Unterschutzstellung Lichterfelder Weidelandschaft

Worum geht es?

Großer Feuerfalter
Großer Feuerfalter
Bild: © Anne Loba

Das ehemalige militärische Übungsgelände „Parks Range“ in Lichterfelde Süd südlich der Réaumurstraße ist aus Naturschutzsicht eine der bedeutendsten Flächen Berlins. Aufgrund des Vorkommens vieler seltener, zum Teil geschützter Tiere und Pflanzen handelt es sich hier um einen Hotspot der Biodiversität. Wiesen, Baumgruppen, Wäldchen und eine abwechslungsreiche, teils hügelige Weidelandschaft mit Pferden prägen das Landschaftsbild. Wegen der Größe und Unzerschnittenheit, des Vorkommens teils streng geschützter Arten sowie der Vielfalt an Biotopen, Tier- und Pflanzenarten ist das Gebiet für den Naturschutz sehr wertvoll.

Ausschlaggebend für die positive Entwicklung des Gebietes ist ein geschicktes Zusammenspiel von gelenkter Beweidung durch Pferde mit mobilen Weidezäunen und einer gezielten manuellen Pflege über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren. Das besondere Engagement von Frau Anne Loba, die sich seit Jahrzehnten der Pflege und Entwicklung dieser einzigartigen Landschaft widmet, wurde 2017 von der Stiftung Naturschutz mit dem Berliner Naturschutzpreis gewürdigt.

Im nördlichen Teil des Gebietes wird gegenwärtig ein Bebauungsplan vorbereitet. Der größere übrige Teil der Lichterfelder Weidelandschaft bleibt erhalten. Sie soll künftig als Schutzgebiet ausgewiesen werden.
Verschaffen Sie sich einen Eindruck in der Bildergalerie.

Bilder aus dem geplanten Schutzgebiet

zur Bildergalerie

Unterschutzstellung Lichterfelder Weidelandschaft

In einem vom Bezirksamt beauftragten „Gutachten zur Schutzwürdigkeit“ wurden bereits 2012 die Naturschutzwertigkeiten untersucht. Für weite Bereiche der Lichterfelder Weidelandschaft wird eine Unterschutzstellung empfohlen. Dieser Empfehlung für eine Schutzgebietsausweisung folgt die Darstellung im Landschaftsprogramm Berlin 2016. Damit wird sie als behördenverbindliches Ziel festgelegt.
Gegenwärtig arbeitet das Umwelt- und Naturschutzamt daran, die Unterschutzstellung der Lichterfelder Weidelandschaft voranzubringen. Als Grundlage für Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen im späteren Schutzgebiet wird in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz ein Gesamtkonzept für das geplante Schutzgebiet erarbeitet. Es nimmt unter anderem auch geplante Kompensationsmaßnahmen aus dem angrenzenden Bauvorhaben auf. Eine gelenkte Zugänglichkeit für Erholungssuchende und Umweltbildungsprojekte ist vorgesehen.
Für die Unterschutzstellung ist die Senatsverwaltung als Oberste Naturschutzbehörde zuständig. Dieses Verfahren läuft unabhängig vom Bebauungsplanverfahren.

Planungsgrundlagen des Naturschutzes

2014 wurde, parallel zum städtebaulichen Workshop für das künftige Baugebiet, in vier „Workshops Grüne Mitte” eine allgemeine Perspektive für die Lichterfelder Weidelandschaft (damals noch als „Grüne Mitte“ bezeichnet) erarbeitet.
Zwei wichtige Arbeitsgrundlagen für die Erhaltung, Pflege und Entwicklung der Lichterfelder Weidelandschaft wurden 2017 fertiggestellt. Das „Naturschutzfachliche Leitbild“ stellt Leitideen für die Weiterentwicklung der Lichterfelder Weidelandschaft und die Verknüpfung mit dem künftigen Wohngebiet dar. Neben den Anforderungen des Naturschutzes finden darin auch die Aspekte der Erholung und der Umweltbildung Berücksichtigung. Das Gutachten zum „Beweidungs- und Pflegemanagement Lichterfelde Süd” erläutert die praktizierten Pflege-, Lenkungs- und Beweidungsmaßnahmen, die zu dieser außergewöhnlichen Struktur- und Artenvielfalt und diesem attraktiven Landschaftsbild führen.

Bebauungsplan 6-30 Wohngebiet Lichterfelde Süd

Derzeit wird vom Stadtplanungsamt die öffentliche Auslegung des Bebauungsplans 6-30 vorbereitet, der die städtebauliche Entwicklung des neuen Stadtquartiers in Lichterfelde regeln wird. Weitere Informationen zum Stand des Verfahrens finden Sie auf den Seiten des Stadtplanungsamtes.
Stadtentwicklung Lichterfelde-Süd

Materialien

Alle oben genannten Gutachten sowie weitere Beschlüsse, Protokolle, Pressemitteilungen usw. finden Sie hier chronologisch aufgeführt.

Materialien seit 2017

Weiterführende Informationen