„Nachhaltigkeit ist uns besonders wichtig“ - Schülerbischöfe zu Gast bei Bezirksbürgermeister Oliver Igel

Pressemitteilung vom 20.12.2013
Link zu: weitere Informationen
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Besser hätte der Termin nicht passen können: Kurz vor Besuch der Schülerbischöfe bei Bezirksbürgermeister Oliver Igel wurde im Rathaus Köpenick eine Ausstellung zum Thema „Die Rettung des Regenwaldes“ eröffnet. Und genau das – Regenwald retten – hatten auch die vier Berliner Schülerbischöfe und ihre Mitschüler aus dem Evangelischen Gymnasium Köpenick zu ihrem Herzensanliegen erklärt.

Die Tradition der Kinder- oder Schülerbischöfe ist in Berlin noch relativ jung – erst vier Jahre alt. Ursprünglich kommt die Idee, Jugendliche oder Kinder für eine bestimmte Zeit ins Amt des Bischofs zu wählen, aus dem Mittelalter. Damals wollte man den Schwächsten der Gesellschaft – den Kindern – die Chance geben, bei Erwachsenen mit ihren Anliegen und Sorgen Gehör zu finden. Dieser Gedanke ist von der Evangelischen Kirche in Berlin in die Jetzt-Zeit übertragen worden. Ziel des berlinweiten Projektes ist es, Jugendliche für ein ihnen besonders wichtiges Thema zu sensibilisieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, mit Partnern aus der Stadtöffentlichkeit darüber zu diskutieren.

Link zu: weitere Informationen
Bild: Achtung - Copyrighthinweis muss ergänzt werden!

Im Gespräch mit Bürgermeister Igel stellten die Schülerbischöfe Vanessa, Raphael, Jan und Hanna dar, mit welchen Mitteln sie Finanzmittel für die Unterstützung des Regenwaldes sammeln wollen. Bislang kommt vor allem durch Flaschensammlung und Catering Geld zusammen.

Die Green-Men-Group – so der offizielle Name der Regenwald-Retter – will auch andere Schulen im Bezirk und darüber hinaus zum Mitmachen bewegen. „Wir setzen auf Nachhaltigkeit“, so Schülerbischof Jan. Auch wenn die vier geistlichen Würdenträger auf Zeit nicht mehr im Amt sind, soll ihr Anliegen weiter getragen werden.

Bürgermeister Igel zeigte sich vom Engagement der Jugendlichen beeindruckt. Als weitere Plattform für das Projekt verwies er auf das Jugendparlament, das in Kooperation mit dem FEZ geplant ist. Es soll im kommenden Jahr gegründet werden. „Hier haben Jugendliche eine gute Möglichkeit, um ihre Ideen einzubringen“, betonte Bezirksbürgermeister Igel.

Weitere Informationen: www.gmg-regenwald.de