Wein aus Schöneberg - Schöneberger Nahefreund

Schoeneberger_Nahefreund

Der Schöneberger “Nahe-Freund” ist schon etwas Besonderes.

Im Jahr 1988 hat der Bezirk Schöneberg in der Gartenarbeitsschule auf Initiative des damaligen Bezirksbürgermeisters Rüdiger Jakesch am Sachsendamm 34/35 in 10829 Berlin einen Weinberg mit 200 Rebstöcken angelegt.

Nach 3 Jahren Pflege war es dann soweit, der Jungfernwein konnte 1992 gekeltert werden.
Wie dieser erste Jahrgang geschmeckt hat, wird leider für immer ein Rätsel bleiben, denn der Wagen mit der Jungfernernte wurde gestohlen. Hat man das Fahrzeug wieder gefunden – so war die Weinernte verloren. Immerhin – eine einzige Flasche war nicht in dem Auto und konnte verkostet werden.

Seit damals wird der Weinberg Jahr für Jahr gepflegt. Die Erntergebnisse werden im Tempelhof-Schöneberger Partnerschaftslandkreis in Bad Kreuznach gekeltert. Die Weinflaschen werden nach Berlin gebracht und stehen dem Bezirk für repräsentative Zwecke zur Verfügung. Verkostet werden kann der Wein nur einmal im Jahr – am Tag der offenen Tür von der Gartenarbeitsschule. Gegen eine Spende kann man den “Schöneberger Nahefreund” beim Verein erhalten.

Im Frühjahr kommen jedes Jahr Winzerinnen und Winzer aus dieser Region und helfen dem “Förderverein für den Weinberg und die Gartenarbeitsschule” tatkräfig bei der Beschneidung des Weinbergs mit. Beim jährlichen Mai-und Spargelfest rund um den Hirschen im Rudolph-Wilde-Park wird das Erzeugnis dann vorgestellt.