Große historische Modellbahnausstellung Berlin 2019

Pressemitteilung Nr. 396 vom 02.10.2019
Bildvergrößerung: Modelbahn
Bild: © Dieter Weißbach

Im Herbst 2019 werden sich die Freunde alter Modellbahnen wieder in Berlin zu einer großen historischen Modellbahnausstellung treffen. Wie schon im März 2010 im Deutschen Technikmuseum (75 Jahre TRIX EXPRESS) sowie ab Oktober 2012 jährlich in der Gustav-Heinemann-Oberschule in Berlin-Marienfelde wird die Entwicklung der Modellbahnen von ca. 1900 bis ca. 1960 am Beispiel vieler Marken und Baugrößen dargestellt. Es werden aber auch einige aktuelle Modellbahnen zu sehen sein.

  • Termine: Samstag, den 12. Oktober 2019, von 10:00 bis 18:00 Uhr und Sonntag, den 13. Oktober 2019, von 10:00 bis 17:00 Uhr
  • Ort: Gustav-Heinemann-Oberschule (Haus A), Waldsassener Straße 62, 12279 Berlin

Mit inzwischen rund 50 Stationen und auch internationalen Aussteller_innen und Besucher_innen hat sich diese Veranstaltung inzwischen zu einer der größten Ausstellungen historischer Modellbahnen in Deutschland entwickelt.

Im Zentrum der Ausstellung wird wie immer die große Modulanlage der Schul-Arbeitsgemeinschaft der gastgebenden Gustav-Heinemann-Oberschule stehen, die in mehr als 35 Jahren entstanden ist. Diese Anlage hat die Berliner Stadtbahn am Bahnhof Zoo zum Vorbild und zeigt üblicherweise einen dichten Verkehr mit modernen ICE-, EC- und RE-Zügen sowie S-Bahnen. Diesmal werden aber, passend zur historischen Modellbahnausstellung, vor allem ältere Züge fahren.

Weitere Schwerpunkte der diesjährigen Ausstellung sind:
  • 80 Jahre Eröffnung der S-Bahn am Potsdamer Platz: Der Tunnelbahnhof am einst verkehrsreichsten Platz Europas war eine technische Meisterleistung. Damit konnten die S-Bahnen erstmals in Nord-Süd-Richtung durch die Berliner Innenstadt fahren. Wir haben mit dem Bau eines maßstäblichen und befahrbaren Modells dieses Bauwerks begonnen.
  • Gleichzeitig wollen wir die Geschichte des Potsdamer Platzes erforschen. So sollen auch die im Krieg schwer beschädigten Gebäude, wie das Columbushaus des Architekten Erich Mendelsohn, im Modell wieder auferstehen. Der berühmte Verkehrsturm mit der ersten Ampelanlage Deutschlands entwickelte sich ab 1924 zu einem neuen Wahrzeichen des weltoffenen Berlins. Aus den Berliner Adressbüchern der 1920er und 1930er Jahre kann deutlich nachvollzogen werden, wie bekannte Firmen sowie die jüdischen Ärzte und Rechtsanwälte ihre Geschäftsräume, Praxen und Kanzleien am Potsdamer Platz aufgeben mussten.
  • Die Berliner S-Bahn wird nicht nur auf der Anlage der gastgebenden Schul Arbeitsgemeinschaft Thema sein, sondern auch mit interessanten Modellen in Schauvitrinen und weiteren Anlagen.
  • Internationale Express-Züge und offene Grenzen: Eisenbahnen verbinden die Menschen auch über Ländergrenzen hinweg. Es wird eine No-Brexit-Anlage zu sehen sein, auf der britische, französische und deutsche Züge ungehindert Verbindungen auf einer symbolischen Europaplatte herstellen. Wir Modellbahnfreunde haben durch unser Hobby viele Kollegen in den Nachbarländern kennengelernt und sehen die Brexit-Entwicklung mit großer Sorge. Hoffen wir, dass nicht nur finanzielle Aspekte in dieser Diskussion betrachtet werden und der Brexit in letzter Minute abgewendet werden kann.

Besonders freuen wir uns, wieder einige alte Tinplate-Bahnen zeigen zu können. Eine dieser Blechbahnen ist als Hochbahn gebaut.

Die Besucher_innen haben die Möglichkeit, die schönste Anlage zu wählen.

Eintritt:
  • Erwachsene: 4,50 €
  • Familien: 9,00 €
  • Kinder von 6 bis 14 Jahren: 2,00 €

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der TRIX EXPRESS Freunde Berlin.

Kontakt:

Gustav-Heinemann-Oberschule
Sekretariat: (030) 90277-4132

TRIX EXPRESS Freunde Berlin
Dieter Weißbach
E-Mail an Trixstadt
Telefon: 0177 5906239