Vortrag: Die Schöneberger Ofenbauerfirma Kori im Nationalsozialismus

Pressemitteilung Nr. 373 vom 16.09.2019
Bildvergrößerung: Kosten-Anschlag der H. Kori GmbH
Bild: Archiv der Museen Tempelhof-Schöneberg

Dr. Annegret Schüle und Susanne Zielinski (Erinnerungsort Topf & Söhne – Die Ofenbauer von Auschwitz) stellen die neusten Ergebnisse ihrer Forschung zur Schöneberger Ofenbauerfirma Kori vor. Kori stellte wie Topf & Söhne Leichenverbrennungsöfen für die nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslager her. Die Mittäterschaft von Kori geriet nach Kriegsende in Vergessenheit. Die Gründe und Folgen dieses Vergessens stehen exemplarisch für den Umgang mit NS-Täterorten in West-Berlin, auf das die Historikerinnen mit ihrem Vortrag ein Schlaglicht werfen.

  • Termin: Donnerstag, den 26. September 2019 um 18:00 Uhr
  • Ort: Schöneberg Museum, Hauptstraße 40/42, 10827 Berlin
    Der Eintritt ist kostenfrei.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Sonderausstellung “Ausgeblendet. Der Umgang mit NS-Täterorten in West-Berlin” im Gedenkort SA-Gefängnis Papestraße. Weitere Informationen dazu sind der Internetseite des Gedenkortes SA-Gefängnis Papestraße zu entnehmen.

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie auf der Internetseite der Museen Tempelhof-Schöneberg.

Kontakt:

Museen Tempelhof-Schöneberg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Brigitte Garde
Telefon: (030) 90277-6227 /-6163
E-Mail an Frau Garde