Führung durch das Rathaus Schöneberg

Kiezspaziergang vom 17.09.2016 mit Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler

Bei dem September-Kiezspaziergang begrüßte Frau Schöttler die Kiezspaziergänger_innen im Rathaus Schöneberg.

“Herzlich willkommen zu unserem 35. Kiezspaziergang, der uns heute nicht wie üblich durch Straßen und Parks, sondern durch das Rathaus Schöneberg führt. Im Februar 2014 habe ich schon einmal als Kiezspaziergang eine Führung durchs Rathaus Schöneberg gemacht. Das Interesse war so groß, dass wir uns überlegt haben, einen weiteren Kiezspaziergang durch das Rathaus anzubieten.
Um das Rathaus ranken sich viele kleine und große Geschichten. Einige dieser Geschichten möchte ich ihnen heute erzählen. Aber auch das Wirken großer Persönlichkeiten ist mit diesem Haus verbunden. Tauchen Sie gemeinsam mit mir in die Historie dieses geschichtsträchtigen Rathauses ein.”

Beginn der Führung im Foyer des Rathauses Schöneberg

Foyer des Rathauses Schöneberg

Die erste Geschichte – oder sollte man lieber sagen – der erste Tatort befindet sich gleich am Rathauseingang. Hier haben Diebe im Jahre 2001 Gefallen an den bronzenen Türklinken der imposanten Eingangstüren des Hauptportals gefunden.
In der Nacht wurde der Wachschutz durch Unbekannte zum hinteren Teil des Gebäudes gelockt und währenddessen wurde eine der beiden Türklinken entwendet. Die Anschaffung einer Nachbildung der Klinke in Form eines Frauenkörpers kostete rund 3000 Mark.

Im Eingangsbereich des Hauptportals erblicken Mitarbeiter_innen und Besucher_innen auf großen Tafeln 113 Namen, welche an die Gefallenen Mitarbeiter des Ersten Weltkrieges in der damals noch selbständigen Stadt Schöneberg erinnern.
Vom Feuerwehrmann bis zum Stadtbaurat, aber auch auffällig viele Lehrer sind unter ihnen zu finden.

Rathaus Schöneberg

Geschichte des Rathauses Schöneberg

  • Am 26. Mai 1911 wurde der erste Grundstein für das Rathaus gelegt
  • Die Grundsteinlegung ist die erste Amtshandlung des neuen Ersten Oberürgermeisters Alexander Dominicus
  • Die Bauausführung wurde den Architekten Jürgensen & Bachmann übertragen
  • Am 25. März 1914 tagt die Stadtverordnetenversammlung zum ersten Mal im neuen Haus
  • die geplante festliche Einweihung fällt dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum Opfer
  • entworfen wurde eine Grundfläche von fast 10.000 m²
    • 93 Meter langen Hauptfront zum Rudolph-Wilde-Platz
    • 81 Meter hohen Turm
    • mehrere große Sitzungssäle für den Magistrat und die Stadtverordneten
    • mehr als 370 Büroräume
    • eine Stadtbibliothek für die Stadtverwaltung
    • Bürger- und Bankettsaal sowie einen Ratsweinkeller für die Bevölkerung Schönebergs
  • Das Rathaus kostete insgesamt 6,8 Millionen Goldmark (30 Mill. €)
  • Am 01. Oktober 1920 wurde das Groß-Berlin-Gesetz verabschiedet
    • Schöneberg muss zusammen mit Friedenau den 11. Bezirk der neuen Stadtgemeinde Berlin gründen
    • Das Rathaus dient ab diesem Zeitpunkt als Sitz der neu aufgestellten Bezirksverwaltung
  • 1921 Fertigstellung des Rathauses Schöneberg
  • Nach dem zweiten Weltkrieg war das Rathaus stark zerstört (insbesondere der Turm und BVV-Saal)
  • 1945-1955 wurde das Rathaus Schöneberg wieder aufgebaut
  • bis zum Fall der Mauer, hatten der Senat und das Abgeordnetenhaus hier ihren Sitz
  • Das Rathaus Schöneberg war politischer Mittelpunkt der geteilten Stadt Berlin
    • Am 12.05.1949 nach Aufhebung der Berliner Blockade
    • Am 24.10.1950 bei der Übergabe der Freiheitsglocke
    • Am 16. und 19.08.1961 zum Protest gegen den Bau der Mauer
    • Am 26.06.1963 hielt der amerikanische Präsident John F. Kennedy seine unvergessliche Rede „ich bin ein Berliner“
  • 1991 zieht der Regierende Bürgermeister und die Senatskanzlei ins Rote Rathaus
  • 1993 zieht das Abgeordnetenhausin das ehemalige Gebäude des Preußischen Landtages
  • Seit dem „gehört“ das Rathaus Schöneberg wieder dem Bezirk