Wichtige Entscheidung des Hauptausschusses vom 04.12.2013 für das geplante Technologie- und Gründungszentrum im Berliner Südwesten (TGZ SW)

Pressemitteilung vom 06.12.2013

„Ein guter Tag für den Wirtschaftsstandort Steglitz-Zehlendorf“, freut sich Norbert Kopp, Bezirksbürgermeister von Steglitz-Zehlendorf: „Endlich gibt es eine Grundsatzentscheidung, auf die der Bezirk seit Jahren wartet. Damit kann das TGZ SW an der Fabeckstraße in die Umsetzung gehen. Allen Beteiligten, die im Senat und Abgeordnetenhaus, im Bezirk sowie in Wirtschaft und Wissenschaft die Weichen gestellt haben, gebührt großer Dank.“

Am 4. Dezember 2013 hat der Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses beschlossen, das Gelände Fabeckstraße 62 aus dem Treuhandvermögen des Liegenschaftsfonds herauszulösen und in das Vermögen der WISTA Management GmbH bzw. deren Tochterunternehmen IZBM GmbH oder einen anderen geeigneten Träger einzubringen.

„Das TGZ SW wird vor allem von der Nähe zur Freien Universität Berlin, vielen anderen namhaften Wissenschaftseinrichtungen im Bezirk und hier ansässigen Unternehmen profitieren“, so Dr. Reinhard Baumgarten, Leiter des Regionalmanagements Berlin SÜDWEST. „Wie dringend das TGZ ist, belegen Ergebnisse unserer Untersuchungen vom März 2013. Seit 1998 haben sich 150 Unternehmen aus den Forschungseinrichtungen des Berliner Südwestens ausgegründet. Von ihnen haben 129 Unternehmen über 1.000 Arbeitsplätze geschaffen. Mit dem TGZ SW wird eine Multiplikatorwirkung auch bei den Arbeitsplätzen erreicht. Und die Zukunftsregion Berlin Südwest hat ihr Leuchtturmprojekt mit überregionaler Ausstrahlung.“

Baumgarten rechnet mit dem Beginn der Umbaumaßnahmen in 2015 und begrüßt, dass die notwendigen Schritte zur Aufstellung eines neuen Bebauungsplans seitens des Bezirksamtes bereits eingeleitet sind.

Kontakt:
Regionalmanagement Berlin SÜDWEST, Bärbel Petersen, Tel. (030) 70760084, E-Mail, Website