Informationen zum Coronavirus

Inhaltsspalte

Besuch des neuen Amazon-Standortes

Standortleiter Christian Ortmann und Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler
Pressemitteilung Nr. 491 vom 25.10.2018

Gut verschickt aus Mariendorf

Seit dem 11. Juli 2018 hat Amazon am Standort Porschestraße seine Pforten geöffnet. 1998 hat Amazon von München aus begonnen, in Deutschland Standorte aufzubauen, mittlerweile sind es 34 in neun Bundesländern mit insgesamt 16000 festangestellten Mitarbeiter_innen.

Am Standort Mariendorf arbeiten 136 Männer und 17 Frauen. Auf die Frage von Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler hin, ob diese typische Lagertätigkeit denn eher auf männliche Mitarbeiter ausgerichtet sei, gab es eine klare Antwort vom Standortleiter Christian Ortmann: “Nein, diese Tätigkeit ist körperlich nicht anstrengend und wir arbeiten auch sehr gerne mit Frauen zusammen.”

Beim Besuch der Bezirksbürgermeisterin im Verteilzentrum ging es eher ruhiger zu, das sieht am Abend und in der Nacht in dem Dreischichtbetrieb ganz anders aus. Dann kommen die LKW’s aus Brieselang und liefern die Pakete an, die von dort über ein ausgeklügeltes System an ihre Bestimmungsorte im Süden Berlins und im südlichen Umland durch die eigenen Fahrer geliefert werden. Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler zeigte sich beeindruckt von dem präzisen System. Die Verteilung erfolgt mithilfe einer eigenen Amazon Routenplanung.

Für dieses Unternehmen ist es unumgänglich seinen Standort in einem Industriegebiet zu haben, denn nur dort ist planungsrechtlich ein Dreischichtbetrieb möglich. Bevor Amazon diesen Standort übernommen hat, hat sich hier das Verteilzentrum von Kaisers Tengelmann befunden.Untersuchungen zeigen, dass Berliner KMU (Kleine und Mittlere Unternehmen), die auf dem Amazon Marketplace aktiv sind, mehr als 5000 Mitarbeiter_innen beschäftigen, um ihr Onlinegeschäft auf dem Amazon Marketplace zu betreiben. Vielen Geflüchteten bietet Amazon eine Festanstellung und damit eine Zukunft und ein gesichertes Einkommen.

Bezirksbürgermeisterin Schöttler, die Wirtschaftsförderung und der Standortleiter haben gemeinsam überlegt, ob es hinsichtlich Mitarbeitergewinnung möglich wäre, zusammen zu arbeiten. Hier bietet sich das bezirkliche Projekt “Geflüchtete in Arbeit” an.

Aktuell sind täglich ca. 435 Fahrzeuge für Amazon Logistik in Berlin im Einsatz, auch hier könnte es Anknüpfungsmöglichkeiten geben, so zum Beispiel neue City-Logistik oder Lastenfahrräder.

Ideen gab es viele und beide Seiten waren sich sicher, dass man sich wieder sehen wird.

Kontakt:

Wirtschaftsförderung
Martina Marijnissen
Telefon: (030) 90277-4242