Einblicke in den Bezirk 2015

Frauen & Kunst - Finissage

Am 18. Dezember 2015 hat der Freundeskreis Frauen & Kunst in der Nathanael-Kirche das Ausstellungsjahr 2015 mit einer fulminanten Finissage abgeschlossen.
Auch Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler besuchte die Vertanstaltung als Ehrengast.
Sieben Künstlerinnen zeigten insgesamt 31 ihrer Werke; alle fanden eine angemessene Würdigung durch einführende Worte von Carmen Windt.
Einige erfuhren eine Würdigung besonderer Art durch die musikalischen Interpretationen der Saxophonistin Marion Schwan, die zu folgenden Werken ihre Improvisationen in einer geradezu kongenialen Tonmalerei zu der Malerei in vielfältigen Farbtönen spielte – das Abstrakte ebenso gut wie das Konkrete, Naturalistische. Den beziehungsreichen musikalischen Dialog suchte und gestalte Marion Schwan in wahrlich beeindruckender Weise zu folgenden Werken-: „Wasser ist Leben“ – von Carmen Windt; „Feuer und Eis“ – von Iris Hillmeister-Becker; „Zwei Spatzen“ – von Clarissa Schweiger; „Sonnenaufgang“ und „Rapsfeld“ von Helena Berkefeld; „Ins Visier genommen“ – eine Skulptur aus Alabaster von Dagmar Lohbeck-Klameth; „Kirchenfenster“ – von Rosa Harter.
Im Anschluss spielte das Friedenauer Kammer-Ensemble; auch dieses war ein besonderer Kunstgenuss, und mit den für Kammermusik bearbeiteten „Ohrwürmern“ aus Johann Straußens Operette „Die Fledermaus“ gab das Ensemble eine wunderbar launig-schwungvolle Einstimmung für den Jahreswechsel.

„Die ebenfalls anwesende Frauenbeauftragte, Ursula Hasecke, sprach ihren Dank aus – namentlich auch für Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler – an alle Mitwirkenden dieser Veranstaltung, die im wahrsten Sinne des Wortes das schöne Erleben eines Gesamtkunstwerkes ermöglichte.

Weitere Hintergrundinformationen zu Frauen & Kunst finden Sie hier

Weihnachtsmarkt auf Lehmanns Bauernhof

Am 12. Dezember 2015 besuchte Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler den Weihnachtsmarkt auf Lehmanns Bauernhof. In diesem Jahr ludt Familie Lehman bereits zum 21. Mal zu ihrem belibten Weihnachtsmarkt, auf ihrem schönen Bauernhof, in Marienfelde, ein. Es ist nicht der größte, aber mit Sicherheit einer der schönsten Weihnachtsmärkte Berlins, welcher traditionell am 2. und 3. Advent statt findet. Neben den kreatieven Ständen mit viel Handarbeit uns Kunsthandwerk konnten sich hier gerade die kleinen Gäste über die Tiere des Bauernhofs freuen.

Eislaufen über den Dächern von Schöneberg

Am 3. Dezember 2015 eröffneten der Möbel-Kraft-Chef Günter Loose zusammen mit der Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung, Petra Dittmeyer, der Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und der Sportdezernentin Jutta Kaddat die Eisbahn auf MÖBEL KRAFT am Sachsendamm.

Im Sommer können die Kunden an diesem Platz bei Kuchen, Kaffee und Sonnenschein eine kleine Shoppingpause einlegen, im Winter ist Eislaufen angesagt. Nach erfolgreicher Premiere im letzten Jahr können hier auf einer Fläche von 15 × 20 Metern alle MÖBEL KRAFT Kunden und Besucher, ob Groß oder Klein, vom 3. Dezember 2015 bis zum 9. Januar 2016 ihre Runden drehen. Ton- und Lichttechnik sorgen für eine stimmungsvolle Atmosphäre.

Wunschbaumaktion „Schenk doch mal ein Lächeln“ ist gestartet

Am 30. November 2015 haben Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Fayez Gilke den Weihnachtsbaum im Rathaus Schöneberg in einen Wunschbaum verwandelt.

Nach der erfolgreichen Aktion im letzten Jahr, wurden dieses Jahr fast Hundert Wünsche bedürftiger Kinder am Baum angehangen. Die ersten Wünsche haben bereits Patinnen und Paten gefunden. Andere Wünsche können noch vom Baum gepflückt werden, um einem Kind einen Herzenswunsch zu erfüllen.

Die unverpackten Geschenke im Wert von bis zu 25 Euro können bis zum 13. Dezember 2015 im Ehrenamtsbüro, Raum 1057 im Rathaus Schöneberg abgegeben werden.
Drei Tage vor Weihnachten, können die Eltern das dann weihnachtlich verpackte Geschenk abholen.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler:
„Ich bin sicher, dass sich auch dieses Jahr wieder viele Patinnen und Paten finden werden und die Aktion „Schenk doch mal ein Lächeln“ erfolgreich sein wird. Es ist etwas Wunderbares, wenn Kinderaugen leuchten – werden auch Sie für die Wunschbaumaktion aktiv.“

Lichtenrader Lichtermarkt war ein voller Erfolg

Am 29. November 2015 hat wieder der beliebte Lichtermarkt stattgefunden, um die Weihnachtszeit einzuleiten. Der Kiez war wunderbar belebt und auch die umliegenden Restaurants und Cafes haben die Weihnachtszeit mit Glühweintrunk und Kakao eingeleitet und wurden gut besucht.
Rund um den Dorfteich haben die Stände der gemeinnützigen Hilfsorganisationen, Schulen und Vereine eine besinnliche Atmosphäre verbreitet. Neben selbstgebackenem Gebäck und Kuchen waren vor allem die gebastelten Werke sehr beliebt.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler:
„Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für Ihr Engagement, mit dem Sie diese wundervolle Veranstaltung mit Leben erfüllt haben! Die vielen Menschen, die alle das Fest besucht haben sind der Beweis, dass sich Ihr Einsatz gelohnt hat.“

Eröffnung des großen FitX Fitnessstudios in Schöneberg

Am 28. November 2015 eröffnete die Schöneberger Sportdezernentin Jutta Kaddatz das große FitX Fitnessstudio im neuen Einkaufszentrum in der Hauptstraße 141 (ehemals Hertie).

An beiden Eröffnungstagen kamen viele Interessenten, aber auch FitX-Mitglieder vorbei, um das Angebot kennenzulernen. Hier können sich Mitglieder auf ein breites Sportangebot samt Fitnesskursen freuen. Es ist das fünfte Studio der Kette in Berlin und das 34. deutschlandweit.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Feierliche Illumination der Weihnachtsbäume vor dem Rathaus Schöneberg

Am 27. November 2015 wurde auch vor dem Rathaus Schöneberg die Adventszeit mit einer festlichen Tradition eingeläutet. Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler illuminierte feierlich die beiden Weihnachtsbäume auf dem John-F.-Kennedy-Platz.
Die Vielzahl der Lichter an den Weihnachtsbäumen hüllt den Platz in eine vorweihnachtliche Atmosphäre und erfreut nun viele Menschen.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler begrüßte auch dieses Jahr wieder Mitglieder der Österreichisch-Deutschen-Gesellschaft Berlin-Brandenburg e.V.- unter der Leitung von Dr. Ekkehard Mannigel – zu diesem Ereignis. Der Chor der Österreicher stimmte im Foyer des Rathauses mit Liedern aus Kärnten musikalisch auf die bevorstehende Weihnachtszeit ein. Glühwein, Kakao und Lebkuchen rundeten die Feier ab.

Weihnachtsbaumschmücken im Rathaus Schöneberg

Am 27. November 2015 besuchten die Kinder der Loecknitz Grundschule das Rathaus Schöneberg, um die Weihnachtszeit einzuläuten. Zusammen mit der Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und der Bezirksstadträtin für Bildung, Kultur und Sport, Jutta Kaddatz, schmückten sie den Weihnachtsbaum und -kranz im Foyer des Rathauses. Diese erstrahlen nun, pünktlich zur Weihnachtszeit, mit den selbstgebastelten Anhängern der Erstklässler.

Ein Stück Bayerischer Wald vor dem Rathaus Tempelhof

Am 26. November 2015 nahm Bezirksstadtrat Oliver Schworck den stattlichen Baum von Karl Holmeier, dem Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis Schwandorf/Cham, entgegen.

Durch die langjährige Partnerschaft zwischen dem Landkreis Cham und dem Trägerverein Lichtenrader Volkspark e. V. gelang es wieder einmal, eine Edeltanne für das Rathaus Tempelhof zu erhalten, der die Tempelhofer Bürger_innen und den Besucher_innen des Rathauses auf die Weihnachtszeit einstimmen wird.

Zum nunmehr 32. Mal spendete der bayerische Landkreis Cham den Tempelhofer Bürger_innen einen wunderschönen Weihnachtsbaum für den Rathausvorplatz am Tempelhofer Damm.

Der Transport wurde auch in diesem Jahr von der Firma Max Schierer aus Cham übernommen.

Internationaler Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen

Am 25. November 2015 führte die Frauenbeauftragte des Bezirks, Ursula Hasecke, in Kooperation mit den Projekten Frauenzimmer, e.V. und FAM eine Fachveranstaltung im Rathaus Schöneberg durch. Diese beleuchtete das Thema „Häusliche Gewalt – Migration – Sucht: interdisziplinäre Handlungsansätze für Frauen.“
Die fachliche Expertise wurde von Larysa Dzienciol von FAM sowie von Angelika May (Frauenzimmer, e.V.) auf hohem wissenschaftlichem Niveau wie auch mit umfangreichem Erfahrungswissen aus der Praxis eingebracht. Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler bedankte sich in ihrem Grußwort bei den Referentinnen wie auch bei den beiden Projekten für die Umsetzung eines berlinweit vorbildlichen innovativen Konzeptes, das auf miteinander vernetzte, interdisziplinär kombinierte und passgenaue Hilfsangebote für Frauen mit der Doppelproblematik häusliche Gewalt und Suchterkrankungen zielt.
Die Bezirksbürgermeisterin will sich angesichts erster Hinweise und Vorfälle von häuslicher und sexualisierter Gewalt in Flüchtlingsunterkünften bei der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales entschieden dafür einsetzen, dass im Bezirk Tempelhof-Schöneberg mindestens eine Unterkunft ausschließlich für geflüchtete Frauen und ihre Kinder mit besonderem Schutzbedarf eingerichtet wird.
„So bewußt es mir ist wie sensibel und brisant das Thema häusliche bzw. sexualisierte Gewalt unter Geflüchteten ist, so wichtig ist es mir gleichwohl geflüchtete Frauen und ihre Kinder vor Gewalt zu schützen“, betonte Bezirksbürgermeisterin Schöttler.
Das Publikum diskutierte sehr engagiert, angeregt und anregend. Es wurde auch selbst aktiv, indem sich die Teilnehmenden zu Botschafterinnen für das bundesweite Hilfetelefon machten mit dem Aktionsschild # schweigenbrechen (s. Fotos).
Zum Schluss begleiteten sie die Frauenbeauftragte beim Hissen der Fahne von TERRE DES FEMMES vor dem Rathaus Schöneberg.

Gedenken an John F. Kennedy und Kiezspaziergang durch Schöneberg

Im Rahmen Ihres monatlichen Kiezspazierganges legte Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler am 21. November 2015 in Gedenken an den 52. Todestag von John-F.-Kennedy, am 22. November, einen Kranz am Rathaus Schöneberg nieder .

Der amerikanische Präsident John F. Kennedy hielt am 26. Juni 1963 seine unvergessliche Ansprache an die Bevölkerung der geteilten Stadt vor dem Rathaus Schöneberg. Hunderttausende Menschen versammelten sich in hoffnungsvoller Erwartung – geprägt von den allgegenwärtigen Auswirkungen des Mauerbaus und des Ost-West-Konfliktes. Sein Besuch in Berlin war ein politischer Akt der Entschlossenheit mit einer enormen Symbolkraft für die geteilte Stadt.

Nur ein halbes Jahr später, am 22. November 1963, wurde John F. Kennedy auf einer Wahlkampfreise durch die USA mit mehreren Gewehrschüssen während einer Fahrt im offenen Wagen durch die Innenstadt von Dallas ermordet.
Zu seinen Ehren wurde der Platz vor dem Rathaus Schöneberg noch im selben Jahr nach ihm benannt.

Der Kiezspaziergang, der vom Viktoria-Luise-Platz über den Bayerischen Platz zum Rathaus Schöneberg führte, war ebenso vom Thema Gedenken geprägt. Stolpersteine, das Flächendenkmal “Orte des Erinnerns” und die Ausstellung “Wir waren Nachbarn” sind nur einige Zeugnisse jüdischen Lebens in Schöneberg, die von den Kiezspaziergänger_innen entdeckt werden konnten.

GREEN BUDDY AWARD 2015

Am 19. November 2015 verliehen Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und die Wirtschaftsförderung in Kooperation mit der Buddy Bär Berlin GmbH zum fünften Mal den GREEN BUDDY AWARD im Audimax des EUREF Campus. Mit dem begehrten Preis wurden vier Unternehmen und ein Bürger aus dem Bezirk ausgezeichnet, für die Ökologie und Nachhaltigkeit ein wichtiger Teil ihres Handelns sind und die sich durch ihr herausragendes Engagement um eine nachhaltige Entwicklung verdient gemacht haben.

“Wussten Sie eigentlich, dass eine Hand voll Muttererde mehr Mikroorganismen enthält, als es Menschen auf der Welt gibt. Die Mädchen und Jungen können im grünen Klassenzimmer NATUR hören, fühlen, beobachten und verstehen. Und in Ferienkursen können sie JuniorRanger werden. Zuerst müssen sie lernen und einen Ranger-Test machen und bei der Wiesenmahd oder dem Aufstellen von Krötenzäunen helfen. So wie Björn Lindner für seine Arbeit brennt, ist es nicht verwunderlich, dass er sowohl junge als auch ältere Menschen mit seiner Begeisterung für die Natur ansteckt, ja man könnte fast sagen infiziert”,
so Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.

Gewalt an Mädchen und Frauen – nicht mit uns! – Ein Aktionstag bei den Taekwondo Füchsen Berlin e.V.

Am 18. November 2015 führte der Kampfsportverein Taekwondo Füchse Berlin in Kooperation mit der Frauenbeauftragten des Bezirks, Ursula Hasecke, eine Veranstaltung zum Thema Selbstverteidigung und Selbstbehauptung für Mädchen und Frauen in der Sporthalle der Marianne-Cohn-Schule durch. Diese Veranstaltung fand anläßlich des Internationalen Tages zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen statt.

Die stellvertretende Vorsitzende der Taekwondo Füchse Berlin, Henriette Stockert, wie auch die Frauenbeauftragte begrüßten die Gäste. Frau Stockert ermutigte die Anwesenden, sich in Selbstbewußtsein und Selbstbehauptung ebenso zu stärken wie in Selbstverteidigung. Die Frauenbeauftragte gab einige Informationen zum Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt gegen Frauen.

Neben umfangreichem Informationsmaterial, wies die Frauenbeauftragte auf die BIG-Hotline, das bundesweite kostenfreie Hilfetelefon bei Gewalt gegen Frauen sowie auf die Telefonnummer des Krisen- und Beratungszentrums von LARA hin. Anschließend folgten auf Worde sogleich Taten. Henriette Stockert und ihre Assistentin Sandra zeigten mit beeindruckender Leichtigkeit Übungen, die dann die Teilnehmenden in mehreren Sequenzen trainierten. Dabei wurde für alle recht bald deutlich-: Sich selbst verteidigen kann auch Spaß machen.

Schweigeminute im Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Bildvergrößerung: Rathaus Schöneberg
Rathaus Schöneberg

Nach den terroristischen Anschlägen in Paris am 13. November 2015 gab es am 16. November 2015 zum Gedenken an die Opfer in ganz Europa eine Schweigeminute.

Auch die Mitarbeiter_innen des Bezirks Tempelhof-Schöneberg beteiligen sich um 12 Uhr mittags an der Gedenkminute, um ihr Mitgefühl und stille Anteilnahme auszudrücken.

Kranzniederlegung in Gedenken an die Pogromnacht von 1938

Am 9. November 2015 wurde Berlinweit an die Pogrome gegen jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger in unserer Stadt erinnert.

Aus diesem Anlass hat Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler gemeinsam mit
Bezirksverordnetenvorsteherin Petra Dittmeyer am Mahnmal der ehemaligen jüdischen Synagoge in Schöneberg einen Kranz niederlegt.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler erhält den neuen „Te-Damm-Taler 001“

Am 4. November 2015 hat Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler die Nummer „001” des diesjeährigen „Te-Damm-Talers“ erhalten.

Auch von den 2013 und 2014 erschienenen Auflagen des „Te-Damm-Talers“ hat Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler als Schirmfrau der Aktion jeweils die Nummer „001“ erhalten.

‚Der „Te-Damm-Taler“ ist berlinweit einzigartig und ein kreatives Werbemittel für Tempelhof und den ortsansässigen Einzelhandel. Ich freue mich sehr, dass es der Te-Damm-Initiative nun schon zum dritten Mal in Folge gelungen ist, diese Münze für die Einkaufsstraße aufzulegen. Es ist ein Zeichen für den Erfolg der Initiative, bei der mittlerweile 34 Unternehmen beteiligt sind und deren Ideen. Für mich ist es auch ein Sinnbild für den deutlich spürbaren Aufwärtstrend dieser tollen Einkaufsstraße. Außerdem wünsche ich mir, dass er schnell ausverkauft ist‘, so Angelika Schöttler.

Der Taler ist nicht nur ein tolles Weihnachtsgeschenk für die Numismatiker* unter uns, sondern er ist auch ein echtes Zahlungsmittel. Bis zum 31. März 2016 kann er bei den 50 beteiligten Geschäften rund um den Tempelhofer Damm zum Einkaufen eingesetzt werden. Der versilberte “Te-Damm-Taler” erscheint in einer Auflage von 500 Stück, ist 30 Gramm schwer, hat einen geriffelten Rand, ist 40 Millimeter im Durchmesser und knapp drei Millimeter dick. Auf der Vorderseite ist die um 1210 erbaute Tempelhofer Dorfkirche und auf der Rückseite das Tempelhofer Stadtteilwappen zu sehen.

  • Das sind die Münzkundigen unter uns

Café Einstein im Café Haberland

Seit dem 1. November gibt es einen neuen Pächter für das Café Haberland. Tilmann Buggenhagen hat als Franchise Unternehmer mit dem Café Einstein das Zeithistorische Portal Café Haberland am Bayerischen Platz übernommen.

Am 2. November 2015 hat Klas Beyer, Geschäftsführer der URBANIS GmbH den neuen Pächter dem Verein Quartier Bayerischer Platz im Beisein der bezirklichen Wirtschaftsförderung im Café Haberland vorgestellt.

Gemeinsam freuen sich die Beteiligten auf eine auf zehn Jahre festgelegte Zusammenarbeit. Ebenerdig am U-Bahneingang wird es einen Einstein Coffeshop geben. Im 1. Obergeschoss wird das zeithistorische Portal als Cafè Haberland bei Einstein geführt.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler freut sich als Mitinitiatorin des Café Haberland sehr, dass mit dem Café Einstein ein bekannter neuer Partner seitens der URBANIS GmbH gewonnen wurde. Besonders hat sie die Ankündigung des Pächters gefreut, dass die Mitarbeiter_innen des Café Einstein künftig auch Auskunft über die Ausstellung des zeithistorischen Portals geben werden. Dazu werden sie eine Einführung durch den ehrenamtlichen Besucherservice des Café Haberland erhalten.

Bezirksbürgermeisterin gratuliert zu 125-jährigem Firmenjubiläum

Am 30. Oktober 2015 gratulierte Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler dem Unternehmen Iden, welches sein 125-jähriges Bestehen feierte.

Iden hat sich zu einer Unternehmensgruppe entwickelt, die sich durch Tradition, Unabhängigkeit, Dynamik sowie eine zukunftsorientierte Produktion auszeichnet. Aus den Büros ist die Marke Idena kaum wegzudenken.

‚Erfolgreiche Unternehmensgeschichten zeigen, wie im richtigen Moment mit Mut, Geschick und Geduld sich bietende Gelegenheiten ergriffen wurden. Genau dieses Erfolgsrezept hat das Unternehmen Iden beherzigt und über 125 Jahre umgesetzt. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Durchsetzungs- und Durchhaltevermögen. Eine noch größere Besonderheit ist, dass sich das Unternehmen nach wie vor in Familienhand befindet. Familienunternehmen sind nach wie vor die Erfolgsgaranten der deutschen Wirtschaft‘, freute sich Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.

Es war ihr deshalb besonders wichtig, der Familie Iden persönlich zu gratulieren. Im Jahr 1890 wurde der junge Edmund Iden vom ersten Gründerfieber Berlins erfasst. Im Stadtteil „Schöneberger Vorstadt“ in der Goebenstraße 10 nahm die Erfolgsgeschichte ihren Anfang und auch heute hat die Firma Iden wieder ihren Hauptsitz am Schöneberger Südkreuz.

Der Schöneberger Norden ist Modellquartier!

Bildvergrößerung: Foto: Felix Zimmermann, PallasPark
Foto: Felix Zimmermann

Die Deutsche Umwelthilfe hat in einem Bundesweiten Wettbewerb drei erfolgreiche Modellquartiere in Quartiersmanagementgebieten ausgewählt – der Schöneberger Norden ist mit dabei. Überzeugt hat besonders die Beteiligungsorientierte Entwicklung der Grünflächen im Quartier.

Eindrücklich ist insbesondere die Entwicklung im und um den PallasPark. Mit Mitteln des Programms Soziale Stadt und breiter Bürgerbeteiligung ist auf der Fläche eines ehemaligen Parkplatzes in den Jahren 2000-2001 eine neue Grünfläche entstanden, deren Spiel- und Aufenthaltsflächen in 2010 und 2014 noch einmal qualifiziert wurden. Viele Initiativen von Anwohner/innen und Akteuren konnten im Rahmen von sozio-kulturellen Projekten des Quartiersmanagement aufgenommen und umgesetzt werden. So wurden zum Beispiel 19 interkulturelle Gärtchen in den öffentlichen Park integriert und ein Grundwasserbrunnen angelegt. Auch wurden die dauerhaften Installationen „Wir sind eine Welt“ und „Wandbild – Evolution“ unter Beteiligung von vielen Kindern und Jugendlichen aus dem Quartier geschaffen. Mit den „schöne-(w)ort-tagen“ hat sich seit 2009 ein traditionelles Nachbarschaftsfest mit Raum für Begegnung, Poesie, Kultur, Musik, Tanz und Austausch etabliert. Der Erfolg der Arbeit strahlt soweit aus, dass die Pallasseum Wohnbauten KG ein Nachbargrundstück mietfrei zur Verfügung stellt, wo seit 2013 ein Gemeinschaftsgarten entsteht.

Konzert auf der Freitreppe des Rathauses Schöneberg

Am 23. Oktober 2015 hieß Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler den „Musikverein Schwarzenberg“ aus Vorarlberg aus Österreich herzlich Willkommen.

Alljährlich besuchen die Mitglieder der Österreichisch-Deutschen Gesellschaft e. V. Berlin-Brandenburg zusammen mit einer Musikdelegation aus Österreich das Rathaus Schöneberg. Auch dieses Jahr wurde die seit über Jahrzehnten bestehende Tradition weitergeführt.

Der „Musikverein Schwarzenberg“ wurde bereits 1883 gegründet und kann somit auf eine lange Tradition zurückblicken. Schwarzenberg liegt im Westen Österreichs und hat ca. 1.790 Einwohner. Dem Musikverein gehören heute 62 Mitglieder an, wobei hier besonders die Jugendarbeit gefördert wird. Die Kapelle wird vom Kapellmeister Bernhard Vögel geleitet.

Im Anschluss an die musikalische Präsentation besuchte die Delegation das Rathaus Schöneberg.

Welcome on board - Der Bezirk freut sich über die Ansiedlung der Lufthansa

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler besuchte im Rahmen ihrer regelmäßigen Unternehmensbesuche gemeinsam mit dem Mitglied des Abgeordnetenhauses Frank Zimmermann das neue Service-Center der Lufthansa. Schon rein äußerlich ist das neue Center ein Schmuckstück geworden und bietet derzeit rund 500 zumeist jungen Menschen einen interessanten und sicheren Arbeitsplatz.

Die Berliner Service-Center Mitarbeiter_innen helfen Kund_innen der Lufthansa und deren Verbund-Airlines wie SWISS und Austrian Airlines an sieben Tagen in der Woche, rund um die Uhr. Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler zeigte sich beeindruckt von der modernen Technik am Standort und der Bearbeitung aller Anfragen in Echtzeit, da von hier aus das globale Service Center-Netz der Lufthansa mit weiteren sechs Standorten auf vier Kontinenten gesteuert wird. Das gewährleistet einen lückenlosen Rund-um-die-Uhr Service.

In allen Servicecentern wird mit Mutterspachler_innen aus aller Welt gearbeitet, um den bestmöglichen Service zu garantieren. „Hier wird das Thema Diversity als Best Practice Beispiel gelebt“, so Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler erfreut.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und die Wirtschaftsförderung freuen sich auch über die Bereitschaft des Unternehmens, sich am Standort zu engagieren.

Eröffnung der Jugendberufsagentur Tempelhof-Schöneberg

Feierlich wurde am 15. Oktober 2015 in Tempelhof-Schöneberg der Start der ersten vier Jugendberufsagenturen in Berlin begangen.
Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler freut sich über die Eröffnung der Jugendberufsagentur am Standort in der Alarichstr. 12-17, 12105 Berlin, denn in der Bündelung der Kräfte liegt ein großes Potential für die Jugend.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler:
„Mit der Jugendberufsagentur wollen wir allen jungen Menschen auf ihrem vielleicht wichtigsten Lebensabschnitt, dem Übergang von der Schule in den Beruf begleiten. Keiner soll verloren gehen. Kurze Wege und gebündeltes Fachwissen werden eingesetzt, um das Eintrittsalter in die Ausbildung von derzeitig 21 Jahren zu verringern sowie die hohe Abbruchquote bei Ausbildungen zu reduzieren. Dieses Ziel vertreten wir alle gemeinsam. Wir in Tempelhof-Schöneberg können auf ein gut funktionierendes Netzwerk verschiedener Partner zurückgreifen und werden diese gewachsenen Strukturen in das „neue Haus“ gewinnbringend einbringen. Wir ziehen mit allen beteiligten Institutionen und Gruppierungen für unsere Jugend an einem Strang und ich bin sicher, dass wir Erfolge erzielen werden.“

Reiche Ernte im Schöneberger Weinberg

Bildvergrößerung: Weinlese im Schöneberger Weinberg 2015
Weinlese im Schöneberger Weinberg

Am 13. Oktober 2015 fand die diesjährige Weinlese des Schöneberger „Nahe-Freundes“ mit großer Beteiligung statt.

Gleich fünf ehemalige Bürgermeister_innen von Tempelhof und Schöneberg – Dr. Elisabeth Ziemer, Rüdiger Jakesch, Michael Barthel, Dieter Hapel, Ekkehard Band sowie die amtierende Bezirksbürgermeisterin, Angelika Schöttler waren mit von der Partie. Vom Bezirksamt haben Jutta Kaddatz und Oliver Schworck und Helfer_innen des „Vereins zur Förderung des Weinbergs und der Gartenarbeitsschule in Schöneberg e. V.“ fleißig mitgeholfen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen – es wurden 595 kg Trauben mit einem Most-gewicht von 76° Oechsle geerntet. Die Ernte wurde wie jedes Jahr mit einer Delegation aus Berlin in die Partnergemeinde des Bezirks, in die Winzergenossenschaft Meddersheim im Kreis Bad Kreuznach, zum Keltern gebracht.

Die Weinflaschen des „Nahe-Freundes“ kommen anschließend nach Berlin und stehen dem Bezirk für repräsentative Zwecke zur Verfügung. Auf den Jahrgang 2015 darf man gespannt sein.

Partnerbezirk Mezitli zu Gast in Tempelhof-Schöneberg

Besuch aus dem Partnerbezirk Mezitli
Besuch aus dem Partnerbezirk Mezitli

Auf Einladung von Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler war vom 12. bis 15. Oktober eine Delegation aus dem Partnerbezirk Mezitli in Tempelhof-Schöneberg zu Besuch gewesen.

Die Partnerschaft zwischen beiden Bezirken besteht seit September 2012 und wurde zwischen Angelika Schöttler und dem damaligen Bürgermeister Ugur Yilderim abgeschlossen.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler ist sehr froh darüber, dass der Gegenbesuch nun statt gefunden hat.

Das Besuchsprogramm beinhaltete neben Begegnungen mit Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Bezirksverordnetenvorsteherin Petra Dittmeyer sowie weiteren Bezirksverordneten im Rathaus Schöneberg auch den Besuch des Bundestages und ein Treffen mit der Bundestagsabgeordneten Mechthild Rawert.

Columbiaquartier kurz vor der Fertigstellung

Bildvergrößerung: Richtfest
Richtfest

Am 14. Oktober 2015 hat am Columbiadamm das Richtfest für die Gebäude 39-43 statt gefunden. Bezirksstadträtin Sibyll Klotz freut sich, die Fertigstellung des letzten Bausteins in diesem Quartier feiern zu können. Seit 2011 sind in dem Gebiet zwischen Columbiadamm, Friesenstraße und Schwiebusser Straße insgesamt ca. 270 Wohnungen entstanden und es hat sich ein lebenswertes, vielfältiges gemischtes Quartier entwickelt.

„Diese innerstädtische Nachverdichtung auf einem vorher brachliegenden Gelände ist auch durch die Mischung von verschiedenen Wohnformen und einer vielfältigen Bewohnerstruktur ein gelungener Beitrag Tempelhof-Schönebergs zur Schaffung von neuem Wohnraum.“, so Sibyll Klotz.

Präsentation „Fahrplan rund um die Geburt“

Am 12. Oktober 2015 haben Die Stadträtin für Gesundheit, Soziales, Stadtentwicklung Dr. Sibyll Klotz und Prof. Dr. Michael Abou-Dakn, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, die Broschüre für (werdende) Eltern im
St. Joseph Krankenhaus präsentiert und den ersten Eltern überreicht.

Sibyll Klotz: „Die Idee zum „Fahrplan rund um die Geburt“ ist im Rahmen der bezirklichen Präventionsketten entstanden und von Praktiker_innen erstellt worden. Bei den Präventionsketten ist es Ziel, Lücken in den Übergängen zwischen den einzelnen Lebensabschnitten – von der Schwangerschaft bis zur Volljährigkeit – zu schließen. Der Einfluss der bei der Erstellung des Fahrplans beteiligten Praktiker_innen ist dabei deutlich zu erkennen, denn der Fahrplan orientiert sich an den Fragen der Eltern und nicht an den behördlichen Strukturen.“

Einweihung zur Neugestaltung des Aids-Gemeinschaftsgrabes

Am 11. Oktober 2015 eröffnete Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, symbolisch durch das Zerschneiden eines Bandes, die Neugestaltung des Aids-Gemeinschaftsgrabes.

Der Verein “Denk Mal positHIV” ließ die denkmalgeschützte Begräbnisstätte auf dem zur evangelischen Zwölf-Apostel-Gemeinde gehörenden Alten Sankt-Matthäus-Kirchhof restaurieren.

Im letzten Jahr hat der Verein einen Wettbewerb ausgeschrieben. Die Jury des Wettbewerbs “Aids Kunst Grab” hat am 24.9. einstimmig den Entwurf von Jorn Ebner ausgewählt und dem Verein zur Verwirklichung vorgeschlagen.

Weltmädchentag 2015

Bildvergrößerung: Weltmädchentag 2015
Weltmädchentag 2015

Am 9. Oktober 2015 führte das Bezirksamt auch in diesem Jahr den Weltmädchentag in Tempelhof-Schöneberg im Rahmen einer Feier in der WEISSEN ROSE durch.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler begrüßte die Mädchen sowie den frauenpolitischen Sprecher Orkan Özdemir und die Vorsitzende der ASF Tempelhof-Schöneberg, Manuela Harling.

In ihrer Begrüßungsrede betonte sie, dass wir mit dieser Feier insbesondere Mädchen und deren Eltern ermutigen möchten, Chancen auf Schulbildung, Ausbildung und Beruf zu nutzen, und dass wir dies für alle Mädchen wollen unabhängig davon ob sie hier geboren sind, welche Herkunft sie haben oder ob sie als Geflüchtete zu uns kommen.

Bildvergrößerung: Weltmädchentag 2015
Weltmädchentag 2015

Das Programm wurde wieder von der Frauenbeauftragten in enger Kooperation mit der Fach AG Mädchen und junge Frauen des Bezirks zusammengestellt.

Unter dem Titel: „ Mädchen aus Tempelhof-Schöneberg: Mädchenrechte hier und dort….“ haben viele Mädchen aus unterschiedlichen Einrichtungen sehr informative und kreative Beiträge präsentiert.

Die Vereinten Nationen haben den 11. Oktober zum Weltmädchentag erklärt, um Rechte für Mädchen weltweit geltend zu machen und gegen Diskriminierung, Vernachlässigung und Gewalt zu protestieren.

Bürgerversammlung zur Einrichtung einer Flüchtlingsunterkunft in der Teske Schule

Am 07. Oktober 2015 fand eine Bürgerversammlung bezüglich der Einrichtung für Flüchtlinge in der ehemaligen Luise- und Wilhelm-Teske-Schule statt.

Hier konnten sich die Ahnwohner_innen zum aktuellen Thema informieren.

Am 18. August wurde die Einrichtung für Flüchtlinge eröffnet. Es ist die Erste, die in Schöneberg eingerichtet wurde. 180 Flüchtlinge werden hier von Mitarbeiter_innen des Betreibers “Tamaja Soziale Dienstleistungen GmbH” betreut.

Lichtershow am Rathaus Schöneberg

Bildvergrößerung: Rathaus Schöneberg
Rathaus Schöneberg

Am 7. Oktober haben Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, und Daniel Wall, Vorstandsvorsitzender der Wall AG, die Beleuchtung am Rathaus Schöneberg eröffnet und per Knopfdruck live in Betrieb genommen.
Erstmals wurde das historische Gebäude im Rahmen von „Berlin leuchtet“ selbst zum Lichtermeer. Für mehrere Tage wurde das Rathaus durch eine Aufsehen erregende Lichtinszenierung in Szene gesetzt.

Ermöglicht wurde die Beleuchtung des Rathauses durch den Stadtmöblierer und Außenwerber Wall AG, der die Finanzierung übernommen hat.

Ein Besuch in der ältesten Buchhandlung Berlins

Am 07. Oktober 2015 besuchte Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler die nach aufwendiger Renovierung neu erstrahlte älteste Buchhandlung Berlins, die Nicolaische Buchhand-lung. Die gibt es bereits seit 1713!

Chefin dieser renommierten Buchhandlung ist seit Februar diesen Jahres Martina Tittel. In Sachen Buchhandel kann ihr niemand etwas vormachen. Mit der Übernahme der Nicolaischen Buchhandlung ging ihr lang gehegter Traum von Selbständigkeit in Erfüllung.

Im Gespräch mit der Bezirksbürgermeisterin macht Martina Tittel deutlich, dass es vor allem die gesunde Mischung mit den vielen kleinen Läden ist, die die Rheinstraße so attraktiv macht.

“Vor einigen Jahren war man sich sicher, dass der traditionelle Buchhandel in der Zukunft eher ein Nischendasein fristen wird. Das hat sich zum Glück nicht bewahrheitet. Der kleine Buchhandel erlebt eine wunderbare Renaissance. Der unpersönliche Onlinehandel setzt sich im Buchhandel nicht durch. Auch eBooks können dem echten Buch nicht den Rang ablaufen. Und der Kiezladen profitiert durch den hohen persönlichen Einsatz der Händler. Das freut mich als Buchliebhaberin natürlich sehr”, so Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.

Mit ihrer exzellenten Lage in der Literatenhochburg Friedenau befindet sich die
Nicolaische Buchhandlung mittendrin im Geschehen. Für zwei Literaturnobelpreisträger war bzw. ist Friedenau Ort des Schaffens.

16. Schöneberger Kürbisfest

Am 3. Oktober 2015 eröffnete Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler das 16. Schöneberger Kürbisfest, welches auf der Akazien- und Belziger Str. statt gefunden hat.

“Das Schöneberger Kürbisfest ist in jedem Jahr ein ganz besonderes Herbstspektakel. Bei diesem optimalen Wetter, freut es mich besonders, dass das Fest so zahlreich besucht ist. Ich bin mir sicher, dass hier für jeden etwas dabei sein wird, vorausgesetzt er mag Kürbisse”, so Bezirksbügermeisterin Angelika Schöttler.

Bildvergrößerung: 16. Schöneberger Kürbisfest
16. Schöneberger Kürbisfest

Auf dem fröhlichen Fest gab es insgesamt über 10.000 Kürbisse in ca. zwanzig verschiedenen Sorten, zum Ansehen, Kaufen und Probieren.

Die Gastronomie hielt wieder zahlreiche Gerichte rund um den Kürbis bereit. Neben der traditionellen Kürbissuppe, die wie immer direkt frisch vor Ort gekocht wurde, gab es Makrönchen, Kuchen, Sekt, Marmelade, Chutney, Aufstriche, Knusperspieße, Lasagne, Quiche u.v.m. aus Kürbis.

Über die vielfältige Herbstfrucht hinaus, boten viele Kunsthandwerker und Designer aus Berlin sowie dem Umland auch Gastronomen und Händler aus ganz Deutschland, die unterschiedlichsten Produkte für den täglichen Gebrauch, zum Verzehr vor Ort oder zu Hause, an.

Der Besuch lohnte sich auch in diesem Jahr wieder.
Viele liebevoll dekorierte, hochwertige Stände mit ausgefallenen Waren in einer tolle Atmosphäre und einem schöne Ambiente luden alle Berliner zum Schauen, verweilen und natürlich auch zum Kaufen ein.

Die Freiheitsglocke im Rathaus Schöneberg läutet zum Gedenken der verstorbenen Flüchtlinge

Am 2. Oktober 2015 unterstützen Bezirksbürgermeisterin Angela Schöttler und Baustadtrat Daniel Krüger den Aufruf des Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin zum Gedenken der Verstorbenen Flüchtlinge. Das Rogate-Kloster Sankt Michael zu Berlin hat alle Kirchengemeinden aufgerufen, von 20 bis 20.15 Uhr die Totenglocke ihrer Kirche zu läuten, um an Menschen zu erinnern, die auf der Flucht gestorben sind.

„Wir verstehen unsere Unterstützung als gemeinsames Zeichen. Denn wir können uns dieser Herausforderung nur gemeinsam stellen und bewältigen“ manifestieren Schöttler und Krüger. „Die Freiheitsglocke im Rathaus Schöneberg steht nicht nur symbolhaft für eine freiheitlich-demokratische Grundordnung, sondern war und ist Symbol von Aussöhnung und Völkerverständigung nach der größten humanitären Katastrophe des 20. Jahrhunderts, dem zweiten Weltkrieg. In dieser Tradition steht unsere Mitwirkung“ so Krüger.

Ehrenamtsbörse 2015

Am 1. Oktober 2015 eröffnete Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler die Ehrenamtsbörse in der Urania. Veranstaltet wurde diese vom Ehrenamtsbüro des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg.

Insgesamt ca. 40 Vereine und Organisationen stellten sich und ihre ehrenamtlichen Aufgabenbereiche vor und gaben Auskunft zu den Einsatzmöglichkeiten.

Vom Besuchsdienst verschiedener sozialer Einrichtungen über Jobmentoring und verschiedener Patenschaftsmodelle bis hin zum Engagement in der bezirklichen Flüchtlingsarbeit war alles vertreten.

Das Ziel der Veranstaltung war es, Ehrenamtliche für unterschiedliche Tätigkeiten zu akquirieren und gleichzeitig den Menschen, die sich engagieren möchten, die Möglichkeit zu geben, sich über die vielseitigen Angebote zu informieren.

Frau Angelika Schöttler besuchte jeden einzelnen Stand und informierte sich mit großem Interesse über die Arbeit der einzelnen Träger.

Brasilianische Delegation im Fachbereich Vermessung und Geoinformation

Bildvergrößerung: Teilnehmer während der Präsentation
Teilnehmer während der Präsentation

Am 28. September 2015 ist eine brasilianische Gruppe im Rathaus Schöneberg zu Gast gewesen, um sich über die Verwaltung, in diesem Fall den Fachbereich Vermessung und Geoinformation zu informieren und das Deutsche Katasterwesen kennen zu lernen.

Der Besuch wurde von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenar-beit (GIZ) GmbH vermittelt.

Bildvergrößerung: Vollständige Delegation vor dem Rathauseingang
Vollständige Delegation vor dem Rathauseingang

Die Teilnehmer der Delegation setzten sich aus Ministerien und staatlichen Institutionen zur Raumplanung und Landentwicklung sowie kartographischen und vermessungstechnischen Stellen zusammen.

Der Fachbereich Vermessung und Geoinformation stellte das auf kommunaler Ebene geführte Liegenschaftskataster als ein Fundament für die Sicherung des Grundeigentums vor und präsentiert die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten der amtlichen Geo-basisdaten.

Smarte Lösungen für den Verkehrsraum – Parkplatzsuche soll der Vergangenheit angehören

Bildvergrößerung: Baustadtrat Daniel Krüger begrüßt Pilotstartes „City2.e2.0“
Baustadtrat Daniel Krüger begrüßt Pilotstartes „City2.e2.0“

Am 24. September 2015 begrüßte Baustadtrat Daniel Krüger im Rahmen des Pilotstartes „City2.e2.0“ ausdrücklich die Projektauswahl im Bezirk Tempelhof-Schöneberg.

„Friedenau steht exemplarisch für einen dichtbesiedelten Stadtteil mit hohem Nutzungsdruck im Verkehrsraum. Mit dem nun gestar-teten Pilotprojekt soll Abhilfe geschaffen werden, Parksuchverkehr könnte damit der Vergangenheit angehören. Berlin ist immer ein gutes Pflaster für innovative Lösungen, Tempelhof-Schöneberg steht für Zukunft der Mobilität. Mit Siemens als Projektkoordinator ist hier ein Weltkonzern beteiligt, der mit Berlin eng verbunden, viele Innovationen im Verkehrssektor in unserer Stadt eingebracht hat und mit diesem Piloten an diese gute Tradition anknüpft“, so Krüger.

Das Pilotprojekt wird zu Test- und Demonstrationszwecken in der Bundesallee durchgeführt.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler besucht die Ausstellung „Struktur und Farbenrausch“ mit Werken von Ingrid Harb

Am 23.September 2015 besuchte Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler die Vernissage zur Ausstellung „Struktur und Farbenrausch“ und informiert sich über das Projekt „Frauen & Kunst“. Die Ausstellung zeigte vom 23.9. bis zum 6.11.2015 Exponate von Ingrid Harb in der Nathanael-Kirche am Grazer Platz. Nach einem Rundgang durch die Ausstellung führte Bezirksbürgermeisterin Schöttler anregende Gespräche mit der Künstlerin wie auch mit Bürgerinnen und Bürgern, welche die Ausstellung besuchten.

Einen tieferen Einblick von der Künstlerin I. Harb erhielt Bezirksbürgermeisterin Schöttler vor deren Lieblingsbild mit der Werk-Nr. 10. Es ist unter dem Eindruck der Schließung des „Tacheles“ entstanden, was die Künstlerin sehr bedauerte, „da es doch ein so passender Ort für Künstler_innen war, insbesondere auch für die, welche sich um die Entwicklung/ Weiter-entwicklung ihrer eigenen Handschrift bemühten“, so I. Harb. Das Werk ist eine Collage mit Acryl, Sand und Zeitungsausschnitten, welche über die Schließung des Tacheles berichten.

Als Schirmherrin von „Frauen & Kunst in der Nathanael-Kirche“ freut Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler sich, dass dieses 2012 so erfolgreich begonnene Projekt fortgesetzt wird. Sie stellt fest -: „Kunst benötigt immer auch spezifische Räume; dem wird hier in der Nathanael-Kirche in besonderer und vorbildlicher Weise entsprochen, denn hier wird Berliner Künstlerinnen, die noch nicht im Fokus der Öffentlichkeit stehen, ein – auch ästhetisch überaus ansprechender – Raum geboten, in dem sie ihre Werke präsentieren können”.

Tag der Zahngesundheit

Bildvergrößerung: Tag der Zahngesundheit
Informationesveranstaltung auf dem Marktplatz vor dem RH Schöneberg

Im Rahmen der berlinweiten Woche „Gesund beginnt im Mund“ hat der Zahnärztliche Dienst in Zusammenarbeit mit der Landesarbeitsgemeinschaft zur Verhütung von Zahnerkrankungen e.V. eine Informationsveranstaltung für Kinder und Eltern durchgeführt. Unter dem Motto „Zähne putzen überall – selbst auf dem Markt!“ hat diese am 22.09.2015 auf dem Marktplatz vor dem Rathaus Schöneberg stattgefunden. Ca. 200 Kinder haben teilgenommen.

Dankeschönfeier für Ehrenamtliche des Nachbarschaftsheims Schöneberg

Am 20.September 2015 fand auf dem Südgelände Schöneberg die Dankeschönfeier für Ehrenamtliche des Nachbarschaftsheims Schöneberg statt. Der ehrenamtliche Vorstand, die Geschäftsführerinnen und die Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler bedankten sich bei den vielen aktiven Ehrenamtlichen für ihren unermüdlichen Einsatz im Kiez.

Rund 1700 Engagierte sind in den unterschiedlichsten Bereichen und Einsatzorten im Nachbarschaftsheim freiwillig tätig. Von z.B. Lesepaten über Seniorentheater bis zum Hospizdienst, im Nachbarschaftsheim kann jeder sein passendes Betätigungsfeld finden und seine Erfahrungen einbringen. Ein guter Grund sich bei allen teils langjährigen Engagierten mit einer Feier zu bedanken!

2. Industriefest ein voller Erfolg

Am 19. September fand das zweite große Industriefest des Unternehmensnetzwerks Motzener Straße auf dem Gelände der Klosterfrau GmbH im Poleigrund statt.
Politiker_innen Berlins, wie Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD), Renate Künast, Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Staatssekretär Guido Beermann (CDU) aus dem Hause der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin Melanie Bähr, ließen es sich nicht nehmen, die Berli-ner Pioniere der Unternehmensnetzwerke zu beglückwünschen.

‚Alle blicken derzeit auf die vielen ‚startups‘ als Hoffnungsträger für die deutsche Wirtschaft, als Motor für Innovation. Natürlich freut uns diese Entwicklung. Dabei wird aber gerne vergessen, dass es nach wie vor die mittelständischen Unternehmen sind, die die Konstante für Wirtschafts-wachstum, Arbeitsplätze und Innovation bilden. Aus diesem Grunde freuen wir uns natürlich ganz besonders über die vielen mittelständischen Unternehmen im Bezirk und vor allem hier in der Motzener Straße. Diese Straße ist für uns ein Zukunftsort,‘ so Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.

Das UnternehmensNetzwerk Motzener Straße kann mit Stolz auf 10 Jahre aktive Vereinsge-schichte zurückblicken. Mittlerweile gehören über 60 Mitgliedsfirmen sowie mehrere Fördermit-glieder dem Verein an.

Kiezspaziergang zur Gartenarbeitsschule Schöneberg

Am 19.09.2015 fand der allmonatliche Kiezspaziergang mit der Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler statt. Der Rundgang führte diesmal in die Gartenarbeitsschule Schöneberg.Weitere Informationen

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler packt mit beim Aktionswochenende für ein schönes Berlin an

Am 19. September 2015 hat Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler beim Aktionswochenende für ein schönes Berlin mit anpackt. Gestartet hat die schöne Aktion beim Rathaus Friedenau Breslauer Platz. Hier hat die Aktionsgruppe Arbeiterwohlfahrt Berlin Kreisverband Südwest e.V. Abt. Friedenau zusammen mit der Bezirksbürgermeisterin rund ums Rathaus geputzt. “Die AWO Friedenau hat seit Jahren einen Schaukasten am Rathaus Friedenau und ist bemüht, auch das Umfeld sauber zu halten”.

Anschließend ging es zur Ebersstraße / Kärntener Str. und zum Innsbrucker Platz. Auch hier hat der Kärntener Kiez zusammen mit der Bezirksbürgermeisterin den Kiez geputzt. “Über viele Jahre hinweg engagieren sich die Bewohner aus unserem Kiez für den Kiez. Und neben dem alljährlichen “Kiezfest” ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, sich auch an dem “Kiezputz” zu beteiligen.”

„Ich begrüße den Aktionstag für ein sauberes Berlin und habe mich auch dieses Jahr wieder gerne an dieser schönen Aktion beteiligt“, so Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler.

Kultur-Tour durch Tempelhof-Schöneberg

Am 11. September 2015 hat sich Kulturstaatssekretär Tim Renner auf einer Kultur-Tour durch Tempelhof-Schöneberg über die Kulturlandschaft des Bezirkes, kommunale Projekte sowie Initiativen der freien Kulturarbeit informiert.

Mit begleitet haben die Tour Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, Jutta Kaddatz, Stadträtin für Bildung, Kultur und Sport, Gudrun Landau, Leiterin des Amtes für Weiterbildung und Kultur, Petra Zwaka, Leiterin des Fachbereichs Kunst, Kultur, Museen und Leiterin der Museen Tempelhof-Schöneberg sowie Dr. Engelbrecht Boese, Leiter des Amtes Stadtbibliotheken.

In der dreistündigen Tour wurde mit Kulturverantwortlichen des Bezirkes und Kulturschaffenden über Potentiale, Probleme und Perspektiven kommunaler Kulturarbeit diskutiert.

Besucht wurden das Haus am Kleistpark, das Kulturhaus Schöneberg, das Jugend Museum im Schöneberg Museum, der Gedenkort Papestraße und die Bezirkszentralbibliothek.

Das Motto der Kultur-Tour in Tempelhof-Schöneberg war: Künstlerförderung, Kulturelle Bildung und Erinnerungskultur.

Einweihung des Info-Pylons durch Bezirksstadträtin Dr. Sibyll Klotz

Am 04. September 2015, wurde am Standort Bahnhofstraße 50 (Ecke Rehagener Straße) der Informations-Pylon der Öffentlichkeit übergeben.

Die symbolische Einweihung erfolgt durch
Dr. Sibyll Klotz, Bezirksstadträtin für Gesundheit, Soziales, Stadtentwicklung: „Es macht mich schon ein wenig stolz, dass wir in unserem Fördergebiet diese in Berlin bisher einzigartige Informationsmöglichkeit für die Menschen in der Bahnhofstraße und in Lichtenrade bieten können. Durch diesen Pylon ist eine dauerhafte Information der Öffentlichkeit zu den Entwicklungen im Rahmen von Aktive Zentren gegeben.“

Die Idee zur Einrichtung einer besonderen Infomöglichkeit zu „Aktive Zentren“ an der Bahnhofstraße wurde in der Bürgerkonferenz im Januar 2015 geboren und im Expertenworkshop Mitte Februar aufgegriffen. Die zweite Steuerungsrunde favorisierte im März 2015 den jetzigen Standort. In einem Ausschreibungsverfahren wurde der Pylon entwickelt und beauftragt, die Finanzierung erfolgt bereits über das Förderprogramm „Aktive Zentren“.

„Ich bin sicher, dass bald viele neue Infos und Termine für Interessierte unter der Rubrik Aktuelles zu finden sein werden – der nächste wichtige Schritt ist ja die Beauftragung der Projektsteuerung und des Geschäftsstraßenmanagements. Danach werden wir so schnell wie möglich ein Vor-Ort-Büro einrichten und die Ansprechpartner_innen persönlich präsentieren“, so Dr. Sibyll Klotz.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler begrüßt die neuen Auszubildenden 2015

Am 01. September 2015 hat Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler die neuen Auszubildenden im Goldenen Saal des Rathauses Schöneberg begrüßt. 24 Auszubildende starten in ihren beruflichen Lebensweg.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, die Vertreter_innen der Verwaltung, der Beschäftigtenvertretungen und die Frauenvertreterin zeigten sich hocherfreut, dass das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg zurzeit nicht nur die Ausbildung übernimmt, sondern den Jugendlichen im Anschluss an die Ausbildung bei guten Leistungen eine berufliche Perspektive bieten kann. Der demographische Wandel ist in den Bezirksämtern angekommen und es werden dringend gut ausgebildete neue Fachkräfte benötigt.

Zur Erinnerung an diesen ersten Arbeitstag wurde das traditionelle Gemeinschaftsfoto auf der Freitreppe des Rathauses Schöneberg gemacht.

Zwischenbilanz: Spielplätze im Bezirk Tempelhof-Schöneberg

Bildvergrößerung: Spielplatz am Insulaner
Spielplatz am Insulaner

Am 27. August 2015 wurde der Spielplatz in der Handjerystraße/ Niedstraße eröffnet.

„Spielplätze sind wichtig für die Entwicklung von Kindern, dort sollen sich die Kinder wohl fühlen. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, auf eine kontinuierliche Entwicklung der Plätze hinzuwirken“, berichtet Bezirksbaustadtrat Daniel Krüger.

Besondere Aufmerksamkeit kann z.B. auch auf den Spielplatz am Insulaner sowie dem Spielplatz an der John-Locke Straße gelegt werden, die mit den neuen Spielgeräten regen Zuspruch bei den Kindern finden..

Aktion Stadternte in der Grünanlage an der Britzer Straße

Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanke und Bezirksstadtrat Daniel Krüger bei der Aktion „Stadternte“

Die Aktion „Stadternte“ im Wissenschaftsjahr 2015 wurde am 17.08.2015 auf der Britzer Wiese u.a. von Prof. Dr. Johanna Wanke, Bundesministerin für Bildung und Forschung sowie dem Bezirksstadtrat aus Tempelhof-Schöneberg, Daniel Krüger und der Initiative „Mundraub“ offiziell unterstützt.

„Die Britzer Wiese, auf der neben Mirabellenbäume auch Kirschpflaumen wachsen, wurde anlässlich der Entstehung des Britzer Gartens zur Bundesgartenschau 1985 hergerichtet“, berichtet Stadtrat Daniel Krüger. „Vor Entstehung der heutigen Grünanlage siedelten in diesem Bereich eine Vielzahl an Gartenbaubetrieben, die bis in die 1970 er Jahre tätig waren. So erklärt sich auch, dass der Straßenzug Britzer Straße/ Mohriner Allee deutschlandweit in Berufskreisen als „Gärtnerstraße bekannt war“, so Krüger.

Die Aktion Stadternte fußt auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und For-schung des Wissenschaftsjahres 2015 – Zukunftsstadt –. Zentraler Aspekt der Zukunfts-stadt ist u.a. die nachhaltige Versorgung von Städten mit gesunden Lebensmitteln aus der Region. Am Wettbewerb Zukunftsstadt teilgenommen und mit zwei Projekten gewonnen, hat der Nachbarbezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, der mit der Initiative am Bundesplatz und in der Umgebung des Mierendorffplatzes in die Umsetzung geht.