Baden und Hunde an Schlachtensee und Krumme Lanke: Kompromiss in Sicht

Pressemitteilung Nr. 026 vom 11.01.2016

Bezirksstadträtin für Jugend, Gesundheit, Umwelt und Tiefbau, Christa Markl-Vieto teilt mit:
Seit 15. Mai 2015 gelten veränderte Regeln für Hunde an Schlachtensee und Krumme Lanke (Details siehe hier). Diese wurden fast vollständig eingehalten und viele Badegäste und Erholungssuchende waren begeistert.
Das Verwaltungsgericht hat am 15. Dezember 2015 einer Klage gegen das Hundemitnahmeverbot an den Uferwegen (Details siehe Grafik) stattgegeben. Das Gericht sah in der Verhandlung zwar die Uferbereiche, jedoch nicht die Uferwege als Badestellen an. Eine schriftliche Begründung liegt bislang nicht vor und das Urteil ist nicht rechtskräftig und wird erst wirksam, wenn die jeweiligen Fristen abgelaufen sind. Die Berufung ist ausdrücklich zugelassen, ob der Bezirk in die Berufung geht, wird erst nach Vorliegen der schriftlichen Begründung entschieden.

Umweltbezirksstadträtin Christa Markl-Vieto dazu:
„Am 18.12.15 habe ich gemeinsam mit den anderen 10 beteiligten Verwaltungen die Verhandlung ausgewertet. Unser Ziel ist weiterhin, Schlachtensee und Krumme Lanke für Badegäste und Erholungssuchende attraktiv zu halten. Die Hundebadestelle am Grunewaldsee ist keine Blaupause für diese beiden Seen.
In 2016 bin ich für einen Kompromiss offen und kann mir vorstellen, dass künftig die Hunde in den kalten Monaten an der Leine den See auch direkt am Uferweg umrunden können. Ich habe Herrn Kuehn den Vorschlag gemacht, gemeinsam für eine Kompromiss-Lösung einzutreten. Danach sollen von Mitte Oktober bis Mitte März Hunde an der Leine mitgeführt werden dürfen. Ich hoffe sehr, dass diesen Kompromiss sowohl diejenigen mittragen, die das vergangene Jahr ohne Hunde am See genossen haben, als auch die Spaziergängerinnen und Spaziergänger mit Hund.“

Kontakt

Büro der Bezirksstadträtin

Tel.:
(030) 90299-4301