30 Jahre Mauerfall: „Nie waren sich fremde Menschen so nah“

parkende Autos am Straßenrand
Trabbis parken am Kirchhainer Damm.
Bild: Heinz Köppe

Erinnerung an den Mauerfall von Heinz Köppe

  • Juli 2019

Am Abend der Maueröffnung waren wir bei Freunden und sahen zufällig die Ankündigung Schabowskis im Fernsehen. Mit meiner Frau fuhr ich sofort zum Checkpoint Charly und wir erlebten bis morgens um 2:30 Uhr deutsche Geschichte hautnah. Weinende und fröhliche Menschen, viele wollten zum KuDamm, fragten nach dem Weg und wir verteilten sogar Fahrgeld.

Nie waren sich fremde Menschen so nah. Wie dann auch an den nächsten Tagen auf dem KuDamm. Ein einmaliges Erlebnis, man fühlte sich mit allen verwandt. Eine Harmonie die unvergesslich ist.

Bildvergrößerung: Viele Autos fahren hintereinander durch ein Metalltor
Bild: Heinz Köppe

Der Kirchhainer Damm in Lichtenrade hatte ein Tor, was schnell geöffnet wurde. Die West-Berliner Müllabfuhr befuhr diese Strecke. Wir standen an der endlosen Schlange wartender Trabbis und klopften auf die Dächer. Die Abgase der Zweitakter zwickten in der Nase. Alle waren fröhlich und lachten miteinander. Als dann die 100 D-Mark-Aktion gestartet wurde, parkten nur Trabbis in Lichtenrade. Die Post und die Sparkasse hatte nie wieder so viele Besucher.

Die Maueröffnung war für uns sehr emotional. Wir kannten ja das Leben vor dem Mauerbau. Unserer Tochter mussten wir unsere Freude erst erklären, denn für den Jahrgang 1966 war die Mauer eine Normalität.

Wir haben sofort angefangen, die uns so lange unzugänglichen Teile Deutschlands zu entdecken. Die erste Reise ging von Hiddensee nach Wernigerode. Wir benutzen seit der Wiedervereinigung nur Landstraßen bei Fahrten in die neuen Bundesländer, denn nur so kann man die Veränderungen erkennen.

Die Wiedervereinigung hat unsere Lebensqualität entscheidend verbessert. Die Freizeit hat jetzt wieder richtigen Erholungswert. Ein schöner Teil Deutschlands steht uns ungehindert offen und Meckerer über den Soli sind nicht meine Gesprächspartner.

Viele Menschen stehen wartend auf einem Bürgersteig
Lange Menschenschlange an der Sparkasse.
Bild: Heinz Köppe