Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für Eberhard Radczuweit

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (2. v. r.) übergab Eberhard Radczuweit (3. v. r.) den Verdienstorden in ihrem Büro im Rathaus Schöneberg
Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (2. v. r.) übergab Eberhard Radczuweit (3. v. r.) den Verdienstorden in ihrem Büro im Rathaus Schöneberg Bild: Pressestelle Tempelhof-Schöneberg
Pressemitteilung Nr. 183 vom 12.05.2017

Am 9. Mai 2017 hat Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler den vom Bundespräsidenten verliehenen Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland an Eberhard Radczuweit feierlich im Rathaus Schöneberg ausgehändigt.

Eberhard Radczuweit hat vor über 25 Jahren den Verein KONTAKTE-KOHTAKTbI gegründet und ist seitdem dort aktiv tätig. Der Verein hat mit seiner Arbeit erhebliche Beiträge zur Verbesserung des Verhältnisses zwischen Deutschland und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion geleistet
Bekannt sind die Erfolge des Moskau-Berlin-Protokolls sowie die deutsch-russische-belorussische Partnerschaft für leukämiekranke Kinder. Dem Projekt verdanken mehr als
6.300 leukämiekranke Kinder ihr Überleben.

Der Verein hat sich in weiteren Projekten im besonderen Maße bemüht, Gelder zur Unterstützung von Opfern des deutschen Krieges gegen die Sowjetunion zu sammeln.

Mit Hilde Schramm hat er das Projekt „Bürger-Engagement für vergessene NS-Opfer“ initiiert, mit dem Spenden für eine symbolische Entschädigung der noch lebenden ehemaligen sowjetischen Kriegsgefangenen gesammelt wurden.

Eberhard Radczuweit hat sich mit seinem jahrzehntelangen besonderen Engagement um die Bundesrepublik Deutschland verdient gemacht.

Weitere Informationen:
Büro der Bezirksbürgermeisterin, Tel. 90277 – 2301