Auswertung des Register Treptow-Köpenick 2016

Pressemitteilung vom 28.04.2017

Treptow-Köpenick – Nazikiez?

Das Register zur Erfassung rechtsextremer und diskriminierender Vorfälle in Treptow-Köpenick lädt Sie herzlich zu der Veranstaltung „Treptow-Köpenick – Nazikiez?“ ein. Aufkleber sowie Schmierereien mit der Überschrift „Nazikiez“ tauchen seit Anfang 2016 massenhaft in Treptow-Köpenick auf. 367 rechts motivierte Vorfälle zählte das Register Treptow-Köpenick im Jahr 2016. Was ist das für neue extrem rechte Propaganda, die im Bezirk auftaucht? Warum ist die Zahl der rassistisch motivierten Angriffe gestiegen, obwohl die Zahl der rassistischen Kundgebungen im Vorjahresvergleich zurück gegangen ist. Warum finden in Niederschöneweide die meisten Vorfälle statt, obwohl die Brückenstraße keine rechte Infrastruktur mehr bietet?
Diese und weiteren Fragen möchten wir mit Ihnen gemeinsam diskutieren und hoffen, mit der aktuell erschienen Auswertung des Register Treptow-Köpenick einige Antworten geben zu können.

Es wird eine Präsentation der Registerergebnisse 2016 geben und zudem die Vorstellung der aktuellen Broschüre. Im Anschluss daran bieten wir die Möglichkeit an, bei einem Glas Sekt auf die Befreiung vom Nationalsozialismus anzustoßen und über Handlungsmöglichkeiten in Bezug auf die aktuellen Entwicklungen zu sprechen.

Die Veranstaltung findet am Montag, den 8. Mai 2017 von 18 bis 20 Uhr in den Räumlichkeiten des Zentrums für Demokratie Treptow-Köpenick in der Michael-Brückner-Str. 1 / Spreestraße, 12439 Berlin, direkt gegenüber vom S-Bahnhof Schöneweide statt.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.