Berlin informiert zum Coronavirus

Weitere Informationen unter: berlin.de/corona und berlin.de/ba-treptow-koepenick/corona

Inhaltsspalte

Gaststätte Riviera - Verwaltungsgericht hebt die zweite denkmalschutzrechtliche Sicherungsmaßnahme auf

Pressemitteilung vom 01.02.2016

Die denkmalschutzrechtliche Anordnung vom 27.11.2014 das Dach des Saalbaus des ehemaligen Hotel-Restaurants Riviera in Berlin-Grünau mit einem dachabstützenden Gerüst zu sichern, war rechtswidrig. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden.

Ulrike Zeidler, Stadtentwicklungsamtsleiterin und zugleich kommissarische Fachbereichsleitung der Unteren Denkmalschutzbehörde im Bezirksamt Treptow-Köpenick, sagt dazu: „Das Bezirksamt ist von der Entscheidung sehr überrascht, weil ein hinzugezogener Bausachverständiger noch im Mai 2014 die Einsturzgefahr des Daches bestätigt hatte. Nun warten wir zunächst die schriftliche Urteilsbegründung ab, um über das weitere Vorgehen entscheiden zu können.“

Gegen das Urteil kann die Zulassung der Berufung beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg beantragt werden.

Familien aus der Pfalz gründeten entlang der heutigen Regattastraße Mitte des 18. Jahrhunderts den Ort Grünau. Erst im 19. Jahrhundert erfuhr der Ort durch den zunehmenden Ausflugsverkehr einen Aufschwung. Entscheidend für seine Entwicklung war die Tatsache, dass sich der Rudersport in Preußen gesellschaftlich etablierte und die Gründung von Rudervereinen ausdrücklich gefördert wurde. Mit dieser Entwicklung entstanden entlang der Dahme zahlreiche und architektonisch beeindruckende Bootshäuser. Neben dieser Entwicklung entdeckten die Berliner den Ort zunehmend als Ausflugsziel, so dass zahlreiche Ausflugsgaststätten entstanden. Die repräsentativsten baulichen Zeugnisse dieser Entwicklung sind uns mit den Gebäudekomplexen des Gesellschaftshauses Grünau und Riviera überliefert.

Die Gaststätte Riviera wurde um 1895 als ein besonders reich ausgestattetes Lokal mit Saalbau errichtet, das gehobenen Ansprüchen des geselligen Zusammenseins genügte. Es ist damit ein historisches Zeugnis für eine Blütezeit Grünaus, das sich zu einem selbstbewussten und bevorzugten Vorort Berlins entwickelt hatte.

Noch heute sind vielen Berlinern diese prächtigen Ausflugsgasstätten bekannt.