Planungsbüro zur Sanierung des Strandbades Müggelsee ausgewählt

Strandbad Müggelsee
Bild: BA Treptow-Köpenick
Pressemitteilung vom 21.02.2017

Die Durchführung eines zweistufigen Vergabeverfahrens für die Planungsleistungen zur denkmalgerechten Sanierung der Gesamtanlage des Strandbades Müggelsee ist abgeschlossen. In Kürze kann ein Planungsbüro seine Tätigkeit mit der Sanierungsplanung aufnehmen.

Dem Bezirksamt stehen insgesamt bis zu acht Millionen Euro für die Sanierung des historischen Strandbadensembles aus Fördermitteln der Bundesregierung und des Landes Berlin zur Verfügung. Die Planungsleistungen hierfür wurden in zwei Losen ausgeschrieben:

  • Los 1 – denkmalgerechte Sanierung der Strandbadgebäude
  • Los 2 – energetische Sanierung des Mehrzweckgebäudes (ehem. Sauna)

Für die denkmalgerechte Sanierung der Strandbadgebäude sind elf und für die energetische Sanierung des Mehrzweckgebäudes (ehem. Sauna) neun Bewerbungen eingegangen. Nach der Sichtung und Bewertung der Unterlagen, insbesondere der Nachweise und Referenzen zur Erfahrung im Umgang mit der denkmalgeschützten Bausubstanz für das Los 1 und zur Erfahrung bei Sanierung von Typenbauten in Stahlbeton für das Los 2, wurden sechs Büros zu den Auswahlgesprächen eingeladen. An den Auswahlgesprächen mit einer Jury waren Vertreter des Bezirksamtes sowie des Bundes beteiligt. Die Bewertung der Jury erfolgte auf der Grundlage einer Matrix, die den Büros bekannt war. Die Lose wurden getrennt gewertet, weil es Bewerber gab die nur für das eine bzw. für beide Lose sich beworben haben oder ausgewählt wurden.

Den Zuschlag für den Planungsauftrag hat nach der Punktebewertung das Büro Plafond aus dem Bezirk Treptow-Köpenick erhalten. Das Planungsbüro hat in den Auswahlgesprächen von allen Bietern am meisten überzeugt, es verfügt über entsprechende Referenzen im Umgang mit denkmalgeschützter Bausubstanz und hat in den Auswahlgesprächen alle planungsrelevanten Schwerpunkte aufgezeigt und erste Lösungsansätze dargestellt. Der Planungsvertrag soll noch im Februar dieses Jahres abgeschlossen werden. Ziel ist es, in Abhängigkeit von Prüfungsdauer der Fördermittelgeberin – Der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien –, die Baumaßnahmen bis Anfang nächsten Jahres bis zur Baureife zu planen und vorzubereiten. Die Bauausführung soll im April 2018 beginnen und im Herbst 2019 abgeschlossen sein. Die Zeitplanung ist für die Planer ambitioniert, aber machbar.

„Ich freue mich, dass wir ein kompetentes Planungsbüro zur Sanierung des Strandbades finden konnten. Als ein im Bezirk ansässiges und erfahrenes Unternehmen besteht zudem eine besondere Affinität zum Strandbad und zur Bedeutung des Strandbades für die Region. Die Ergebnisse der Arbeit des Planungsbüros sollen nach Abschluss in einer öffentlichen Veranstaltung vorgestellt und zur Diskussion gestellt werden“, erklärte Bezirksbürgermeister Oliver Igel.

Termine/weiterer geplanter Ablauf:

  • 02/2017 – 06/2017 – Planungsleistungen bis einschl. Leistungsphase 3 (Bauplanungsunterlage) – (3,5 Mo)
  • 06/2017 – 07/2017 – Prüfung / Freigabe Bauplanungsunterlage durch das Bundesamt für Bauordnung und Raumwesen (BBR) – (2 Mo)
  • 07/2017 – 07/2017 – Genehmigungsplanung – (1 Mo)
  • 07/2017 – 09/2017 – Ausführungsplanung – (3 Mo)
  • 10/2017 – 12/2017 – Vorbereitung der Vergabe – (3 Mo)
  • 01/2018 – 02/2018 – Vergabe – (1,5 Mo)
  • 04/2018 – 09/2019 – Bauausführung – (15 Mo)