Coronavirus COVID-19

|+++ In allen Dienstgebäuden des Bezirksamts gilt die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.+++|

Informationen

- vom Bund

- vom Land Berlin

- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf

Inhaltsspalte

Ausnahmepianistin Maria Lettberg in der Schwartzschen Villa am 28.06.2013

Pressemitteilung vom 19.06.2013

Konzert von Maria Lettberg, Klavier, am Freitag, 28. Juni, um 20 Uhr, in der Schwartzschen Villa, Grunewaldstraße 55, 12165 Berlin: Russische Märchen – Kompositionen von Glinka, Rimsky-Korsakow und Stravinsky.

Die Pianistin wurde in Riga als Tochter eines Universitätsprofessors für russische Literatur und einer Mathematikerin geboren. Maria Lettberg ist Schwedin und lebt in Berlin. Von der zentralen lettischen Eliteschule für musikalisch begabte Kinder ging sie direkt an das Petersburger Konservatorium. Nach dem Konzertexamen entschied sie sich bewusst dagegen, sich in der Arena der weltweiten Wettbewerbe einen Namen zu erspielen. Statt ein Wettbewerbsrepertoire zu perfektionieren, nutzte sie die durch Stipendien gewonnene Freiheit, um ihren musikalischen Reifeprozess mit weiteren Studien in Stockholm und Helsinki, individueller Programmwahl und Meisterkursen zu fördern. Wichtige Lehrer waren Andrej Gavrilov, Paul Badura-Skoda und Menachem Pressler. Das wichtigste Ergebnis dieses Weges ist – neben einer langen Reihe von Solorecitals, Orchester- und kammermusikalischen Auftritten, Radio- und Fernsehsendungen – die Aufnahme des gesamten Solo-Klavierwerkes von Alexander Skrjabin. Maria Lettbergs aktuelles Skrjabin-Album „Opus Posthum” wurde vom Kulturradio des rbb als „CD der Woche“ ausgezeichnet. Die „Süddeutsche Zeitung“ lobte die CD als “Skrjabin-Rausch”.
Maria Lettberg probt und konzertiert seit vielen Jahren in der Schwartzschen Villa.

Eintritt: 20 € (15 €)
Karten: nur an der Abendkasse
Weitere Infos im Internet