Statistik  
Vorschläge: 208 Registrierte Nutzer/innen: 116 Kommentare: 17

Bürgerhaushalt 2015 in Tempelhof-Schöneberg

Logo Buergerhaushalt

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger, 

die Zeit der Vorschlagsbewertung in den einzelnen Fachabteilungen ist nun beendet. Einige der Vorschläge werden derzeit noch in den Fachausschüssen der Bezirkverordnetenversammlung von Berlin erörtert und anschließend dem Hauptausschuss zur Beratung übergeben.

In der kommenden Sitzung des Hauptausschusses am 01. April 2015 wird abschließend über alle den Bezirkshaushalt betreffenden Vorschläge beraten.

Sofern der Geschäftsstelle alle Stellungnahmen vorliegen, werden diese auf den nachfolgenden Seiten zu den jeweiligen Vorschlägen veröffentlicht.

Registrieren Sie sich daher gern auch jetzt noch, wenn auch Sie zu den entsprechenden Vorschlägen Ihre Meinungen und Kommentare veröffentlichen wollen!

Die aktuellen Vorschläge der Bürgerinnen und Bürger

Zu verbessern ist der Frauen-Notruf "LARA". Die werben im Internet damit, dass sie Frauen bei Anzeigen zur Polizei und zu Ärzten begleiten, was nicht gewährleistet ist. Da "LARA" keine Finanzierung für eine Begleitperson erhält. Alle Notrufeinrichtungen sind einzig und allein daran interessiert, der überfallenen Frau eine "Psychose" zu erklären und an Ihr zu verdienen mit Kursen zur Selbstfindung. Frauen, welche vergewaltigt oder körperlich misshandelt wurden, haben in dieser Stadt keine Chance anzuzeigen und zu ihrem Recht zu kommen.Weitere Informationen

Stadtteil: 
Stadtteilübergreifend

Zuviele Auto-/LKW-Fahrer telefonieren beim Fahren. Nicht nur auf gerader Strecke, nein auch beim Abbiegen. Hier sollten die Kontrollen schärfer sein und hohe Geldstrafen angesetzt werden. Freisprechanlagen sind ein Muss! Besonders sollten Firmen gesetzlich dazu angehalten werden. Freisprechanlagen für Dienstfahrzeuge/LKWs einzurichten. Bei Nichteinhaltung wird eine Strafe verhängt und zwar für jedes einzelne Fahrzeug in größer Höhe. Bei Nutzung von privaten Handys während der Dienstzeit im Auto/LKW wird mit Kündigung gedroht.Weitere Informationen

Stadtteil: 
Stadtteilübergreifend

Ein kleines Büro als Anlaufstelle für die großen und kleinen Sorgen der Bürger, die nicht wirklich in eine Amtsstube passen, aber dennoch Gehör der Stadt verlangen. In jedem Bezirk könnte man ein Büro einrichten.  Persönlicher Kontakt oder aber auch per Telefon, Internet können sich die Menschen mit ihren Sorgen an die Mitarbeiter wenden, die dann die Bestandsaufnahme weiter nach oben tragen oder gleich vor Ort weiterhelfen können.Weitere Informationen

Stadtteil: 
Stadtteilübergreifend

Möglichkeit für Bürgerinnen und Bürger, öffentliche Grünflächen umzugestalten (Urban Gardening)Weitere Informationen

Stadtteil: 
Stadtteilübergreifend

Es sollte daran gedacht werden, die berittene Polizei wieder einzusetzen. Nichts ist machtvoller und einschüchternder als wenn die Polizei hoch zu Ross agiert. Ein Pferd ist imposant und stark und viele Menschen sind davon beeindruckt un die Polizisten sind in einer guten Position für Ordnung zu sorgen. Außerdem sollte die Polizei verstärkt werden. Es gibt zu wenig. Eine starke und gut ausgebildete Polizeieinheit bietet Schutz und Sicherheit für den Bürger und die Stadt.Weitere Informationen

Stadtteil: 
Stadtteilübergreifend

Finanzielle Mittel für Künstlerateliers in Friedenau.Weitere Informationen

Stadtteil: 
Friedenau

Rathaus Friedenau: Auf dem Breslauer Platz fehlen Bänke und Pflanzkübel!Weitere Informationen

Stadtteil: 
Friedenau

Wie kann es sein, wenn man ein dringendes Anliegen hat, dass man einen Termin erst etwa vier Wochen später erhält? Was ist da organisatorisch verkehrt? Jedes Anliegen sollte zeitnah erledigt und vorgebracht werden können.Weitere Informationen

Stadtteil: 
Stadtteilübergreifend

Errichtung von Stadtteilbüros, die kinder- und familienfreundlich sein sollen. Weitere Infos reichen wir gerne nach, wenn es erwünscht wird.Weitere Informationen

Stadtteil: 
Stadtteilübergreifend

Kann  man nicht allen Berlinerinnen und Berlinern, die über 65 Jahre alt sind, anbieten, wenn sie ihren Führerschein abgeben, bekommen sie 1 Jahr die Umweltkarte 65 gratis. Es würden dann zum einen doch viele Autofahrer, die zum Teil recht unsicher durch die Gegend fahren, ihre Autos abschaffen (also weniger Abgase) und die Leute würden sehen, wie entspannt man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gerade in und um Berlin fahren kann. In einigen Bundesländern klappt das prima.Weitere Informationen

Stadtteil: 
Stadtteilübergreifend