Junges Engagement im Bezirk

Mitentscheiden und Mithandeln - Junge Menschen als Akteure der Zivilgesellschaft

Seit über 10 Jahren ist im Bildungsbereich eine neue Entwicklung entstanden, die Zusammenhänge des Lernens und die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in Form des bürgerschaftlichen Engagements in den Mittelpunkt stellt.

Als zentraler Begriff hat sich „Civic Education“ durchgesetzt, die Erziehung und Bildung von jungen Menschen zum/zur kompetenten, mündigen Bürger_in. Dies beinhaltet die Entwicklung von Strategien politischer Bildung, die Stärkung der Partizipation von Kindern und Jugendlichen, die demokratische Gestaltung des Alltags sowie die Förderung jungen bürgerschaftlichen Engagements in ihrer Gesamtheit.

Die Förderung von jungem bürgerschaftlichen Engagement zielt auf die nachhaltige Entwicklung der Bereitschaft und Fähigkeit zur Mitbestimmung und Mitgestaltung der Gesellschaft.

Deshalb ist junges Engagement ein wichtiger Bestandteil unserer sozialen Gemeinschaft im Bezirk und es gibt vielfältige Möglichkeiten sich zu engagieren.
Kinder und Jugendliche können sich als Expert_innen für ihre eigenen Belange in ihrer Familie, im Kiez, im Kindergarten, in der Schule, aber auch in Politik und Verwaltung einbringen.

Kinder- und Jugendparlament Tempelhof-Schöneberg

Das Kinder– und Jugendparlament Tempelhof-Schöneberg ist seit 2005 ein wichtiger Bestandteil jungen Engagements im Bezirk.

Wann immer die Interessen von Kindern und Jugendlichen berührt werden, wird das Kinder – und Jugendparlament ( KJP ) beteiligt, z.B. bei der Ausstattung von Schulen und Freizeiteinrichtungen oder bei der Gestaltung von Schulhöfen.

Das Kinder– und Jungendparlament Tempelhof-Schöneberg bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, ihre Interessen in die Kommunalpolitik einzubringen und sich selber aktiv zu beteiligen. Jedes Schuljahr wählen die Vollversammlungen der Kinder– und Jugendfreizeitheime, der Grund- und Oberschulen sowie die Berufsschulen des Bezirks ihre Vertreter_innen in das KJP. Es können alle Jugendlichen bis 21 Jahre, die eine Schule oder eine Einrichtung des Bezirks besuchen, gewählt werden. Zu Beginn jeder Wahlperiode wählen die Mitglieder des KJP ihren Vorstand. Um die politischen Interessen zu besprechen, treffen sich die Mitglieder mindestens 4x im Jahr zu einer Parlamentssitzung im Rathaus Schöneberg. Die Ideen werden diskutiert und als Anträge verfasst, diese werden dann an die Bezirksverordnetenversammlung übergeben, die sich im Plenum und den Ausschüssen mit den Anträgen des Kinder- und Jugendparlament beschäftigt.
Nähere Informationen erhalten Sie auf der Internestseite des Kinder- und Jugendparlaments

Bei den nachfolgend genannten Kooperationspartnern können sich Kinder und Jugendliche über Möglichkeiten Jungen Engagements Informieren:

Servicestelle Jugendbeteiligung

Die Servicestelle Jugendbeteiligung (SJB) versteht sich als Dienstleisterin für Jugendengagement und Jugendbeteiligung. Die SJB macht jugendliches Engagement möglich, indem sie Jugendliche über beteiligungsrelevante Inhalte informiert und Jugendinitiativen bzw. lokale Projekte miteinander vernetzt. Ziel ihres Wirkens ist insbesondere die Professionalisierung unabhängiger jugendlicher Projektarbeit. Als bundesweite Organisation setzt sich die Servicestelle Jugendbeteiligung zudem politisch für engagementförderliche Rahmenbedingungen ein und steht Jugendlichen in ihrer ehrenamtlichen Arbeit mit Rat und Tat zur Seite.
Nähere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite www.servicestelle-jugendbeteiligung.de

Drehscheibe Kinde – und Jungendpolitik Berlin

Die Drehscheibe Kinder- und Jugendpolitik Berlin ist die landesweite Koordinierungsstelle für Kinder- und Jugendpolitik und –beteiligung in Berlin. Ihr Auftrag ist, das Recht von Kindern und Jugendlichen auf Partizipation strukturell auf den verschiedenen politischen und gesellschaftlichen Ebenen zu verankern. Dabei unterstützt die „Drehscheibe“ sowohl junge Menschen in ihrem politischen und gesellschaftlichen Engagement als auch die verschiedenen Akteure und Initiativen im Handlungsfeld Kinder- und Jugendpolitik.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite www.mitbestimmen-in-berlin.de

Das Ehrenamtsbüro unterstützt die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen im bürgerschaftlichen Engagement unter anderem durch die Vergabe von Schüler-FreiwilligenPässen, gern informieren wir Sie hierzu.

In Kooperation mit dem Ehrenamtsbüro haben sich an der letzten Verleihung am 07.07.2015 im Berliner Rathaus 7 Schulen mit insgesamt 78 Schüler_innen beteiligt.

Projekt Stiftung Lesen

Das Ehrenamtsbüro fördert und unterstützt aktuell das Projekt „Lesen verbindet“ der Stiftung Lesen an 5 Schulen im Bezirk Tempelhof-Schöneberg.

Ziel des Projektes der Stiftung Lesen ist die Lesemotivation und die Sozialkompetenz von Schüler_innen sowie den Austausch von Jung und Alt zu fördern.

Das Projekt ist auf 2 Schuljahre angelegt und richtet sich an Schüler_innen der 8. Klasse an Sekundarschulen.
Das gemeinsame Lesen übernimmt eine Brückenfunktion, Jugendliche und Senioren lernen unterschiedliche Sichtweisen und Erfahrungen kennen und profitieren vom gegenseitigen Austausch.
Die Schüler_innen besuchen regelmäßig eine Senioreneinrichtung und lesen dort den älteren Bewohner_innen vor, darüber hinaus soll die Lektüre zu gemeinsamen Gesprächen anregen.

Durch das ehrenamtliche Engagement im Projekt übernehmen die Jugendlichen Verantwortung und erfahren eine Stärkung ihrer sozialen und kommunikativen Kompetenzen anhand praktischer Erfahrungen.

Der Austausch der Generationen wird als Bereicherung im eigenen Alltag von Jung und Alt empfunden und neue Perspektiven eröffnet.

Das Projekt soll das Interesse an einem langfristigen Engagement für die Gesellschaft wecken und fördert den Gemeinsinn der Schüler_innen.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen haben, nehmen Sie bitte Kontakt zum Ehrenamtsbüro auf, des Weiteren beraten wir Sie gern!