Informationen zum Coronavirus

Inhaltsspalte

Beauftragte für queere Lebensweisen und gegen Rechtsextremismus

23. September - Tag der Bisexualität

Willkommen auf den Seiten der Beauftragten für queere Lebensweisen und gegen Rechtsextremismus

Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg mit seinen Strukturen, die unterschiedlicher nicht sein können, ist im Schöneberger Norden durch den traditionsreichen Regenbogenkiez rund um den Nollendorfplatz und die Motzstraße geprägt. Bereits seit den 1920er Jahren findet hier schwul-lesbisches Leben statt und nicht nur zur Pride Week und zum Christopher Street Day zeugt dieser lebendige und bunte Kiez von gelebter Vielfalt und der Akzeptanz unterschiedlichster Lebensentwürfe.

Wo sonst als in Tempelhof-Schöneberg wäre also eine “Queer-Beauftragte” als Ansprechpartnerin für die Bürger_innen des Bezirks und die Mitarbeiter_innen der Bezirksverwaltung gerechtfertigter? Zu den Aufgaben gehören u. a. die Stärkung der Akzeptanz von LSBTT*IQ sowohl innerhalb als auch außerhalb der Bezirksverwaltung, die Unterstützung freier Träger und Netzwerke und das Erstellen von Berichten und Konzepten zu den Themenfeldern Queer und Rechtsextremismus.

Kontakt

Svetlana Linberg

John-F.-Kennedy-Platz
10825 Berlin

Telelefon: (030) 90277-3642
Fax: (030) 90277-2391

E-Mail (queer)
E-Mail (gegen Rechtsextremismus)

Aktuelles

Bündnis gegen Antisemitismus Tempelhof-Schöneberg

Am 28.06.2021 wird das Bündnis gegen Antisemitismus Tempelhof-Schöneberg offiziell gegründet. Die Übertragung erfolgt ab 17.00 Uhr im Livestream auf dem youtube-Kanal des Bezirksamts: Gründung des Bündnisses gegen Antisemitismus Tempelhof-Schöneberg…

Weitere Informationen zum Bündnis…

AnDi - Die Berliner Antidiskriminierungs-App

Wörter Diskriminierung und Ungleichbehandlung
Bild: XtravaganT - Fotolia.com

Von der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung wurde kürzlich die neue App “AnDi” vorgestellt. Damit steht den Berliner_innen eine mobile App zur Verfügung, die rund um das Thema Antidiskriminierung informiert. Die App ist mehrsprachig und barrierefrei.

Weitere Informationen zu AnDi

Berliner Staatsanwaltschaft - Zentralstelle Hasskriminalität gegründet

Skulptur von Themis, Femida oder Gerechtigkeit Göttin auf strahlend blauem Himmel
Bild: ligorosi - Depositphotos

Bei der Berliner Staatsanwaltschaft wurde eine Zentralstelle ins Leben gerufen, die sich gezielt mit der Strafverfolgung von Hasskriminaltät befasst. In einer Auftaktveranstaltung am 10. September 2020 im Beisein von Senator Dr. Behrendt und der Berliner Generalstaatsanwältin Koppers wurde u. a. auf die hohe Dunkelziffer bezüglich des Bekanntwerdens von hassmotivierten Straftaten hingewiesen. Dies wird besonders deutlich bei LSBTIQ*-feindlichen Straftaten, gilt aber auch auch für beispielsweise rassistische, antisemitische und andere vorurteilsmotivierte Taten. Eines der Ziele der neuen Stelle solle daher auch eine Erhöhung des Anzeigeverhaltens von Betroffenen sein. Dabei kann auf die langjährigen Erfahrungen der LBTI-Ansprechpersonen der Berliner Staatsanwaltschaft zurückgegriffen werden. Wichtig ist dabei auch, das Vertrauen in Staatsanwaltschaft und Polizei zu verbessern. Dies soll u. a. durch eine verbesserte Kommunikation mit Geschädigten und durch eine intensivierte Netzwerkarbeit mit zivilgesellschaftlichen Akteur_innen realisiert werden.

Die neue Zentralstelle ist der Hauptabteilung 3 der Berliner Staatsanwaltschaft zugeordnet, wovon zwei Abteilungen sich mit der Verfolgung von Hassverbrechen befassen. Leiterin der neuen Zentralstelle ist die langjährige LSBTI-Ansprechperson Frau Karl.

Erreichbarkeit der Zentralstelle Hasskriminalität

Turmstraße 91, 10559 Berlin
E-Mail

Berlin. Macht. Demokratie. - Berliner Demokratietag 15. September 2020

Hashtag #DemTagBerlin auf blauen Hintergrund
Bild: BA TS

Unter dem Motto Berlin. Macht. Demokratie. wird am 15. September 2020 mit zahlreichen Veranstaltungen der Berliner Demokratietag begangen. Initiiert vom Migrationsrat Berlin und der Initiative Offene Gesellschaft und gefördert durch die Senatskanzlei soll an diesem Tag das vielfältige Engagement der Berliner_innen für eine gleichberechtige Teilhabe besonders sichtbar werden.

Verweis zur Kampagnenseite

Pressemitteilung zu LGBT-freien Zonen in Polen

Regenbogenflagge vor dem Turm des Rathauses Schöneerg
Bild: BA TS

Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg ist einer der Bezirke mit partnerschaftlichen Kontakten nach Polen. Dort haben sich zahlreiche Gemeinden, Städte, Landkreise – hauptsächlich im Südosten des Landes – zu LGBT-freien Zonen erklärt. Dies sorgt auch hier für heftige Diskussionen und Bestürzung in der Community.

Auch die Berliner Bezirke haben sich übergreifend der Thematik angenommen und eine Pressemitteilung veröffentlicht.

Für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg lässt sich feststellen, dass unsere Partnergemeinde Koszalin nicht zu einer solchen Zone gehört. Ganz im Gegenteil wird dort auf Offenheit und Toleranz gesetzt und im vergangenen Jahr wurde von Stadtpräsident Jedlinski eine “Charta der Vielfältigkeit” unterzeichnet. Auch wurde dort bereits mehrfach ein LGBT-Friedensmarsch organisiert.

In einem Brief an den Stadtpräsidenten Jedlińksi hat Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler betont, dass durch die Offenheit Koszalins ein wichtiges Signal für Vielfalt und Respekt gesetzt wird.

Pressemitteilung der Berliner Bezirke

Interessenbekundungsverfahren zum Aufbau eines Bündnisses gegen Antisemitismus

Gemeinsam mehr erreichen
Bild: Trueffelpix / Fotolia.com

Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg plant den Aufbau eines bezirklichen Bündnisses gegen Antisemitismus. Für die Suche eines geeigneten Trägers, der den Aufbau organisiert und koordiniert, ist ein Interessenbekundungsverfahren gestartet worden. Bei Interesse können unter dem nachfolgenden Link weitere Informationen abgerufen werden.

Pressemitteilung: Bezirksamt startet Interessenbekundungsverfahren zum Aufbau eines bezirklichen Bündnisses gegen Antisemitismus

Weitere Informationen zum Interessenbekundungsverfahren

Der Aufbau des Bündnisses erfolgt im Rahmen des Bundesprogramms “Demokratie leben!” und wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Termine und Veranstaltungen

Link zu: Termine und Veranstaltungen
Bild: a_korn / Fotolia.com

Queer

Link zu: Queer
Bild: BA TS

Rechtsextremismus

Link zu: Rechtsextremismus
Bild: Desposit_tupungato