dass die Menschen in einen anderen Bezirk ziehen müssen, ist sehr bedauerlich, aber aufgrund der in einem Gutachten festgehaltenen Dringlichkeit der umfangreichen Sanierungsarbeiten laut LAF nicht anders zu realisieren.

Bezüglich der Beschulung der Kinder und Jugendlichen sind die jeweiligen Außenstellen der Schulaufsicht bereits im Gespräch, um die bestmögliche Lösung zu erarbeiten.

Freiwillig und hauptamtlich Engagierte können sich bei Rückfragen gern an das Büro für Integration und Flüchtlingsfragen im Bezirksamt Treptow-Köpenick unter (030) 90297-2307 oder per Mail an integration@ba-tk.berlin.de wenden. Wir stehen bereits auch mit den Kolleginnen und Kollegen in Lichtenberg im Austausch.