Coronavirus COVID-19

|+++ In allen Dienstgebäuden des Bezirksamtes gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.+++|

Informationen

- vom Bund

- vom Land Berlin

- vom Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf

Inhaltsspalte

Bundesweiter Start des Kinder- und Jugendwahlprojektes U18

Pressemitteilung vom 25.03.2013

Das Kinder- und Jugendwahlprojekt U18 startet mit seinen Aktivitäten zur Bundestagswahl 2013 – Beim Auftakt in Steglitz-Zehlendorf sind schon zahlreiche Projektideen für das U18-Wahljahr entstanden. U18 ist eine der größten Bildungsinitiativen für Kinder und Jugendliche in Deutschland und hat es sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen für Politik zu interessieren, damit sie sich aktiv in gesellschaftliche Diskussionen sowie politische Prozesse einmischen und diese mitgestalten.
Höhepunkt des Projektes ist die U18-Wahl für alle Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren am 13. September 2013 – neun Tage vor der Bundestagswahl. Dazu werden in Freizeiteinrichtungen,
Schulen oder auf öffentlichen Plätzen Wahllokale eingerichtet. Damit alle gut informiert ihr Kreuz machen können, finden zahlreiche politische Bildungsaktionen statt. Ab sofort können alle, die bei der U18- Bundestagswahl mitmachen wollen, im Internet ein Wahllokal anmelden. Wahllokale können in Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Jugendverbänden, Schulen, Schulclubs, Sportvereinen, Bibliotheken etc. eingerichtet werden, auch auf öffentlichen Straßen und Plätzen kann in mobilen Wahllokalen gewählt werden. Weil es aber nicht nur darum geht, ein Kreuz auf dem Wahlzettel zu machen, werden in den Wahllokalen im Vorfeld der Wahl eigene Projekte der politischen Bildung durchgeführt. Auftakt in Steglitz-Zehlendorf: In Steglitz-Zehlendorf ist das Kinder- und Jugendbüro wieder die bezirkliche Koordinierungsstelle für U18 und bietet den angehenden Wahllokalen Unterstützung bei den Vorbereitungen sowie der
Umsetzung ihrer Ideen. Zum gemeinsamen Auftakt hatte das KiJuB am 11. März ins Rathaus Steglitz zu einer Info- und Austauschveranstaltung rund um U18 im Bezirk ein. Dabei waren Schüler/-innen, Schulstationen, Lehrkräfte, Jugendfreizeiteinrichtungen und auch Bezirksverordnete. Gemeinsam wurden Projektideen für das U18-Wahljahr diskutiert und erste Kooperationspartner gefunden: eine mobile Politikersprechstunde, deren Gesprächsergebnisse von Jugendlichen für Jugendliche als Comics festgehalten werden, Wahlparty mit Politik-Slam, -Shake oder –Rap, U18-Wahlmemory mit und für Grundschüler/-innen, Projekttag mit Podiumsdiskussionen oder Politiker-Speed-Dating in Kooperation mehrerer Schulen, … stehen in der Planung. Höhepunkt des Projekts: Die U18-Wahl Höhepunkt der Initiative ist der Wahltag am 13. September 2013, neun Tage vor der offiziellen Bundestagswahl. Wie bei der echten Bundestagswahl können alle Kinder und Jugendlichen unter 18
Jahren auf einem fast identischen Stimmzettel ankreuzen, welcher Partei sie ihre Stimme geben würden. Wahlurne und Wahlkabine werden selbst gebaut. Die Auszählung der Stimmen beginnt nach
Schließung der Wahllokale ab 18 Uhr. Zwischenstände und die Endergebnisse werden noch am Wahlabend auf www.u18.org sowie in der von Jugendlichen konzipierten und moderierten U18-
Wahlsendung präsentiert. Ziel von U18 ist es, junge Menschen darin zu unterstützen, Politik zu verstehen, Unterschiede in den Wahlprogrammen der Parteien zu erkennen und Versprechen von Politikerinnen und Politikern kritisch zu hinterfragen. Im Vordergrund steht dabei, dass Kinder und Jugendliche ihre eigenen Interessen erkennen und formulieren lernen, selbst Antworten auf politische Fragen finden – und vor allem ermutigt werden, sich in die Gestaltung ihrer Lebensumwelt einzubringen. Gleichzeitig sollen Politikerinnen und Politikern die Anliegen der jungen Menschen näher gebracht werden. Organisatoren und Förderer: Organisiert und getragen wird die U18-Initiative vom Deutschen Kinderhilfswerk, dem Deutschen Bundesjugendring, den Landesjugendringen, vielen Jugendverbänden und dem Berliner U18-
Netzwerk. Gefördert wird die U18-Initiative vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundeszentrale für politische Bildung. Die PR- und Werbeagentur united
communications sowie lokale Partner unterstützen das Projekt. Für Rückfragen: Hella Schleef, Tel.: (030) 8158102 oder per E-Mail.