Billig Mode auf Kosten anderer! Fair-abredung im Rathaus Schöneberg im Kinosaal

(v. l. n. r.) Jeanine Glöyer von Jyoti Fair-Works, Merve Dikme (bezirkliche Wirtschaftsförderung) und Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler
(v. l. n. r.) Jeanine Glöyer von Jyoti Fair-Works, Merve Dikme (bezirkliche Wirtschaftsförderung) und Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler
Pressemitteilung Nr. 157 vom 13.04.2018

Die Auswirkungen des Shopping-Wahns im Westen auf die Entwicklungsländer

Jeder kennt das: trotz vollem Kleiderschrank, finden wir meist bei jedem Einkauf doch noch ein süßes Oberteil oder schicke Schuhe, ohne die unsere Garderobe nicht komplett wäre. Da kommt die Frage auf: Brauche ich das wirklich? Aber bei 10 € pro Stück kann sich doch niemand beschweren. Oder?

Genau um diese Frage ging es am 11. April im Rathaus Schöneberg bei der Filmvorführung „The True Cost – der wahre Preis von Mode“. Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und die Fairtrade Steuerungsgruppe haben einen Filmabend organisiert, um die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren.

„Der Film zeigt genau das, was vor allem in der Fashion-Industrie bereits bekannt ist, aber von Vielen dennoch ignoriert wird. Darum freue ich mich, dass wir durch derartige Veranstaltungen das Thema von bewusstem Konsumverhalten, den Menschen im Bezirk und Berlin näher bringen“, so Angelika Schöttler.

Im Anschluss hat Jeanine Glöyer von Jyoti – Fair Works, eine deutsch-indische gemeinnützige Unternehmergesellschaft, die Arbeit von Jyoti vorgestellt. Sie zeigte auf, wie es möglich ist, Kleidung sozialverträglich zu produzieren. Mit Nähereien in Indien, die den Arbeitenden nicht nur faire Löhne zahlen, sondern auch regelmäßige Krankheitsvorsorgeuntersuchungen und
Weiterbildungsmöglichkeiten bieten, nehmen sie eine Vorbildfunktion an. Jedem Shopper rät Frau Glöyer vor dem Einkaufen sich zunächst die Frage zu stellen: „Brauche ich das wirklich?“ Denn die sogenannte „Fast Fashion“-Industrie bringt regelmäßig neue Trends zu günstigen Preisen, um uns dazu zu bringen doch noch ein Kleidungsstück mehr zu kaufen. Dass diese teilweise selten oder manchmal sogar überhaupt nicht getragen werden, scheint für die Industrie nicht wichtiger zu sein, als der Gewinn.

Die nächste Fair-abredung im Rathaus Schöneberg zeigt den Dokumentarfilm „Zartbitter“ mit dem Referenten Johannes Schorling von INKOTA-netzwerk und der „Make Chocolate Fair!“ Kampagne. Sie findet am 17. Mai im Kinosaal des Rathauses Schöneberg statt. Alle, die auch einen ersten Schritt zur Verbesserung der Produktion in Entwicklungsländern durch fairen Handel beitragen möchten, sind herzlich eingeladen.

Kontakt: Wirtschaftsförderung Tempelhof-Schöneberg, Tel.:(030) 90277-3644