Denkmalschutz für Gaslaternen in Treptow-Köpenick

Pressemitteilung vom 03.12.2014

Die Bemühungen von Bezirksamt, BVV und Bezirksdenkmalrat zur Unterschutzstellung von ausgewählten Ensembles der Gaslaternen, die aufgrund ihres Typus, ihrer Gestaltung und ihrer Einordnung in die städtebauliche Struktur von besonderer Bedeutung für das Stadtbild sind, waren erfolgreich. Das Landesdenkmalamt teilte mit, dass ausgewählte Bereiche in der Köpenicker Dammvorstadt und Köpenick-Nord als erhaltenswürdig eingestuft worden sind. Hier sind künftig bei baulichen Veränderungen in den jeweiligen Straßen die Belange des Denkmalschutzes zu beachten.

Nach Planungen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt sollten sämtliche Gaslaternen in Berlin auf elektrisches Licht umgestellt und die historischen Laternenmasten entfernt werden. Dagegen erhoben sich Proteste aus der Bürgerschaft, bei denen der Erhalt einer nennenswerten Anzahl von Gaslaternen als Beispiel der Zeit- und Sozialgeschichte gefordert wurde. In Treptow-Köpenick sind Gaslaternen noch in der Schmöckwitzer Ortslage Karolinenhof (87 Stück) sowie südlich und nördlich des S-Bahnhofs Köpenick in der Dammvorstadt und in Köpenick-Nord (200 Stück) zu finden.

Ansprechpartner:

Ulrike Zeidler
Amtsleiterin für Stadtentwicklung
Bezirksamt Treptow-Köpenick von Berlin
Abteilung Bauen, Stadtentwicklung und Umwelt
Tel.: (030) 90297-2452
E-Mail: ulrike.zeidler@ba-tk.berlin.de

Stefan Förster
Bezirksdenkmalrat
Untere Denkmalbehörde
Geschäftsstelle
Tel.: (030) 658 805 81
FAX: (030) 658 805 82
E-Mail: stefanfoerster@gmx.net