Wohn- und Gewerbestruktur am Mariendorfer Damm bleibt erhalten

Pressemitteilung Nr. 248 vom 16.06.2017

Die Wohn- und Gewerbestruktur am Mariendorfer Damm mit ihren Grünflächen, dem Baumbestand und denkmalgeschützten Gebäuden bleibt erhalten. Insbesondere die von Anwohner_innen geäußerten Befürchtungen vor einer übermäßigen Verkehrsbelastung durch einen Ausbau der Gewerbeflächen auf dem Grundstück Mariendorfer Damm 292 – 298 sind unbegründet.

Jörn Oltmann, Bezirksstadtrat für Bauen und Stadtentwicklung: „Den vom Investor veröffentlichte Ausbau wird es nicht geben. Entgegen anderslautenden Gerüchten würde ein solcher Ausbau auch nie genehmigt. Alles, was auf diesem Grundstück geschieht, muss im Rahmen des geltenden Bebauungsplanes stattfinden.“

Auch wenn das Modellbild und die Darstellung auf der Internetseite des neuen Eigentümers, der HGHI Holding GmbH für Irritationen sorgen mögen, können alle Anrainer_innen beruhigt sein. Bereits 2015 hatte der alte Eigentümer das Objekt zum Verkauf angeboten, und seitdem vertrat das Bezirksamt in Gesprächen mit allen Interessenten immer einen eindeutigen Standpunkt: Das Grundstück muss nach dem Bebauungsplan auch künftig als Nahversorgungs- und Freizeitzentrum dienen, die vorgesehene Einzelhandelsfläche mit 4.000 Quadratmetern Verkaufsfläche ist strikt einzuhalten, der Denkmalschutz wird nicht angetastet.

Die jetzt vom Investor beantragten Umbaumaßnahmen bewegen sich in diesem Rahmen. Vorgesehen ist ein Umbau der vorhandenen Ladenflächen mit Platz auch für eine größere Einzelhandelseinheit sowie die Ansiedlung von Arztpraxen. Der vorhandene Parkplatz bleibt unverändert. Veränderungen der Verkehrserschließung am Titlisweg wird es nicht geben. Das vom Investor vorgelegte Schallschutzgutachten wird aktuell vom Umweltamt geprüft.

Kontakt:
Bezirksstadtrat Jörn Oltmann, Tel: 90277 – 2262