Jugendverkehrsschule zieht um - neuer Standort geplant !

Pressemitteilung vom 18.12.2014

Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg beabsichtigt, die Jugendverkehrsschule auf einem Schulgrundstück in Friedenau neu zu errichten.
Derzeit betreibt Tempelhof-Schöneberg die Jugendverkehrsschule am Vorarlberger Damm. Im Zusammenhang mit dem Verkauf der Radrennbahn Schöneberg an die Firma Krieger wurde dieses Grundstück jedoch veräußert.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Jutta Kaddatz erläutert:
“Bis jetzt konnte der Bezirk das Gelände für Jugendverkehrsschule nutzen. Im nächsten Jahr muss die Schule umziehen, da die Firma Krieger die Fläche anderweitig nutzen will.”
Auf Grund der bestehenden Vereinbarung vom März 2005 war es dem Bezirk Tempelhof-Schöneberg gestattet, das Gelände für die Verkehrsschule weiterhin zu nutzen. Die Firma Krieger Immobilien hat jedoch das Recht, für eine eigene Verwendung diese Vereinbarung jederzeit zu kündigen. Gleichzeitig wurde damals vereinbart, dass in diesem Fall eine neue Verkehrsschule auf einem vom Bezirk innerhalb von
3 Monaten zu benennenden Grundstück durch die Firma Krieger gebaut wird.
Eine dauerhafte Sicherung an dem derzeitigen Standort ist durch die vertraglichen Regelungen nicht möglich. Der Eigentümer plant, demnächst am Sachsendamm ein Schnellrestaurant zu realisieren.

Auf Initiative der CDU-Fraktion in Tempelhof-Schöneberg wurden im Herbst vom Bezirksamt Ersatzflächen gesucht. Dazu teilt Frau Kaddatz mit: “Die Jugendverkehrsschule kann an der Otzenstraße neu errichtet werden, dort steht ausreichend Fläche zur Verfügung.”

Zur Zeit wird die Fläche auf dem Schulgrundstück Otzenstraße als Schulhof der Filiale der Gemeinschaftsschule Schöneberg genutzt.
Die Umgestaltung des Schulhofs mit integrierter Verkehrsschule wird unter Wahrung der vorhandenen Biotop-Anlage erfolgen.

Frau Kaddatz weiter: “Die Suche nach einem neuen Standort war nicht einfach, am Matthäifriedhofsweg in Nachbarschaft der Gartenarbeitsschule ist eine Bebauung nicht zulässig, auf der Brache am Tempelhofer Weg bleibt nach dem Neubau der EUREF-Straße zu wenig Fläche übrig, außerdem wird das Grundstück als Hundeauslaufgebiet genutzt.”

Sobald die Voraussetzungen auf dem Ersatzgrundstück vorliegen, kann die Firmengruppe Krieger mit dem Neubau der Jugendverkehrsschule beginnen.

“Das Erlernen von richtigem Verkehrsverhalten als Schutz vor Unfällen ist wichtig für die Kinder. Ich freue mich, dass auch zukünftig diese Verkehrserziehung in Schöneberg gesichert ist”, so Frau Kaddatz abschließend.